Startseite/So schützt du dein Konto vor dem Ex

So schützt du dein Konto vor dem Ex

2020-01-22T10:24:31+01:005. Januar 2020|

Nicht sel­ten führt eine Schei­dung neben emo­tionalem vor allem auch zu finanziellem Stress. Es kommt sog­ar vor, dass ein Part­ner das Kon­to des anderen plün­dert, wenn er die Tren­nung näher rück­en sieht. Damit man im Fall ein­er Tren­nung oder Schei­dung finanziell unab­hängig bleibt, sollte man sein Kon­to vor Zugrif­f­en des Ex-Part­ners schützen. In unser­er Serie „Schei­dungs-Rat­ge­ber“ bekommst du von unser­er Exper­tin, der Fam­i­lien­recht­lerin und Autorin Andrea Pey­erl, wertvolle Tipps zu deinen Recht­en und Pflicht­en im Fall der Schei­dung.

Von Andrea Pey­erl


So schützen Sie Ihr Konto vor Zugriffen des Ex-Partners

Wenn Sie ein gemein­sames Kon­to mit Ihrem Ehep­art­ner haben und fürcht­en müssen, dass dieser das Kon­to „plün­dert“, soll­ten Sie drin­gend Ihre Bank kon­tak­tieren und die Kon­toart ändern lassen.

Üblich ist bei Ehep­art­ner ein soge­nan­ntes „ODER–Konto“ mit der Einzelver­fü­gungs­berech­ti­gung eines jeden Ehe­gat­ten. Da gemein­same Kon­ten nur gemein­sam aufgelöst wer­den kön­nen, bleibt zur Haf­tungs­be­gren­zung lediglich die zügige Änderung des Kon­tos in ein soge­nan­ntes „UND–Konto“.

Dann kön­nen Ver­fü­gun­gen über das Kon­to nur von den Eheleuten gemein­sam vorgenom­men wer­den. Dies ist kurzfristig die einzige Möglichkeit, um eine unlieb­same und ein­seit­ige Inanspruch­nahme zu ver­hin­dern.

Die Vollmacht vom eigenen Konto entziehen!

Hand­lungs­be­darf beste­ht eben­falls, wenn das Kon­to Ihnen gehört, Ihr Ehep­art­ner aber eine Voll­macht hat. Es ist wichtig zu wis­sen, dass – auch wenn der Ehep­art­ner lediglich als Ver­fü­gungs­berechtigter mit Voll­macht einge­tra­gen ist – er über das Guthaben unbe­gren­zt ver­fü­gen und auch den Dis­po in Anspruch nehmen kann.

Wenn Sie dies ver­hin­dern wollen, muss die Voll­macht schnell­st­möglich durch eine entsprechende Erk­lärung gegenüber der Bank ent­zo­gen wer­den.

Sie wollen ver­hin­dern, dass der Dis­po­si­tion­skred­it auf Ihrem Kon­to ein­seit­ig in Anspruch genom­men wird? Hier reicht ein ein­fach­es Schreiben an die Bank, mit dem Sie um Löschung des Überziehungslim­its bit­ten.

Hier liest du den 1. Teil unser­er Schei­dung-Serie: Was du schon vor der Tren­nung wis­sen musst!

Hier liest du den 2. Teil unser­er Schei­dungs-Serie: Wann begin­nt das Tren­nungs­jahr?


Andrea Peyerl ist Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht in Kronberg im Taunus. Sie ist zudem Autorin mehrerer Ratgeber, erschienen als Beck-Rechtsberater im dtv Verlag. Darunter:

Hier geht’s zum Buch*

Klick­en Sie auf den unteren But­ton, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

„Ver­mö­gen­steilung bei Schei­dung – So sich­ern Sie sich Ihre Ansprüche“, 3. Auflage, Edmonde Charles-Roux, dtv, ISBN 978–3‑423–50786‑8, Preis: 11,90 Euro

* Bei diesem Pro­dukt han­delt es sich um ein Affil­i­ate-Link. Wenn du auf so einen Affil­i­ate-Link klickst und über diesen Link einkauf­st, bekom­men wir von dem betr­e­f­fend­en Online-Shop oder Anbi­eter eine Pro­vi­sion. Für dich verän­dert sich der Preis nicht.

Noch mehr Infos für dich

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Beruf­sun­fähigkeitsver­sicherung ist erste Wahl, wenn es um die Absicherung der Arbeit­skraft geht. Doch was tun, wenn diese Poli­cen nicht zu bekom­men sind — egal ob aus gesund­heitlichen, beru­flichen oder finanziellen Grün­den? Hier eine Rei­he von Alter­na­tiv­en, die immer noch bess­er sind als gar keine Absicherung. Die Ratin­ga­gen­tur Franke und Born­berg hat jew­eils empfehlenswerte Anbi­eter her­aus­ge­sucht.

Absichern für den Ernstfall

Sie ist die wichtig­ste Ver­sicherung für alle, die von ihrer Arbeit leben müssen, doch nur jed­er Vierte hat sie: eine Beruf­sun­fähigkeitsver­sicherung. Es ist rat­sam, das Risiko ein­er Beruf­sun­fähigkeit (BU) pri­vat abzu­sich­ern. Worauf man acht­en muss und was zu tun ist, falls eine kom­plette Absicherung unerr­e­ich­bar ist, erk­lärt Courage.

Teil 6: Geld für Alleinerziehende

Fast jede fün­fte Fam­i­lie mit min­der­jähri­gen Kindern in Deutsch­land ist eine Einel­tern­fam­i­lie. In 88 Prozent von ihnen wohnen Kinder bei ihrer Mut­ter. Immer häu­figer wagen Fam­i­lien ein Wech­selmod­ell, bei dem Kinder nach Tren­nung oder Schei­dung bei Mama und Papa gle­icher­maßen zu Hause sind. Je nach Fam­i­lien­si­t­u­a­tion haben Erziehende Anspruch auf Unter­halt­sleis­tun­gen und staatliche Hil­fen. Courage klärt die wichtig­sten Details.

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben