Startseite/Finanziell unabhängig: 10 Tipps für Frauen

Finanziell unabhängig: 10 Tipps für Frauen

2020-03-08T18:51:44+02:006. März 2020|

Es gibt Orte, an denen sich nie­mand gerne aufhält. Laut Umfra­gen gehören auch Beratungsz­im­mer von Banken dazu. Ganz beson­ders Frauen sollen sich dort ungern aufhal­ten. Das ist para­dox, denn finanziell unab­hängig zu sein, ist für Frauen in Deutsch­land ein beson­ders wichtiges Ziel im Leben.

 

Von Brigitte Water­mann & Astrid Zehbe

Fast vier von fünf Frauen geben laut ein­er aktuellen YouGov-Umfrage im Auf­trag der Com­merzbank an, dass die finanzielle Unab­hängigkeit für sie „äußerst“ oder „sehr“ wichtig sei. Gle­ichzeit­ig beschäftigt sich aber nur jede Vierte regelmäßig mit der eige­nen Gel­dan­lage. Und nur magere sechs Prozent schätzen ihre eigene Finanzkom­pe­tenz als hoch ein. „Für viele Frauen ist das The­ma Finanzen ähn­lich attrak­tiv wie einen Kak­tus zu stre­icheln“, sagt Clau­dia Krieger, Lei­t­erin Anlage­m­an­age­ment der Com­merzbank-Nieder­las­sung München-Nord.

Finanziell unabhängig zu werden, ist für Frauen schwieriger

Doch woran mag das liegen? Krieger sieht dafür etliche Gründe: „Es sind noch viele über­holte Rol­len­klis­chees wirk­sam, die ver­hin­dern, dass Frauen sich um ihr Geld küm­mern.“ Auch die oft niedrigeren Einkom­men von Frauen wirken sich neg­a­tiv aus. Laut der Umfrage haben nur 15 Prozent der Befragten ein eigenes Net­toeinkom­men von über 2000 Euro im Monat. Frauen übernäh­men oft viel Zusatzarbeit – im Haushalt und in der Fam­i­lie. Teilzeitjobs oder Fam­i­lien­pausen haben zur Folge, dass Frauen im Alter im Schnitt deut­lich weniger Geld als Män­ner zur Ver­fü­gung haben – und das, obwohl sie sta­tis­tisch länger leben.

Ein Nachteil ist auch die unter­schiedliche Bezahlung: In Deutsch­land beträgt die soge­nan­nte Ent­geltlücke zwis­chen Frauen und Män­nern noch immer über 20 Prozent, was zum wichti­gen Teil an der Beruf­swahl liegt: Frauen arbeit­en öfter in sozialen oder dien­stleis­tungsna­hen Berufen, die weniger gut bezahlt sind. Doch selb­st bei gle­ich­er for­maler Qual­i­fika­tion und anson­sten gle­ichen Merk­malen beträgt der Ent­gel­tun­ter­schied immer noch sechs Prozent.

Lasst uns über Geld reden

„Es mag unro­man­tisch klin­gen, aber Frauen soll­ten auch in der Part­ner­schaft stets darauf acht­en, finanziell unab­hängig zu sein, und ihr Geld stets selb­st im Blick haben“, emp­fiehlt die freie Finanz­planer­in Ste­fanie Kühn, die das Buch „Ein Mann ist kein Ver­mö­gen“ geschrieben hat. Angesichts von Schei­dungsrat­en von um die 40 Prozent ein vernün­ftiger Rat. „Was spricht zum Beispiel dage­gen, mit dem Part­ner einen finanziellen Aus­gle­ich auszuhan­deln, wenn man beru­flich der Kinder wegen kürz­er­tritt?“

Fakt ist, dass Frauen, die finanziell unab­hängig sein wollen und sich selb­st um ihr Geld küm­mern, oft sehr erfol­gre­ich dabei sind: „Finanz­in­ter­essierte Frauen, die zu uns in die Beratung kom­men, haben häu­fig den besseren Überblick, sind beratung­sof­fen und lei­den weniger unter Selb­stüber­schätzung als manche Män­ner“, sagt Krieger. Diese Aus­sage stützen auch Auswer­tun­gen von Direk­t­banken. Laut ING hat­ten weib­liche Depot­in­hab­er 2019 das bessere Händ­chen bei Gel­dan­lageentschei­dun­gen als Män­ner: Frauen erziel­ten eine Ren­dite vor Kosten in Höhe von 24,1 Prozent auf ihren Depots, Män­ner von 23,5 Prozent. „Wir beobacht­en bei unseren weib­lichen Kun­den, dass sie im Ver­gle­ich zu unseren männlichen Kun­den öfter langfristig und bre­it­er investieren. Beispiel­sweise in Fonds oder ETFs. Dies kön­nte ein­er der Gründe für das bessere Abschnei­den sein“, erläutert Thomas Dwor­nitzak, Leit­er Sparen & Anle­gen der ING.

Frauen legen defensiver an

Die Con­sors­bank hat von Anfang 2017 bis Mitte 2019 Depots von Män­nern und Frauen aus­gew­ertet: In Zeit­en, in denen die Märk­te pri­ma liefen, zahlte sich die offen­si­vere, aber riskan­tere Anlages­trate­gie der Män­ner aus – so etwa 2017 und im ersten Hal­b­jahr 2019. Im schwieri­gen Börsen­jahr 2018 waren die Frauen bess­er: Ihre defen­siv­er aufgestell­ten Depots erwiesen sich als krisen­re­sisten­ter und weniger schwankungsin­ten­siv. Ins­ge­samt hat­ten die Män­ner zwar einen leicht­en Per­for­mance-Vor­sprung, doch braucht­en sie auf­grund der hohen Schwankun­gen die besseren Ner­ven. Wichtig: Transak­tion­skosten wur­den bei der Analyse nicht berück­sichtigt. Wären sie dabei, würde der Vor­sprung der Män­ner noch geringer aus­fall­en. Der Grund: Sie trade­ten bei Con­sors mehr als dop­pelt so oft wie Frauen.

Ratschläge, um finanziell unabhängig zu sein

Worauf Frauen außer­dem acht­en, hat das Zin­sportal WeltS­paren unter­sucht: Es befragte 1044 Frauen, welche zehn Ratschläge sie ihrem jün­geren Ich geben wür­den, um finanziell unab­hängiger zu wer­den. Unter­sucht wur­den zusät­zlich zwei Gen­er­a­tio­nen: Frauen von 18 bis 44 Jahren und Frauen ab einem Alter von 45 Jahren. Mit zunehmen­dem Alter wird deut­lich­er sicht­bar, welche Entschei­dung diese Frauen in der Ver­gan­gen­heit lieber anders getrof­fen hät­ten.

Finanziell unabhängig von anderen bleiben

Für die Mehrheit der deutschen Frauen (54 Prozent) ist es am aller­wichtig­sten, sich von nie­man­dem finanziell abhängig zu machen. Mit zunehmen­dem Alter nimmt die Zus­tim­mung zu dieser Aus­sage sog­ar zu. Was hil­ft? Um hier nicht in eine Abhängigkeits­falle zu tap­pen, soll­ten Frauen diese The­men ansprechen und der Hauptver­di­ener für einen finanziellen Aus­gle­ich sor­gen.

Finanzentscheidungen bewusst und ohne Einmischung treffen

51 Prozent der Frauen rät, in Sachen Finanzen unab­hängig von anderen zu agieren und selb­st kluge Entschei­dun­gen rund ums Geld zu tre­f­fen. Was hil­ft? Lesen, lesen, lesen – das Inter­net sowie der Buch- und Zeitschriften­han­del bieten eine ganze Rei­he von Infor­ma­tion­sange­boten, mit denen man sich Finanzwis­sen aneignen kann.

Keine Schulden machen

Die Hälfte der Stu­di­en­teil­nehmerin­nen gibt den Ratschlag, sich nicht zu ver­schulden. Zwar lassen sich Schulden nicht immer ver­hin­dern, jedoch soll­ten unnötige Kon­sum­schulden, etwa für ein neues Sofa oder das neueste Handy, immer hin­ter­fragt wer­den. Schließlich gefährdet unnötiger Kon­sum den Ver­mö­gen­sauf­bau. Was hil­ft? Bevor man etwas kauft, sollte man zweimal darüber nach­denken, ob man es wirk­lich benötigt – und im Zweifel lieber darauf verzicht­en – vor allem dann, wenn man es sich nicht leis­ten kann.

Für Frauen hört beim Geld die Liebe auf

Für jede zweite Frau ab 45 (52 Prozent) ste­ht fest, dass Frauen nie blind vor Liebe bei finanziellen Entschei­dun­gen sein soll­ten – bei den jün­geren Frauen teilen diese Ein­stel­lung knapp über ein Drit­tel (37 Prozent). Was hil­ft? Finanzentschei­dun­gen soll­ten nicht dem Part­ner über­lassen, son­dern gemein­sam getrof­fen wer­den.

Mehr Mut gefragt und besseres Verhandlungsgeschick

Als eine Ursache des Gen­der Pay Gap gilt das bessere Ver­hand­lungs­geschick der Män­ner. So set­zen Frauen bei Ver­hand­lun­gen oft zu ger­ing an. Was hil­ft? Mutiger bei Ver­tragsver­hand­lun­gen herange­hen. Zudem beim Job­wech­sel die Einkom­menssteigerung ein­preisen. Und auch hier hil­ft: Lesen! Es gibt zahlre­iche Lit­er­atur zu Gehaltsver­hand­lun­gen. Im Einzelfall helfen Gehalts-Coach­es, sich opti­mal auf eine Gehaltsver­hand­lung vorzu­bere­it­en und seinem Ziel, finanziell unab­hängig zu wer­den, näher zu kom­men.

Auch Kleinstbeträge schaffen Vermögen

38 Prozent der befragten Frauen stim­men zu, dass sie durch Zin­sen­zin­sef­fek­te auch mit kleineren Beträ­gen auf Dauer beachtliche Rück­la­gen auf­bauen kön­nen. Frauen über 45 Jahre sehen das sog­ar zu 41 Prozent so und reduzieren so für jün­gere Frauen (33 Prozent Zus­tim­mung) die Bar­ri­eren im Kopf, indem ein­fach mit dem Ver­mö­gen­sauf­bau sofort los­gelegt wer­den sollte – selb­st mit Klecker­be­trä­gen. Was hil­ft? Ein­fach mal losle­gen. Kleine Spar­be­träge führen ans Sparen her­an, beispiel­sweise mit Spar-Chal­lenges. Investieren lässt sich eben­falls üben – anfangs mit einem Mus­ter­de­pot, später beispiel­sweise mit Sparplä­nen ab 25 Euro pro Monat. Auch mit kleinen Beträ­gen kann man finanziell unab­hängig wer­den.

Je früher, desto besser

Vier von zehn Frauen (38 Prozent) rat­en, möglichst früh mit dem Sparen anz­u­fan­gen, um den Zins­eszin­sef­fekt best­möglich auszunutzen und so finanziell unab­hängig zu wer­den. Zögern­des Ver­hal­ten führt zu Verzögerung oder hält sog­ar gän­zlich von der Vor­sorge ab. Was hil­ft? Ein­fach losle­gen, lautet auch hier das Mot­to. Es gibt nicht den per­fek­ten Zeit­punkt und Wartezeit verkürzt Laufzeit und damit Zin­sen.

Weniger ist mehr – besonders bei unnötigen Fixkosten

Mache einen Kassen­sturz und checke deine Aus­gaben – das rat­en 36 Prozent der Befragten: Fixkosten wie Abos, Mit­glied­schaften und Ver­sicherun­gen. Bei dieser Erken­nt­nis klaf­fen die Alters­grup­pen auseinan­der: 41 Prozent der ab 45-Jähri­gen sehen das Einspar­poten­zial hier als essen­ziell an, jedoch nur 28 Prozent bei den jün­geren Befragten. Was hil­ft? Regelmäßig die Aus­gaben über­prüfen und kündi­gen, was nicht genutzt wird.

Sparen beim Konsum durch Reduktionen

36 Prozent der Frauen aller Alters­grup­pen rat­en ihren Geschlechtsgenossin­nen, auf Preis­nach­lässe und Rabat­tak­tio­nen zu acht­en. Was hil­ft? Gezieltes Einkaufen und den Schnäp­pchen­modus anstellen. Hil­fre­ich sind dabei Bonus-Apps, Brows­er-Erweiterun­gen und ganz klas­sisch anti­saisonales Einkaufen und bei Lebens­mit­teln zu Randzeit­en shop­pen.

Sparen mit Sinn und Ziel

Auf dem zehn­ten Platz der Top-Finanztipps von Frauen für Frauen wird die Empfehlung aus­ge­sprochen, finanzielle Ziele klar zu definieren und diese Ziele anschließend behar­rlich zu ver­fol­gen. Was hil­ft? Auf ein konkretes Ziel zu sparen, hil­ft bei der Erfol­gskon­trolle, ermöglicht zudem, klare Zeiträume und benötigte Geld­be­träge zu ermit­teln. Damit lässt sich gle­ichzeit­ig die Diszi­plin, die Freude über das Erre­ichte und die Vor­freude erhöhen. Auch das Ziel, finanziell unab­hängig zu wer­den, lässt sich erre­ichen.

Noch mehr Infos für dich

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.