Startseite/Kinder und Karriere: Wer bei der Betreuung hilft
  • Für die Kinderbetreuung gibt es verschiedene Alternativen, ©the faces - stock.adobe.com

Kinder und Karriere: Wer bei der Betreuung hilft

2022-11-21T12:09:34+01:0021. November 2022|

In Deutsch­land gibt es ein größeres Netz an Kinderbetreuungsmöglichkeiten, als vie­le glau­ben. Wenn der eige­ne Arbeit­ge­ber kei­ne Kin­der­be­treu­ung anbie­tet, der Platz in der Betreu­ungs­ein­rich­tung auf sich war­ten lässt oder zusätzlicher Bedarf besteht, hel­fen viel­leicht Alter­na­ti­ven. Wir haben vier rausgesucht.

Von Sabi­ne Hildebrandt-Woeckel

Kindertagespflege

Bes­ser bekannt als Betreu­ung durch eine „Tages­mut­ter“. Die Kos­ten vari­ie­ren von Anbie­ter zu Anbie­ter und von Bun­des­land zu Bun­des­land sehr stark. Wenn die Eltern min­des­tens halb­tags arbei­ten, zahlt die Kom­mu­ne oft einen Zuschuss. Even­tu­ell lohnt sich auch eine Anfra­ge beim Arbeit­ge­ber. Zahlt der Zuschüsse, ist das für ihn steu­er- und sozialversicherungsfrei.

Au-pair

Neben Kost und Logis in der eige­nen Woh­nung wird ein monat­li­ches Taschen­geld von 280 Euro gezahlt. Außer­dem ent­ste­hen Kos­ten für die Ver­si­che­rung und den Sprach­kurs. Ver­mit­telt wird über spe­zi­el­le Agen­tu­ren (etwa aupair.com, aupairworld.com). Die Arbeits­zeit soll­te 30 Stun­den wöchentlich nicht überschreiten.

Leihoma oder Leihopa

Es gibt vie­le ältere Men­schen, die sich über Kon­tak­te zu Fami­li­en und Kin­dern freu­en. Gesucht wer­den kann ent­we­der pri­vat oder über Por­ta­le wie betreut.de. Auch die Jugendämter wer­den oft­mals ver­mit­telnd tätig. Der Stun­den­lohn beträgt etwa 10 bis 15 Euro.

Familienpatenschaft

Die meist zeit­lich begrenz­te Unterstützung von Fami­li­en mit Klein­kin­dern bis drei Jah­re gehört zu den soge­nann­ten „Frühen Hil­fen“. Die Ver­mitt­lung der spe­zi­ell geschul­ten Frei­wil­li­gen erfolgt über ver­schie­de­ne Wohlfahrtsverbände. Kos­ten ent­ste­hen in der Regel keine.

Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen zu Kind und Kar­rie­re gibt es im Cou­ra­ge Maga­zin. Hier geht es zum Shop.

Die bes­ten Sto­ries für dich!

Noch mehr Infos für dich

Frauen in der Wissenschaft: Hier steckt Aufholpotenzial drin

Denkt man an gro­ße Wis­sen­schaft­le­rin­nen, dürf­te vie­len als Ers­tes Marie Curie in den Sinn kom­men. Doch es gab in der Geschich­te — und auch heu­te — bedeu­tend mehr Frau­en, deren Scharf­sinn wir eini­ges zu ver­dan­ken haben. Wir haben uns ange­schaut, wir hoch der Frau­en­an­teil in den ver­schie­de­nen EU-Län­dern ist.

Dir hat der Artikel gefallen? Jetzt teilen...

Nach oben