Startseite/Mehr Geld trotz Corona-Krise

Mehr Geld trotz Corona-Krise

2020-04-24T16:58:17+02:0021. April 2020|

In der Coro­na-Krise wird immer wieder von sys­tem­rel­e­van­ten Berufen berichtet, von Men­schen, die jet­zt unser Sys­tem aufrechter­hal­ten und dafür sor­gen, dass wir mit Lebens­mit­teln, Betreu­ung, Pflege und medi­zinisch ver­sorgt wer­den. Zum großen Teil wer­den diese Berufe von Frauen aus­geübt, die dafür teils sehr schlecht bezahlt wer­den – und zwar immer noch.

Gast­beitrag von Susan J. Mold­en­hauer

Systemrelevanz oder warum sich gerade in diesen Zeiten eine Gehaltsverhandlung systemverändernd auswirken kann.

Wenn ich dieser Tage und Wochen in den sozialen Medi­en und Net­zw­erken surfe, ent­decke ich wieder­holt Lobeshym­nen auf Men­schen in sys­tem­rel­e­van­ten Berufen und Beschäf­ti­gungs­feldern, die trotz Coro­na-Krise unen­twegt „für uns da sind“, das Sys­tem aufrechter­hal­ten und uns alle mit dem wirk­lich Wichti­gen und Leben­snotwendi­gen ver­sor­gen: Lebens­mit­tel für uns alle, Betreu­ung, Pflege und Unter­stützung für die kranken und hil­fs­bedürfti­gen Men­schen.

Im Grunde führt uns jet­zt die Coro­na-Krise vor Augen, wie wichtig und wertvoll diese Berufe für uns sind. Und wer führt diese Berufe zum großen Teil aus? Richtig: Frauen. Und dazu noch unter­bezahlt.

Doch warum spiegelt sich die Systemrelevanz nicht beim Gehalt wider?

In einem Sys­tem, in dem alles durch einen Preis bew­ertet wird, stellt das Gehalt nicht nur Mit­tel zum Zweck dar und dient zum Über­leben, son­dern es drückt vor allem eines aus: die Wertschätzung unseres Tuns, die Wichtigkeit unseres Berufes und dessen Einord­nung in der Hier­ar­chie inner­halb ein­er Organ­i­sa­tion und darüber hin­aus, in unser­er Gesellschaft.

Wertschätzung beginnt mit dem eigenen Selbstwertgefühl!

Wir brauchen ein neues Selb­st­be­wusst­sein darüber, was unser Tun wirk­lich wert ist. Jet­zt den Kopf in den Sand steck­en und warten, bis sich die Entschei­der und Entschei­derin­nen in Gew­erkschaft, Arbeit­ge­berver­bän­den und Poli­tik dazu durchrin­gen, endlich eine echte Gle­ich­berech­ti­gung nicht nur zwis­chen Mann und Frau durchzuset­zen, son­dern vor allem die sys­tem­rel­e­van­ten Berufe zu stärken, in denen großer Fachkräfte- und Nach­wuch­skräfte­man­gel herrscht, kann lange dauern.

Trotz des Lobge­sanges und der Dankes­bekun­dun­gen im Netz. Schnell kann die viral gegan­gene Aufmerk­samkeit schwinden, wenn es wieder in Rich­tung „Nor­mal­ität“ geht.

Wie systemrelevant bin ich eigentlich?

Ger­ade in Zeit­en der Coro­na-Krise zeigt sich also, was wirk­lich zählt und was der jew­eili­gen Organ­i­sa­tion hil­ft. Hier kann ich selb­st schnell her­aus­find­en, was ich dazu beitrage, dass in „meinem Sys­tem“ alles weit­er­läuft, trotz oder ger­ade wegen Home­of­fice und Coro­na-Shut­downs zum Beispiel.

Fol­gende Über­legun­gen kön­nen dabei helfen:
Vielle­icht bin ich wesentlich effizien­ter, struk­turi­ert­er und aufgeräumter, wenn ich aus dem Home­of­fice her­aus agiere, weil der stres­sige Berufsverkehr für mich wegge­fall­en ist.
Vielle­icht habe ich meinem Chef die zün­dende Idee ver­mit­telt, wie wir unsere Kun­den trotz Coro­na-Krise an uns binden und ihnen auch über Inter­net, Mail und Tele­fon einen guten Ser­vice bieten.
Vielle­icht trage ich entschei­dend dazu bei, wie wir wichtige Prozesse in unserem Unternehmen noch effizien­ter gestal­ten.
Vielle­icht unter­stütze ich entschei­dend bei der Dig­i­tal­isierung von rel­e­van­ten Prozessen.
Vielle­icht entste­hen, dank Coro­na-Krise, ganz neue Ideen, an die wir vorher gar nicht gedacht hät­ten.

Mit der Erkenntnis der Systemrelevanz im eigenen, kleinen Wirkungsfeld zu neuem Selbstwertgefühl für die eigene Leistung.

Also warum nicht jet­zt mit der Chefin oder dem Chef einen Ter­min vere­in­baren?
Warum nicht jet­zt über den eige­nen Beitrag in der Wertschöp­fungs­kette sprechen?
Warum nicht jet­zt über die erre­icht­en Ziele, erfol­gre­ich abgewick­elte Pro­jek­te, gute Ideen sprechen?
Warum nicht jet­zt neu denken und das auch kom­mu­nizieren?
Warum also nicht jet­zt einen Ter­min mit dem Fokus auf die eigene Weit­er­en­twick­lung im Unternehmen und eine entsprechende Gehalt­san­pas­sung vere­in­baren?
Ger­ade jet­zt trauen sich die wenig­sten Kol­legin­nen und Kol­le­gen, einen Gehaltsver­hand­lung­ster­min zu vere­in­baren. Und das wiederum wirft gle­ich ein ganz anderes Licht auf diejenige, die sich jet­zt traut. Nur Mut!

In der Serie „Gehaltsver­hand­lun­gen“ möchte ich euch Schritt für Schritt die The­men näher brin­gen, die ich auch in meinen Coach­ings behan­dle. Ihr dürft ges­pan­nt sein.

Den ersten Teil der Gehaltsserie mit Susan J. Mod­elnhauer find­et ihr hier.

Den zweit­en Teil der Gehaltsserie mit Susan J. Mod­elnhauer find­et ihr hier.

Den drit­ten Teil der Gehaltsserie mit Susan J. Mod­elnhauer find­et ihr hier.

Über die Autorin:

Susan J. Mold­en­hauer ver­fügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche mit dem Fokus auf ganzheitliche, unab­hängige Beratung. Durch das Aus­bilden, Schulen und Führen von Mitar­beit­ern ent­deck­te sie ihre starke Affinität zum Coach­ing.

Als zer­ti­fizierte Kar­ri­ere­ber­a­terin und Coach unter­stützt sie im Team der STRATEGY PIRATES® GmbH & Co. KG Men­schen im Beruf­sleben. Bei den geldfreundinnen.de ist sie mit der Rubrik „Kar­riere- und Gehaltscoach­ing“ vertreten. Sie bietet Work­shops, Vorträge und Einzel­coach­ings an.

Als Frau, die sich in ein­er män­ner­do­minierten Branche ihre Sporen ver­di­enen musste, ist ihr Herzen­s­the­ma, Frauen zu motivieren, mit mehr Mut, Selb­st­be­wusst­sein und dem Erken­nen ihres „Selb­st-Wertes“ ihren Weg erfol­gre­ich zu gehen.

Noch mehr Infos für dich

Patrick Dewayne: Gute Tipps für schlechte Zeiten

Auf die harte Tour – so hat der ehe­ma­lige Invest­ment­banker und heutige Wirtschaft­sjour­nal­ist und Schaus­piel­er Patrick Dewayne den Umgang mit Geld gel­ernt. Über sein Wirtschaftswis­sen sowie seine Finanz­mark­ter­fahrung hat er den Rat­ge­ber „Geld kann jed­er & Du jet­zt auch“ geschrieben. Im Inter­view mit Courage erzählt er, welche pos­i­tiv­en Glaubens­grund­sätze und Ratschläge er heute an seine Fre­unde und Fol­low­er, aber auch an seine Kinder weit­ergibt.

Mina Saidze: “Algorithmen können diskriminieren”

Eigentlich wollte Mina Saidze die Welt ret­ten – oder sie wenig­stens ein biss­chen bess­er machen. Heute arbeit­et sie als Data Ana­lyst und hat ihre Mis­sion gefun­den: mehr Diver­si­ty in Tech! Im Inter­view spricht sie darüber, wie man den eige­nen Klei­der­schrank zum Übung­sob­jekt für Data Sci­ence nutzt, wieso Algo­rith­men diskri­m­inieren kön­nen und warum es gut ist, nicht immer über­all reinzu­passen.

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.