• Resilienz
    Megatrend Sicherheit, ©peterschreiber.media/iStock

Megatrends: Sicherheit — Resilienz und Flexicurity sind gefragt

2022-04-07T12:55:54+02:007. April 2022|

Sicher­heit ist nicht erst seit der Pan­de­mie ein gro­ßes Bedürf­nis. Aber gera­de Coro­na zeigt: Sicher­heit ist kein Zustand, kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit, son­dern ein Pro­zess. Und fra­gil. Und doch eine der gro­ßen Auf­ga­ben unse­rer Zeit, auf vie­len Ebe­nen. Als Invest­ment ist Sicher­heit ein extrem viel­schich­ti­ges, aber nicht min­der span­nen­des The­ma. 

Von Ant­je Erhard

Bei 95 Pro­zent aller Ver­kehrs­un­fäl­le spielt mensch­li­ches Ver­sa­gen eine Mit-Rol­le, erforscht das Zukunfts­in­sti­tut. Doch wenn neue Sicher­heits­tech­no­lo­gien ver­pflich­tend in die Mobi­li­tät ein­zie­hen, kann das 25.000 Men­schen­le­ben bis 2038 ret­ten und ca. 140.000 schwe­re Ver­let­zun­gen ver­hin­dern, errech­ne­ten die Forscher:innen. Noch ist das Zukunfts­mu­sik. 

Stapelkrise: Immer mehr, immer komplexer

Die Kli­ma­kri­se hat unser Bewusst­sein für unser Leben, unse­re Umwelt, unse­re Zukunft geschärft. Neue Mobi­li­tät her­vor­ge­bracht. Aber die Welt ist jetzt noch viel stär­ker im Umbruch als vor drei Jah­ren. Sta­pel­kri­se nen­nen die Wis­sen­schaft­ler das, was gera­de pas­siert: Von der Kli­ma­kri­se ging es über­gangs­los zur Pan­de­mie und zum Krieg. Par­al­lel und mit hoher Geschwin­dig­keit.  

Je kom­ple­xer ein Pro­blem wird, des­to schwe­rer fällt es Men­schen, damit umzu­ge­hen. Denn Sicher­heit ist ein Grund­be­dürf­nis. Die Risi­ken um uns her­um sind kom­ple­xer und dyna­mi­scher gewor­den – im Gro­ßen wie im Klei­nen: Noch vor ein paar Jah­ren benann­ten Sicher­heits­ex­per­ten öko­no­mi­sche Risi­ken als Top-Risi­ken. Heu­te sind es öko­lo­gi­sche: Die Kli­ma­kri­se gilt als größ­te Bedro­hung für Wirt­schaft, Poli­tik und Gesell­schaft. 

Doch Risi­ken neh­men auch im Klei­nen zu: Men­schen fokus­sie­ren sich mehr auf nega­ti­ve Ein­zel­er­eig­nis­se, fand das Zukunfts­in­sti­tut her­aus. Und sichern sich immer mehr ab: Men­schen kau­fen zum Bei­spiel deut­lich mehr Ver­si­che­run­gen als noch vor weni­gen Jah­ren. So haben die Deut­schen nach Anga­ben des Gesamt­ver­ban­des der Deut­schen Ver­si­che­rungs­wirt­schaft e.V. 2020 ins­ge­samt 220.964 Mil­lio­nen Euro für Lebens‑, Unfall‑, Scha­den- und pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung aus­ge­ge­ben (Brut­to-Bei­trä­ge). 2019 waren es. 217.439 Mil­lio­nen, 2018 sogar ledig­lich 203.076 Mil­lio­nen. 

Sicher­heit ist den Men­schen wich­tig. Einer­seits. Ande­rer­seits geben sie im Netz eine Men­ge Daten Preis, ohne zu wis­sen, wie die­se genau ver­ar­bei­tet und genutzt wer­den. Und doch legen vie­le Wert auf Daten­schutz und Pri­vat­sphä­re.  

Gera­de die Preis­ga­be sen­si­bler Daten erfor­dert viel Sicher­heit. Und das Ver­trau­en, dass die­se Sicher­heit gege­ben ist: „Mit zuneh­men­der Ver­net­zung gewinnt damit auch das The­ma Ver­trau­en an Rele­vanz für die Nut­zung digi­ta­ler Ser­vices und Gerä­te“, kom­men­tiert der Think­tank Zukunfts­in­sti­tut.  

Die Samm­lung und Aus­wer­tung von Big Data ist aber dann akzep­tier­ter, wenn Gefah­ren abge­wen­det wer­den, wenn mehr Sicher­heit ent­steht. Etwa wenn in Smart Cities mit gesam­mel­ten his­to­ri­schen Daten Straf­ta­ten vor­her­ge­sagt wer­den könn­ten (Pre­dic­ti­ve Ana­ly­tics). Oder wenn im Gesund­heits­we­sen vie­le Krank­heits­da­ten aus­ge­wer­tet wer­den könn­ten, um Krank­heits­ri­si­ken zu erken­nen und prä­ven­tiv anzu­ge­hen. Wenn mit Cyber Secu­ri­ty immer mehr Cyber Crime ver­hin­dert oder beho­ben wer­den kann.  

Beson­ders wich­tig ist vie­len dabei, dass die Nut­zungs­vor­tei­le unse­res User Expe­ri­ence grö­ßer sind als mög­li­che Sicher­heits­ri­si­ken. Trans­pa­renz muss sein, damit wir auf Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen ver­trau­en, zum Bei­spiel beim Mega­trend Neo-Öko­lo­gie: Wir wol­len wis­sen, woher die Pro­duk­te kom­men, die wir kau­fen, was drin ist und wie nach­hal­tig sie sind. Oder Bei­spiel Block­chain: Wie sicher ist es, wenn wir sie nut­zen?!  

Tech­nik ermög­licht Sicher­heit, ist eine der The­sen des Zukunfts­in­sti­tuts. Unter der Bedin­gung, dass Daten­schutz ein hoher Stan­dard wird. Noch­mal das Bei­spiel Cyber Secu­ri­ty: Welt­weit bezif­fern die Analyst:innen von Cyber­se­cu­ri­ty Ven­tures den Scha­den durch direk­te wie indi­rek­te Cyber-Kri­mi­na­li­tät auf 6 Bil­lio­nen US-Dol­lar allein im ver­gan­ge­nen Jahr. Vor allem Erpres­ser­soft­ware sei auf dem Vor­marsch. Die Zah­len sind erschre­ckend: Nach Anga­ben von Cyber­se­cu­ri­ty Ven­tures lag der Scha­den durch Ran­som­wa­re im Jahr 2015 noch bei 325 Mil­lio­nen US-Dol­lar, 2021 bei 20 Mil­li­ar­den US-Dol­lar. Alle 11 Sekun­den gibt es welt­weit eine Atta­cke. 

Unsicherheit als Chance?

Ande­rer­seits sehen die Zukunfts­for­scher auch die Unsi­cher­heit als Chan­ce für Mensch und Gesell­schaft. Wir brau­chen eine „Unsi­cher­heits­kom­pe­tenz, die Wan­del immer auch als Chan­ce begreift“. Und da Sicher­heit kein Zustand son­dern ein Pro­zess ist, wer­de ein sys­te­mi­sches Ver­ständ­nis von Sicher­heit immer wich­ti­ger: Resi­li­enz statt Effi­zi­enz sei gefor­dert: Denn in der Sta­pel­kri­se gibt es kei­nen Weg zurück; Men­schen müs­sen sich anpas­sen an das, was ist, was kommt. 

Keine Angst haben müssen – auch wenn es 100% Sicherheit nicht gibt

Dazu gehö­re die Fähig­keit, Situa­tio­nen und Hand­lun­gen ertra­gen zu kön­nen. Und eine gene­rel­le Unsi­cher­heits­kom­pe­tenz: Damit wir Ver­än­de­run­gen und Umbrü­che kon­struk­tiv bewäl­ti­gen und mit­tra­gen. Fle­xi­cu­ri­ty nen­nen das die Wissenschaftler:innen: Dass wir es schaf­fen, Kom­pro­mis­se zwi­schen not­wen­di­ger Fle­xi­bi­li­tät und dem Bedürf­nis nach Sicher­heit zu fin­den.  

Wie kann man hier nun inves­tie­ren? Denn auch in der Geld­an­la­ge ist Sicher­heit ein wich­ti­ger Fak­tor. Die Sta­pel­kri­se zeigt aber, dass  gera­de Unter­neh­men jetzt umden­ken müs­sen. Glo­ba­li­sie­rung, einer der Mega­trends unse­rer Zeit etwa, wird neu gedacht. Wie­der lokal zu pro­du­zie­ren, das ist da nur eine Sei­te der Medail­le. Die ande­re ist, glo­bal ver­trei­ben zu kön­nen und auf Zulie­fe­rer in der gan­zen Welt ange­wie­sen zu sein. Oder auch nicht.  

Cyber Secu­ri­ty oder Digi­tal Secu­ri­ty ist seit Jah­ren ein gro­ßer Trend in der Fonds‑, ETF- und Zer­ti­fi­ka­te-Bran­che. Akti­en wie Check Point Soft­ware, Palo Alto Net­works und ande­re pro­fi­tie­ren davon. Vie­le Tech-Unter­neh­men im Bereich digi­ta­ler Sicher­heit sind aber recht hoch bewer­tet. Eine Streu­ung macht da mög­li­cher­wei­se Sinn. Das ETF-Por­tal extraETF.com lis­tet etwa fol­gen­de ETFs zum The­ma Cyber Secu­ri­ty nach Per­for­mance auf: 

Pro­duktISINGesamt­kos­ten-quo­te TER Ertrags­ver­wen­dung Per­for­mance 2021
iSha­res Digi­tal Secu­ri­ty UCITS ETF (Dist) IE00BG0J4841 0,40% aus­schüt­tend25,14%
iSha­res Digi­tal Secu­ri­ty UCITS ETF (Acc) IE00BG0J4C88 0,40% the­sau­rie­rend 25,12%
L&G Cyber Secu­ri­ty UCITS ETF IE00BYPLS672 0,69% the­sau­rie­rend 15,43%
Wis­dom­Tree Cyber Secu­ri­ty UCITS ETF IE00BLPK3577 0,45% the­sau­rie­rend 15,16%

Quel­le: extraETF.com, 21.03.22 

Wie risi­ko­reich ein Invest­ment in sehr spe­zi­el­le Pro­duk­te und Tech­no­lo­gien ist, zeigt das Bei­spiel Block­chain. Wäh­rend die Tech­no­lo­gie als gro­ßer Fort­schritt auch in der Daten­si­cher­heit gilt, sind Invest­ments zumin­dest in jün­ge­rer Zeit nicht immer lukra­tiv gewe­sen, wie die Per­for­mance der nächs­ten Tabel­le zeigt. Mega­trends sind an der Bör­se kei­ne Selbst­läu­fer. Sie hän­gen an vie­len Fak­to­ren. Dazu gehö­ren unter­neh­me­ri­sche Risi­ken genau­so wie geopoliti­sche. 

Pro­duktISINGesamt­kos­ten-quo­te TER Ertrags­ver­wen­dung Per­for­mance 2021
Inve­s­co CoinS­ha­res Glo­bal Block­chain UCITS ETF IE00BGBN6P67 0,65% the­sau­rie­rend 34,61%
Van­Eck Digi­tal Assets Equi­ty UCITS ETF IE00BMDKNW35 0,65% the­sau­rie­rend -30,59%

Quel­le: extraETF.com, 21.03.22 

Auch das The­ma Gesund­heit lässt sich längst an der Bör­se abbil­den. 

Pro­duktISINGesamt­kos­ten-quo­te TER Ertrags­ver­wen­dung Per­for­mance 2021
Xtra­ckers MSCI World Health Care UCITS ETF 1C IE00BM67HK77 0,25% the­sau­rie­rend 29,68%
iSha­res MSCI World Health Care Sec­tor ESG UCITS ETF USD (Dist) IE00BJ5JNZ06 0,25% aus­schüt­tend 29,55%
Lyxor MSCI World Health Care TR UCITS ETF — Acc (EUR) LU0533033238 0,30% the­sau­rie­rend 28,52%

Quel­le: justetf.com, 21.03.22 

Fazit: Sicher­heit gewinnt einen neu­en Stel­len­wert, weil uns eine Sta­pel­kri­se über­mannt hat. Der Mega­trend wird aber von vie­len ande­ren Mega­trends und Trends beein­flusst. Noch ist vie­les Zukunfts­mu­sik. Und Mega­trends wie die Glo­ba­li­sie­rung wer­den womög­lich neu gedacht. Ein Pro­zess, der nicht von heu­te auf mor­gen endet. Und auch Indi­vi­du­en sind der Sta­pel­kri­se aus­ge­setzt — fühlen sich schutz­lo­ser als frü­her, ver­su­chen sich abzu­si­chern, aber das geht nur begrenzt. Sicher­heit als Invest­ment muss aber trotz­dem wohl­über­legt sein. Und in die eige­ne Stra­te­gie pas­sen. 

Unser gra­tis Newsletter

Noch mehr Infos für dich

Wann du (noch) nicht an der Börse investieren solltest

Die Kur­se stei­gen und du willst schnell auf den fah­ren­den Zug auf­sprin­gen? Oder sie fal­len und du willst den Moment zum Ein­stieg nut­zen? Super, wenn du inves­tie­ren willst. Aber ein paar Vor­aus­set­zun­gen braucht es, damit es auch funk­tio­niert. Hilft ja nichts, wenn du nach eupho­ri­schem Start auf­ge­ben musst, weil die Vor­aus­set­zun­gen ein­fach (noch) nicht passen. 

Gold: Wo ist der sichere Hafen?

Die Infla­ti­on bleibt rekord­hoch. Und das über­rascht selbst die Notenbanker:innen. Die hat­ten damit gerech­net, dass die irren Preis­an­stie­ge nur vor­über­ge­hend sind. Und haben ent­spre­chend gezö­gert, die Zin­sen zu erhö­hen. Denn das ist nun mal das Mit­tel gegen Infla­ti­on. Doch im Juli macht die EZB Ernst. Die Zins­wen­de kommt. Nach elf Jah­ren. Doch selbst Gold, eigent­lich doch so ein siche­rer Hafen, fällt. 

Dir hat der Artikel gefallen? Jetzt teilen...

Nach oben