Startseite/Alter Brief mit seltenen ‘Schwarzen Einsern’ bringt 54 000 Euro 

Alter Brief mit seltenen ‘Schwarzen Einsern’ bringt 54 000 Euro 

2021-10-11T09:03:04+02:009. Oktober 2021|

Ein etwa 170 Jah­re alter Brief aus dem Fami­li­en­be­sitz einer 65-jäh­ri­gen Frau aus Bay­ern hat bei einer Ver­stei­ge­rung eine beträcht­li­che Sum­me ein­ge­bracht. Er habe für 54 000 Euro den Besit­zer gewech­selt, teil­te das Auk­ti­ons­haus Hein­rich Köh­ler in Wies­ba­den am Frei­tag mit. Auf dem Brief sind gleich drei wert­vol­le “Schwar­ze Ein­ser” und ein “Blau­er Drei­er”, wie die sel­te­nen und begehr­ten Brief­mar­ken genannt werden. 

“Das ist natür­lich sehr schön”, sag­te die 65-jäh­ri­ge bis­he­ri­ge Besit­ze­rin, die anonym blei­ben möch­te, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Der Brief mit den wert­vol­len Mar­ken war vor etwa 170 Jah­ren an die Ur-Ur-Groß­mutter der Frau adres­siert wor­den und war seit­her in Fami­li­en­be­sitz. Ihren Anteil am Erlös wer­de sie nicht behal­ten, sag­te die 65-Jäh­ri­ge. Er gehe an jun­ge Geflüch­te­te. 

“Schwar­ze Ein­ser” im Wert von damals einem Kreu­zer und “Blaue Drei­er” im Wert von drei Kreu­zern wur­den am 1. Novem­ber 1849 vom König­reich Bay­ern aus­ge­ge­ben. Und damit die ers­ten Brief­mar­ken Deutsch­lands. Der nun ver­stei­ger­te Brief, der am 24. April 1850 ent­wer­tet wur­de, ist beson­ders wert­voll. Er ist laut Auk­ti­ons­haus “das ein­zig bekann­te Stück in die­ser Kom­bi­na­ti­on, eine der ganz gro­ßen Sel­ten­hei­ten in ins­ge­samt sehr attrak­ti­ver und ursprüng­li­cher Erhal­tung”. Die Mar­ken sei­en aus der aller­ers­ten Druck­auf­la­ge. 

 

dpa-AFX 

Zur News­let­ter-Anmel­dung

Noch mehr Infos für dich

Vom Ehrenamt in die Festanstellung

Ria Kor­t­um ist stu­dier­te Heil­päd­ago­gin und seit 2017 bei der Deut­schen Kin­der­krebs­stif­tung für „Pro­jekt­ma­nage­ment und psy­cho­so­zia­le The­men“ zustän­dig. Zuvor enga­gier­te sich die Mut­ter von Zwil­lin­gen, die selbst sehr jung an Krebs erkrank­te, ehren­amt­lich für die Stif­tung. “Ein Ehren­amt kann dabei hel­fen, aus­zu­lo­ten, wo die eige­ne beruf­li­che Rei­se hin­ge­hen soll”, ermu­tigt Rita Kor­t­um. Ein bewe­gen­des Plä­doy­er für Mut und Beharrlichkeit. 

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben