Startseite/Mobbing: Wenn der Job zum Albtraum wird
  • Fast 30 Prozent der Deutschen geben an, schon einmal am Arbeitsplatz gemobbt worden zu sein, ©Kalim - stock.adobe.com

Mobbing: Wenn der Job zum Albtraum wird

2022-10-04T11:38:33+02:003. Oktober 2022|

Tratsch, Intri­gen, Aus­gren­zung: Mob­bing kann Betrof­fe­ne krank machen und bis zur Depres­si­on füh­ren. Wir haben uns ange­schaut, wie ver­brei­tet Mob­bing ist und wo es erlebt wird.

Von Michae­la Stemper

Wer sich gemobbt fühlt, kann sich an inter­ne und exter­ne Bera­tungs­stel­len wen­den. Etwa Gleich­stellungsbeauftragte, den Betriebs­rat, Coa­ches oder Ver­ei­ne wie Berufs­We­ge. Hier kann frau im geschützten Raum ihre Pro­ble­me frei schil­dern. Der Begriff Mob­bing wird dabei erst ver­wen­det, wenn die Betrof­fe­ne ihn selbst be­nutzt oder beschreibt. Es beginnt mit einer Bestands­auf­nah­me: Was hat die Frau erlebt? Zu­dem wird das eige­ne Ver­hal­ten gespie­gelt. Hat sie es den Tätern womöglich unbe­wusst erleich­tert, sie zu mob­ben? Geklärt wird auch die Fra­ge: Überlegt die Betrof­fe­ne schon zukunftsgerich­tet, wie sich das Pro­blem lösen lässt? Oder dre­hen sich ihre Gedan­ken vor allem um die eige­nen schmerz­haf­ten Erleb­nis­se der Ver­gan­gen­heit. Im ers­ten Fall ist ein Coa­ching­pro­zess und Resili­enztraining sinn­voll. Im zwei­ten legen Fachleu­te den Betrof­fe­nen eher eine The­ra­pie ans Herz.

Betrof­fe­ne kön­nen Mob­bing in den ver­schie­dens­ten Kanä­len erle­ben. Sei es per E‑Mail, über Social Media, per Tele­fon oder per Mes­sen­ger. Mit Abstand am häu­figs­ten (81 Pro­zent) fin­det es jedoch in direk­ter sozia­ler Inter­ak­ti­on statt. Das zeig­te eine Umfra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts You­Gov unter 2.058 Befrag­ten ab 18 Jah­ren in Deutsch­land. Eine Mehr­fach­aus­wahl der Ant­wor­ten war möglich. 

Klar ist: Mob­bing ist kein Rand­phä­no­men. 29 Pro­zent der Befrag­ten gaben an, selbst schon ein­mal am Arbeits­platz gemobbt wor­den zu sein. Bei Kolleg:innen oder Vor­ge­setz­ten haben bereits rund 17 Pro­zent Mob­bing erlebt. Etwa vier Pro­zent gaben an, sich selbst schon ein­mal aktiv an Mob­bing von Kolleg:innen oder Vor­ge­setz­ten betei­ligt zu haben. 

Die Umfra­ge zeigt, dass in Deutsch­land vie­le Mob­bing schon ein­mal selbst erlebt, oder bei Kolleg:innen und Vor­ge­setz­ten mit­be­kom­men haben. Wir haben mit Betrof­fe­nen über ihre Erfah­run­gen gespro­chen und Exper­tin­nen gefragt, wo Mob­bing über­haupt anfängt und was man dage­gen unter­neh­men kann. Wor­auf es ankommt, lest ihr in der Sep­tem­ber/Ok­to­ber-Aus­ga­be von Cou­ra­ge! Hier geht es zum Shop

Die bes­ten Sto­ries für dich!

Noch mehr Infos für dich

Frauen in der Wissenschaft: Hier steckt Aufholpotenzial drin

Denkt man an gro­ße Wis­sen­schaft­le­rin­nen, dürf­te vie­len als Ers­tes Marie Curie in den Sinn kom­men. Doch es gab in der Geschich­te — und auch heu­te — bedeu­tend mehr Frau­en, deren Scharf­sinn wir eini­ges zu ver­dan­ken haben. Wir haben uns ange­schaut, wir hoch der Frau­en­an­teil in den ver­schie­de­nen EU-Län­dern ist.

Dir hat der Artikel gefallen? Jetzt teilen...

Nach oben