Startseite/Die zehn bestbezahlten Sportlerinnen
  • Spitzensportler verdienen teils hohe Summen, ©bobex73 - stock.adobe.com

Die zehn bestbezahlten Sportlerinnen

2022-11-22T15:08:58+01:0022. November 2022|

Das For­bes Maga­zin hat die zehn best­be­zahl­ten Sport­le­rin­nen der Welt unter die Lupe genom­men. Wir haben uns das Ran­king angeschaut.

Platz 1: Naomi Osaka 

Die japa­ni­sche Ten­nis­spie­le­rin kam 2021 auf ein Ein­kom­men von 57,3 Mil­lio­nen US-Dol­lar. 2,3 Mil­lio­nen ver­dien­te die 25-Jäh­ri­ge dabei durch Preis­gel­der. Osa­ka war mal Num­mer 1 der Welt, ran­giert der­zeit noch an Platz 44. 

Platz 2: Serena Williams 

Die Ten­nis-Queen, die unlängst ihre Kar­rie­re been­det hat, kam auf Gesamt­ein­nah­men von 45,9 Mil­lio­nen US-Dol­lar. Davin ent­fiel auf Preis­gel­der 900.000 US-Dol­lar. 

Platz 3: Venus Williams 

Die älte­re Schwes­ter war vor Sere­na die Num­mer 1 der Ten­nis­welt. 2021 ver­dien­te sie immer­hin noch 11,3 Mil­lio­nen US-Dol­lar, davon elf Mil­lio­nen abseits des Ten­nis­courts. 

Platz 4: Simone Biles 

Die US-Tur­ne­rin ist die ein­zi­ge unter den Top Ten, die ohne Ball Mil­lio­nen macht. 25 WM-und sie­ben olym­pi­sche Medail­len hat sie auf dem Kon­to – nebst 10,1 Mil­lio­nen US-Dol­lar, die 2021 dazu­ka­men. 

Platz 5: Garbine Mugurza 

Von den 8,8 Mil­lio­nen US-Dol­lar, die die spa­ni­sche Ten­nis­spie­le­rin 2021 auf ihr Kon­to leg­te, erspiel­te sie 2,8 Mil­lio­nen auf dem Platz. 2017 war sie Num­mer 1 der Welt, der­zeit Num­mer 13. 

Platz 6: Jin Young Ko 

Die süd­ko­rea­ni­sche Gol­fe­rin hat nicht nur ein Händ­chen für klei­ne Bäl­le, son­dern auch für Finan­zen: 7,5 Mil­lio­nen US-Dol­lar strich sie ein, 3,5 Mil­lio­nen davon als Preis­geld. 

Platz 7: P.V. Sindhu 

Genau genom­men ist es kein Ball, zumin­dest aber ein Feder­ball, mit dem P.V. (Pusa­ria Ven­ka­ta) Sind­hu ihr Geld macht. Die indi­sche Bad­min­ton-Spie­le­rin ver­dien­te 7,2 Mil­lio­nen US-Dol­lar. 

Platz 8: Ashleigh Bartly 

3,9 Mil­lio­nen von den 6,9 Mil­lio­nen US-Dol­lar Ein­kom­men der aus­tra­li­schen Ten­nis­spie­le­rin erkämpf­te sie auf dem Platz. Zwi­schen Juni 2019 und März 2022, als sie zurück­trat, war sie nur vier Wochen lang nicht die Num­mer 1 im Damen­ten­nis. 

Platz 9: Nelly Korda 

Die Eltern waren tsche­chi­sche Ten­nis­pro­fis, die Toch­ter hält es mehr mit Golf und ist außer­dem ame­ri­ka­ni­sche Staats­bür­ge­rin – und Gewin­ne­rin der olym­pi­schen Gold­me­dail­le. 5,9 Mil­lio­nen US-Dol­lar ver­dien­te sie 2021. 

Platz 10: Candace Parker 

Bas­ket­ball ist vor allem in den USA popu­lär, Can­dace Par­ker eine der pro­mi­nen­tes­ten Spie­le­rin­nen. Zumin­dest aber die mit dem höchs­ten Ein­kom­men: 5,7 Mil­lio­nen US-Dol­lar lan­de­ten 2021 auf dem Kon­to der Spie­le­rin von Chi­ca­go Sky. 

Die bes­ten Sto­ries für dich!

Noch mehr Infos für dich

Frauen in der Wissenschaft: Hier steckt Aufholpotenzial drin

Denkt man an gro­ße Wis­sen­schaft­le­rin­nen, dürf­te vie­len als Ers­tes Marie Curie in den Sinn kom­men. Doch es gab in der Geschich­te — und auch heu­te — bedeu­tend mehr Frau­en, deren Scharf­sinn wir eini­ges zu ver­dan­ken haben. Wir haben uns ange­schaut, wir hoch der Frau­en­an­teil in den ver­schie­de­nen EU-Län­dern ist.

Dir hat der Artikel gefallen? Jetzt teilen...

Nach oben