Geld2020-02-10T13:46:08+02:00

„Fehler bei der Geldanlage haben mir geholfen“

Viele tun sich beim ersten Schritt an der Börse sehr schw­er – oft aus Angst, Fehler zu machen. Dass Fehler beim Investieren dazu gehören, weiß Anke Pauli aus eigen­er Erfahrung. Nach­dem sie aus Invest­ment­fehlern im Bere­ich ETFs viel gel­ernt hat, wagte sie sich mit dem Kauf von Einze­lak­tien erneut auf unbekan­ntes Ter­rain – und war wieder nicht gefeit vor Fehlern.

Investieren|

Teil 9: Ist die Rente (noch) sicher?

Woher kommt eigentlich das Geld für unsere geset­zliche Rente? Wie funk­tion­iert das ganze Sys­tem? Kön­nen sich junge Leute noch auf „die Rente“ ver­lassen? Wie wird es um das Renten­sys­tem bestellt sein, wenn heute 20-Jährige eines Tages in Ruh­e­s­tand gehen? Dafür richtet Courage erst mal ein Blick auf gestern und heute.

Rentenserie|

Teil 8: Wie komme ich an ein eigenes Depot?


Wert­pa­piere zu erwer­ben ist ein­fach. Doch während jed­er ein­fach in den Super­markt gehen kann und sich dort Pro­duk­te aus dem Regal nimmt, kann man nicht ein­fach in eine Börse gehen und eine Aktie oder son­stiges Wert­pa­pi­er nehmen und kaufen. Wie der Kauf von Wert­pa­pieren funk­tion­iert, erläutern wir in zwei Teilen unser­er Börsenserie.

Börsenserie|

„Keine Angst vor Investmentfehlern“

Aus Angst Fehler zu machen, tun sich viele beim ersten Schritt an der Börse sehr schw­er. Doch oft lassen sie dadurch wertvolle Zeit ver­stre­ichen. Aus eigen­er Erfahrung weiß Anke Pauli, dass Invest­ment­fehler dazu gehören. Für Courage berichtet sie, welche Anfänger­fehler ihr unter­laufen sind, was sie daraus gel­ernt hat und warum am Ende nur eines zählt: anz­u­fan­gen!

Investieren|

Teil 8: Was heißt eigentlich „Rentenniveau“?

Sagt jemand „sink­endes Renten­niveau“, fol­gt fast immer die War­nung vor Alter­sar­mut. Dabei haben Renten­niveau und Alter­sar­mut rein gar nichts miteinan­der zu tun. Doch was sagt das Renten­niveau eigentlich über die Höhe mein­er per­sön­lichen Rente aus? Courage erläutert, was der Begriff wirk­lich bedeutet.

Rentenserie|

Teil 7: Betongold an der Börse?

Immo­bilien, speziell das Eigen­heim, gel­ten den Deutschen als sicher­er Sach­w­ert. Doch eine Immo­bilie zu ver­mi­eten und zu ver­wal­ten, ist rel­a­tiv aufwendig. Der Lohn der Mühe ist abzüglich aller Kosten oft rel­a­tiv niedrig. In Immo­bilien zu investieren – das gelingt auch mit gerin­gerem finanziellen Ein­satz, weniger Mühe und zum Teil sog­ar kleinerem Risiko. Courage stellt Alter­na­tiv­en vor.

Börsenserie|

Robo-Advisor für den Vermögensaufbau

Serie Basiswis­sen – Mit ein paar Klicks kön­nen die Nutzer eines Robo-Advi­sors das zu ihnen passende ETF-Port­fo­lio bauen. Robo-Advi­sors nehmen für sich in Anspruch, dem Pri­vatan­leger eine pro­fes­sionelle Ver­mö­gensver­wal­tung zu ermöglichen. Courage wirft einen Blick ins Gehäuse der Ren­dite-Auto­mat­en.

Geld|

Teil 7: Rentenfallen? Vermeiden!

Das Renten­sys­tem unter­schei­det nicht zwis­chen Män­nern und Frauen. Die Regeln sind für alle gle­ich. Jed­er Punkt, der für die Rente gesam­melt wurde, hat densel­ben Wert. Doch noch gelingt es Män­nern, oft mehr für die Rente zu punk­ten als Frauen. Das muss nicht so bleiben. Frauen kön­nen ihr Renten-Schick­sal in die Hand nehmen.

Rentenserie|
Geld sparen

Geld spielt im täglichen Leben eine wichtige Rolle – und zwar mehr, als es eini­gen Men­schen lieb ist. Denn mit Geld wird nicht nur Pos­i­tives verknüpft, son­dern auch vieles, das als lästig emp­fun­den wird: Steuern, Gel­dan­lage und Vor­sorge. Dabei sind das genau die The­men, die wichtig sind – denn wer finanziell gut aufgestellt ist, hat im Alter weniger Sor­gen. Doch wie packt man seine Finanzen an?

Finanzielle Situation

Im ersten Schritt ist es wichtig, sich über seine finanzielle Sit­u­a­tion im Klaren zu wer­den. Wie hoch sind die Ein­nah­men, wie hoch sind die Aus­gaben? Über einen bes­timmten Zeitraum ein Haushalts­buch zu führen hil­ft dabei, einen guten Überblick über das eigene Kon­sumver­hal­ten zu erhal­ten. Und es eröffnet Spar­po­ten­tial. Häu­fig lässt sich im All­t­ag viel Geld sparen, indem man regelmäßige aber eigentlich unnötige Aus­gaben ver­mei­det. Wer einige Spar­regeln beachtet, dem wird es leicht fall­en, mehr Geld zurück zu leg­en. Auch Maß­nah­men wie frei­willig eine Steuer­erk­lärung zu machen, lohnt sich.

ETF-Sparpläne

Im näch­sten Schritt sollte ein Not­groschen angelegt wer­den – meis­tens 3–6 Net­to-Gehäl­ter für unge­plante Aus­gaben. Der Not­groschen gehört auf das Tages­geld­kon­to, damit er im Fall des Fall­es rasch ver­füg­bar ist. Ist der Not­groschen anges­part, geht es an den Ver­mö­gen­sauf­bau. Für Ein­steiger eignen sich ETF-Sparpläne. ETFs (Exchange Trad­ed Funds) sind Index­fonds, die einen vorgebe­nen Korb von Aktien und anderen Wert­pa­pieren abbildet – einen Index eben. ETFs haben einige Vorteile: Sie sind kostengün­stig und ein­fach zu ver­ste­hen.

Wichtig­ster Unter­schied zu einem Fonds ist das Fehlen eines Man­agers, der nach ver­schiede­nen Ansätzen (zum Beispiel Bot­tom-Up) sein Port­fo­lio zusam­menset­zt. Das ist der Grund, weshalb ETFs kostengün­stiger sind – allerd­ings kann bei Börsen­tur­bu­len­zen nicht aktiv gegen ges­teuert wer­den, wie es ein Fonds­man­ag­er eines aktiv gem­anagten Fonds könnte.Der Klas­sik­er der ETFs ist der MSCI World, der rund 1600 Aktien aus Indus­trien­atio­nen. Für ihn gibt es eine Rei­he von ETFs. Als Ergänzung wird häu­fig der MSCI Emerg­ing Mar­kets emp­fohlen, der Aktien aus Schwellen­län­dern abbildet. Bei­de Indizes zusam­men wer­den oft als Welt­port­fo­lio beze­ich­net. Bei der Auswahl des ETF ist es wichtig, auf einige weit­ere Punk­te zu acht­en: Das Anlagevol­u­men des ETF sollte min­destens 100 Mil­lio­nen Euro betra­gen. Anleger soll­ten zudem die Gebühren berück­sichti­gen und sich entschei­den, ob der ETF seine Erträge auss­chüt­tet oder rein­vestiert (the­sauri­eren­der ETF).

Die Rep­lika­tion­s­meth­ode – physisch oder syn­thetisch replizierend – ist eben­falls von Belang. Ist die Entschei­dung für einen ETF (oder auch einen Fonds) gefall­en, ste­ht die Frage im Raum, ob man sich für ein Einzel-Invest­ment oder einen Spar­plan entschei­den soll. Sparpläne haben den Vorteil, dass der Cost-Aver­age-Effekt zum Tra­gen kommt – also der Durch­schnittskosten­ef­fekt.

Vermögen streuen

Zudem lassen sich Sparpläne – je nach Depot-Anbi­eter – sehr gün­stig, oft sog­ar kosten­los, ein­richt­en. Langfristig ist es sin­nvoll, sein Ver­mö­gen noch weit­er zu streuen – auch über andere Anlageklassen hin­weg. Eine gute Port­fo­lioal­loka­tion macht das Port­fo­lio sta­bil­er. Anlei­hen und Rohstoffe – allen voran Gold – bieten gute Möglichkeit­en, das Depot abzu­sich­ern. Für erfahrene Anleger kom­men auch Strate­gien mit Derivat­en in Frage. Über Zer­ti­fikate – gegebe­nen­falls sog­ar gehe­belt – lässt sich das Depot beispiel­sweise absich­ern.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.