Geld ist jetzt Frau­en­sa­che: Bir­git Wet­jen ver­mit­telt in ihrem Buch „Just Money“ beson­ders Lese­rin­nen die Freu­de am selbst­stän­di­gen Vermögensaufbau.

Wer unab­hän­gig sein will, braucht mone­tä­re Sicher­heit – das ist ein Fakt. Gera­de eine gesun­de Finanz­la­ge und ein gere­gel­ter Ver­mö­gens­auf­bau sind Eck­pfei­ler eines selbst­be­stimm­ten Lebens. Doch bei vie­len Frau­en bleibt eine zukunfts­ge­rich­te­te Finanz­pla­nung zwi­schen Aus­bil­dung, Kar­rie­re und Fami­lie auf der Stre­cke. Zusätz­li­che Fak­to­ren wie die Ungleich­be­zah­lung im Berufs­le­ben und die unbe­zahl­te Care-Arbeit im Haus­halt, bei der Kin­der­er­zie­hung oder der Pfle­ge ver­stär­ken die Gefahr für Frau­en, in die Alters­ar­mut zu rut­schen. Bir­git Wet­jen möch­te mit ihrem Buch Frau­en genau dort abho­len und zei­gen, dass die eige­ne Finanz­vor­sor­ge kein Hexen­werk ist und sogar Spaß machen kann. Just Money. Dein smar­ter Ver­mö­gens­auf­bau zwi­schen Aus­bil­dung, Stu­di­um, Kar­rie­re und Fami­lie erschien am 11. Okto­ber 2021 im Gol­degg Ver­lag.

Noch immer wer­den Frau­en in der Ver­mö­gens­pla­nung mit limi­tie­ren­den Glau­bens­sät­zen kon­fron­tiert. Die Autorin und Co-Chef­re­dak­teu­rin der Frau­en­fi­nanz-Zeit­schrift „Cou­ra­ge” lässt ihre Lese­rin­nen mit Check-Lis­ten und klei­nen Denkauf­ga­ben ihr Ver­hält­nis zu Geld hin­ter­fra­gen und neu defi­nie­ren: Wo las­sen sich im All­tag klei­ne Ein­spa­run­gen vor­neh­men? Wie prägt unse­re Gesell­schaft das eige­ne Ver­ständ­nis von finan­zi­el­ler Unab­hän­gig­keit? Darf ich als Frau mehr ver­die­nen als mein Part­ner? Und wie hat sich in den letz­ten drei Genera­tio­nen die Bezie­hung von Frau­en zu finan­zi­el­ler Selbst­stän­dig­keit ver­än­dert? Gleich­zei­tig bie­tet Wet­jen mit „Just Money“ einen leicht ver­ständ­li­chen Weg­wei­ser für die ers­ten Schrit­te am Akti­en­markt, gibt eine Ein­stiegs­hil­fe in das nöti­ge Fach­vo­ka­bu­lar und teilt per­sön­li­che Erfahrungen.

Über die Autorin

Bir­git Wet­jen ist Diplom-Volks­wir­tin und Finanz­jour­na­lis­tin. Sie ist spe­zia­li­siert auf Frau­en­fi­nan­zen, lei­te­te das „Frau­en­fi­nanz-Sym­po­si­um“, führt einen Finanz-Pod­cast und ist neue Co-Chef­re­dak­teu­rin der Frau­en­fi­nanz-Zeit­schrift „Cou­ra­ge”. Ihr ist es ein Anlie­gen, Frau­en bei ihren Lebens­the­men im Zusam­men­hang mit Finan­zen abzu­ho­len, einen ver­ständ­li­chen, ein­fa­chen Zugang zum Ein­stieg in die Mate­rie zu bie­ten und das The­ma „Geld” zur prio­ri­tä­ren Frau­en­sa­che zu erklären.

Aktu­el­le News direkt ins Postfach
Zitat KW48