/Acht Karriere-Tipps von Ex-Managerin

Acht Karriere-Tipps von Ex-Managerin

2019-11-13T16:05:04+01:008. Oktober 2019|

Wiebke Köh­ler war Strate­gieber­a­terin bei McK­in­sey, Man­agerin bei Swiss und Per­son­alvorständin bei Axa. Jet­zt hat sie ein Buch geschrieben – über Macht­spiele und skru­pel­lose Unternehmen­skul­turen. In Courage gibt sie acht Kar­riere-Tipps und erk­lärt, wie Frauen in der Chefe­tage über­leben.

Von Daniela Mey­er

In deutschen Unternehmen ist der Anteil von Frauen in Spitzen­po­si­tio­nen noch immer ver­schwindend ger­ing. In den Vor­stand­se­ta­gen der 160 deutschen Börse­nun­ternehmen sitzen ger­ade ein­mal 8,8 Prozent Frauen. Wiebke Köh­ler war eine von ihnen. Ihren Posten als Per­son­alvorständin des Ver­sicherungskonz­erns Axa ver­ließ sie allerd­ings bere­its nach weniger als einem Jahr wieder. Warum, ver­rät sie nicht. Aber sie schrieb ein Buch. „Schach der Dame! Was Frau (und Mann) über Macht­spiele im Man­age­ment wis­sen sollte“, heißt es.

Darin eine Samm­lung von Geschicht­en – eine unfass­bar­er als die näch­ste. Das Erschreck­ende daran: Alle sind wahr, alle wur­den von Man­agerin­nen erlebt und von Wiebke Köh­ler zusam­menge­tra­gen. So beschreibt eine Führungskraft, wie sie für die Wahl ihres Fir­men­wa­gens – sie entsch­ied sich für einen Smart anstatt für eine dicke Lim­ou­sine – in Meet­ings ange­gan­gen, von Kol­le­gen gemobbt und teils übelst belei­digt wurde. Eine andere berichtet, dass man ihr kündigte, weil sie ein buntes Kleid bei der Arbeit trug. In einem weit­eren Beispiel wird der Top­man­agerin ihr schick­er Design­er­man­tel zum Ver­häng­nis.

Wiebke Köhler hat gelernt, in den Chefetagen zu bestehen

Im ersten Teil des Buchs erzählt die Autorin in zahlre­ichen Fall­beispie­len von Führungs­frauen, die hin­ter­gan­gen, bel­o­gen und gefeuert wur­den – und das, obwohl viele von ihnen nach­weis­bar einen super Job gemacht hat­ten. Sie alle fie­len Macht­spie­len, Intri­gen und ver­al­teten, männlich geprägten Unternehmen­skul­turen zum Opfer. In Köh­lers Geschicht­en haben Mitar­bei­t­erin­nen (und teils auch Mitar­beit­er) Angst, zur Arbeit zu gehen, ständig Sorge, einen Fehler zu machen. Es gewin­nt, wer disst und sich mit frem­den Fed­ern schmückt. Wer zu ver­trauensselig, zu fre­undlich oder gar loy­al ist, gerät schnell unter die Räder.

Die Autorin hat für die teils haarsträuben­den Vor­fälle eine ein­fach Erk­lärung: „Die meis­ten Frauen haben nie gel­ernt, in der Chefe­tage zu beste­hen.“ Köh­ler selb­st hat 23 Jahre Beruf­ser­fahrung – unter anderem als Strate­gieber­a­terin für McK­in­sey und Roland Berg­er sowie als Man­agerin für Swiss. Sie weiß, wovon sie spricht. „Oft sind Frauen an sach­lichen und für alle Seit­en fairen Lösun­gen inter­essiert und merken nicht, dass die anderen im Raum die sach­liche Ebene schon lange ver­lassen haben“, weiß sie aus Erfahrung. So geri­eten sie immer wieder unvor­bere­it­et und unbe­wusst in Macht­spiele hinein.

Acht Karriere-Tipps von Wiebke Köhler

Vor allem mit dem zweit­en Teil ihres Buchs will Köh­ler Frauen helfen und sie mit dem Rüstzeug ausstat­ten, das sie in der Führungse­tage brauchen. Hier gibt sie konkrete Tipps und zeigt – wieder an anschaulichen Beispie­len –, worauf Frau im Job vor­bere­it­et sein muss, wie sie sich vor Intri­gen schützt und was sie tun kann, um Macht­spiele zu gewin­nen oder ihnen aus dem Weg zu gehen.

Wiebke Köh­ler: „Schach der Dame! Was Frau (und Mann) über Macht­spiele im Man­age­ment wis­sen sollte“, 19,80 Euro

Ihr wollt wis­sen, wie ihr die Kar­ri­ereleit­er sich­er erk­lim­men und euch an der Spitze hal­ten kön­nt? Für Courage ver­rät Wiebke Köh­ler ihre wichtig­sten Tipps und Tricks:

Karriere-Tipp 1: Fachlich kompetent, aber kein „fleißiges Lieschen“ sein

Die Basis zu Beginn Ihrer Kar­riere sind Leis­tung und fach­liche Kom­pe­tenz. Das ist die Grund­vo­raus­set­zung, um weit­erzukom­men. Eignen Sie sich Fach­wis­sen an und machen Sie den eige­nen Job möglichst bess­er als alle anderen. Auch Fleiß ist hil­fre­ich. Acht­en Sie aber darauf, dass Sie es nicht übertreiben und plöt­zlich als das „fleißige Lieschen“ gel­ten, das alle möglichen Auf­gaben auch für die Kol­le­gen erledigt.

Karriere-Tipp 2: Finden Sie Verbündete und Unterstützer

Je höher Sie auf der Kar­ri­ereleit­er nach oben steigen, umso mehr wird Ihr fach­lich­es Kön­nen von Ihrer Führungskom­pe­tenz abgelöst. Es ist für Sie jet­zt viel wichtiger, ein Team führen und den Kun­den ver­ste­hen zu kön­nen, als beson­ders fleißig zu sein. Bere­its auf ein­er mit­tleren Führungsebene soll­ten Sie sich über­legen, wie Ihre strate­gis­che Ori­en­tierung aussieht. Begin­nen Sie, in Ihrem Unternehmen auch außer­halb Ihres Ein­fluss­bere­ichs Ver­bün­dete zu find­en. Diese müssen Sie für Ihre Ideen gewin­nen und zu Unter­stützern machen.

Karriere-Tipp 3: Seien Sie raffiniert, aber nicht intrigant

Ganz nach oben an die Spitze kom­men Sie nur, wenn es Ihnen gelingt, einen Sen­sor für poli­tis­che Spielchen zu entwick­eln. Sie müssen ler­nen, zwis­chen den Zeilen zu lesen und eine gewisse poli­tis­che Raf­fi­nesse an den Tag leg­en. Ich meine nicht, dass Sie bösar­tig oder intri­g­ant sein sollen. Es geht eher darum schlau zu tak­tieren und genau abzuwä­gen, welche Schlacht Sie wann schla­gen wollen. Ver­bren­nen Sie Ihre eigene Energie nicht, wenn von vorn­here­in klar ist, dass Sie nicht gewin­nen kön­nen oder dass Ihnen selb­st ein Sieg nichts brin­gen wird und Sie sich dadurch stattdessen vielle­icht einen mächti­gen Feind ein­han­deln.

Karriere-Tipp 4: Produzieren Sie Leuchtturmprojekte – und zwar schnell

Sind Sie an der Spitze angekom­men, ist es wichtig, sehr schnell Erfolge vor­weisen zu kön­nen. Ich nenne das Leucht­turm­pro­jek­te, die für alle im Unternehmen sicht­bar sind. Egal ob Kleinigkeit­en oder große Durch­brüche, Haupt­sache Sie kön­nen schon kurz nach Antritt Ihrer Posi­tion Erfol­gsnachricht­en ver­melden.

Karriere-Tipp 5: Bauen Sie sich eine Hausmacht auf

Für Ihr langfristiges Über­leben an der Spitze ist es enorm wichtig, dass Sie sich eine Haus­macht schaf­fen. Sie müssen sich so schnell wie möglich jen­seits Ihrer direk­ten Report­ing-Lin­ie, also auch zur Recht­en und Linken, über und unter Ihrem direk­ten Vorge­set­zten, Ver­bün­dete suchen und diese an sich binden. Ler­nen Sie zu erken­nen, wer an welch­er Stelle wichtig für Sie ist und über­legen Sie genau, wie Sie diese Per­son dazu bekom­men, Sie zu unter­stützen. Es ist nicht entschei­dend, dass Sie von allen gemocht wer­den. Aber sor­gen Sie dafür, dass man Sie respek­tiert.

Karriere-Tipp 6: Vertrauen ist gut, aber…

In Ihrem alltäglichen Umfeld trauen Sie auch nicht jedem, oder? Den­noch sind viele (Führungs-)Frauen oft über­rascht und ent­täuscht, wenn sie von einem Kol­le­gen oder gar ein­er Kol­le­gin hin­ter­gan­gen wer­den, obwohl sie selb­st stets mit offen­em Visi­er unter­wegs sind. Seien Sie das auch ruhig weit­er­hin. Spie­len Sie mit offe­nen Karten – aber nur, wenn Sie genau wis­sen, wer mit am Tisch sitzt. Ein gesun­des Mis­strauen kann Sie in der Chefe­tage vor Intri­g­an­ten schützen.

Karriere-Tipp 7: Sie müssen immer wissen, was gerade gespielt wird

Mein­er Erfahrung nach, ver­ste­hen beson­ders Frauen die Spiel­regeln in der Führungse­tage häu­fig nicht. Während Sie also denken, Sie sind Teil ein­er Schachrunde, wird in Wirk­lichkeit ger­ade Skat gespielt. Deshalb ist es entschei­dend, dass Sie ein sit­u­a­tives Ver­hal­tensreper­toire erler­nen. Sie brauchen einen Radar, der Ihnen immer sagt, wen Sie da ger­ade vor sich haben. Nur so erken­nen Sie, ob ein Mitar­beit­er an ein­er inhaltlichen Lösung inter­essiert ist oder ob Sie einen Falschspiel­er vor sich haben. Stolpern Sie nie unvor­bere­it­et oder gar unbe­wusst in ein Macht­spiel hinein.

Karriere-Tipp 8: Trennen Sie Job und Privatleben

Vor allem, wenn Sie im Top­man­age­ment arbeit­en und oft mit poli­tis­chen Entschei­dun­gen und Macht­spie­len kon­fron­tiert sind, hil­ft es, eine gewisse Art von Dis­tanz zum eige­nen Job zu entwick­eln. Sie soll­ten unbe­d­ingt das per­sön­liche vom beru­flichen Ich ein Stück weit abkop­peln.

Noch mehr Infos für dich

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.