Startseite/Sieben Tipps für Kroatiens Küste

Sieben Tipps für Kroatiens Küste

2020-08-05T13:44:52+02:0031. Juli 2020|

Endlich am Meer! Der süßlich harzige Duft son­nenbeschienen­er Kiefern, die über mir ein schat­tiges Dach bilden, geben mir das Gefühl, endlich im Süden zu sein. Die türk­is­blaue Küste im Nor­den Kroa­t­iens zu erre­ichen, war in diesem Jahr alles andere als selb­stver­ständlich.

Von Michaela Stem­per

1. Reiseplanung 2020

Unbe­ha­gen macht sich bre­it, wenn ich ans Reisen mit dem Flugzeug denke. Aber was ist die Alter­na­tive?

Anders als in den ver­gan­genen Jahren pla­nen wir, mit dem Auto ans Mit­telmeer zu fahren. Mehr als 1000 Kilo­me­ter in den heißen Süden. Vorher undenkbar. Unsere Wahl fällt nicht zufäl­lig auf Kroa­t­ien. Schon längst wollte ich Urlaub in der Heimat mein­er kroat­is­chen Fre­undin machen – jet­zt ist die Gele­gen­heit.

Die Urlaub­sin­seln der Kvarn­er Bucht liegen im Nor­den, was unsere Reis­eroute auf die Insel Krk zumin­d­est auf unter 1000 Kilo­me­ter drückt.

Aber Achtung: Die schnell­ste Route von Frank­furt über München, Vil­lach, Ljubl­jana bis nach Krk ist nicht die ele­gan­teste. Lange Warteschla­gen dro­hen am Karawanken­tun­nel. Zudem führt ein Großteil der Strecke über Kroa­t­iens Bun­desstraßen.

Unser Tipp: Die Route auf der A3 bzw. A9 über Pas­sau, Graz, Mari­bor, Zagreb bis auf die „gold­ene Insel“ ist nur unwesentlich länger, aber deut­lich beque­mer.

Wir pla­nen einen Zwis­chen­stopp in Spi­tal am Pyhrn ein. So hat man die ersten 590 Kilo­me­ter hin­ter sich und erre­icht nach weit­eren 460 Kilo­me­tern entspan­nt das Reiseziel über die „Krc­ki most“, die die Insel mit dem Fes­t­land verbindet. Denn ich wollte in diesem Som­mer auch keinen Fuß auf eine Fähre set­zen.

Vignette: für Öster­re­ich und Slowe­nien kann man vor dem deutschen Gren­züber­gang Stuben erwer­ben. Kosten: ab 9,40 EUR (AU), ab 30 EUR (SLO).

Maut: zusät­zliche „Tun­nel­ge­bühren“ lassen sich gut mit dem ADAC-Routen­plan­er kalkulieren. Kred­itkarten­zahlung möglich. Kosten: 15 EUR (AU), 14,03 EUR (HR).

Zwis­chen­stopp: „Haus der Naturfre­unde“, Spi­tal (direkt an der A 9). Kosten: 107 EUR im DZ.

Ein­reise: Reisen in das EU-Land Kroa­t­ien müssen aktuell angemeldet wer­den. Infos über das Auswär­tige Amt .

2. Euro in Kuna tauschen

Auch wenn Kroa­t­ien seit dem 1. Juli 2013 ein Mit­gliedsstaat der EU ist, wird weit­er­hin in kroat­is­chen Kuna gezahlt.

In Deutsch­land zu wech­seln, lohnt sich nicht, da die Haus­bank die Beschaf­fungskosten für Geld­scheine und Münzen an den Kun­den weit­ergibt.

Vor Ort tauscht man Bargeld am besten über eine der staatlichen Wech­sel­stuben Fina, um auf der sicheren Seite zu sein. Denn Wech­sel­stuben kön­nen bis zu zehn Prozent der Summe als Kom­mis­sion in Rech­nung stellen. Der Hin­weis „No Com­mis­sion“ ist irreführend: Oft bekommt man schlichtweg weniger Kuna fürs Geld.

Die Abhol­ung an ATMs wird emp­fohlen, aber auch hier kann der Kurs stark vari­ieren. Im Zweifels­fall lieber die Transak­tion abbrechen. Gute Erfahrun­gen, d.h. einen guten Wech­selkurs, haben wir an den Auto­mat­en der öster­re­ichis­chen Erste Bank gemacht.

Restau­rantrech­nun­gen lassen sich mit EC- oder Kred­itkarte begle­ichen. Hier die Zahlung in Kuna wählen und der Karten­be­treiber rech­net später um.

3. Übernachten in Kroatien

Unsere Wahl fällt auf Malin­s­ka. Ein gut erschlossen­er Ort, wo viele kroat­is­che Haupt­städter ein Ferien­dom­izil unter­hal­ten.

Da diese nicht das ganze Jahr vor Ort sein kön­nen, wer­den schöne pri­vate Apart­ments und Häuser ver­mi­etet. Der Kern des Orts rund um den Hafen bietet Über­nach­tungsmöglichkeit­en in der klas­sis­chen Architek­tur der Adri­aküste.

Unser Favorit: Wer mod­ernere Unterkün­fte direkt am Meer schätzt, sollte sich gezielt den Stadt­teil Zidari­ci aus­suchen. Hotels aller Kat­e­gorien wer­ben um Gäste: vom Fünf-Sterne-Hotel im ele­gan­ten Riva-Stil bis hin zu Häusern, die der Hab­s­burg­erzeit entsprun­gen sein kön­nten.

Apart­ments Malin­s­ka: booking.com, airbnb.de

Hotels: Riva 5* (am Hafen), 4300 EUR, Hotel Blue Waves 3* , 1460 EUR, Hotel Vil­la Rova 4* , 1505 EUR (Zidari­ci), Vil­la Clara 4*, 1680 EUR (Porat). Hotel­preise für eine vierköp­fige Fam­i­lie für eine Woche, Aus­nahme: Vil­la Rova nur für Erwach­sene.

4. Paradiesischer Küstenweg

Wun­der­schön! Der „Rajs­ka Ces­ta“ ist seit 1938 ein Wan­der- und Erhol­ungsweg direkt am Meer. Von schat­ten­spenden­den Bäu­men gesäumt, reicht das Grün bis in die Wellen.

Ein Traumstrand neben dem anderen

Quelle: Michaela Stem­per

Vom Zen­trum Malin­skas wen­det man sich in Rich­tung Halu­do­vo und wan­dert ent­lang alter Badestellen und ein­er ver­lasse­nen Hotel­ru­ine immer vor­bei an wind­schiefen Kiefern, ural­ten Mit­telmeerzed­ern und knor­ri­gen Eichen. Nach jed­er Kurve ent­deckt man eine neue Bucht, einen schö­nen Felsvor­sprung oder einen schat­ti­gen Platz. Hin­ter ein­er kleinen Mari­na begin­nt der eigentliche Paradiesweg.

Rund zwei Kilo­me­ter Rich­tung Nor­den ist er mit dem Rad befahrbar, als Wan­der­weg führt er in das nahegele­gene Küsten­städtchen Njivice. Es lohnt sich, auf der Rad­tour Bade­sachen dabei zu haben. Profis span­nen sog­ar Hänge­mat­ten zwis­chen den Bäu­men ober­halb der Felsen auf. Mehr Robin­son-Feel­ing geht nicht.

Rad­ver­leih: Rent a Quad, Bike, Scoot­er in Malin­s­ka, Kosten: 100 Kuna/Tag, Kinder­sitze vorhan­den, keine Räder für Kinder unter 140 cm.

Rad- und Wan­derkarte: Ide­al auch für den Spät­som­mer. Rund 400 km Rad­wege für Ren­nräder, Trekking- und Moun­tain­bikes gibt es auf Krk. Karten kosten­los bei der Tourist-Info.

Beach Bar: Parada­jz am Anfang des Paradieswegs.

5. Kroatische Küche

Kroat­en sind keine großen Früh­stück­er. Aber wer sich auf den „croa­t­ian way of life“ ein­lässt, erlebt mehr als in jedem see­len­losen Star­bucks. Denn den meist starken „Kava“, also Kaf­fee, gibt es immer und über­all.

Ganz wun­der­bar – fast so wie vor 35 Jahren bei meinem ersten Jugoslaw­ienbe­such – ist der Back­waren­verkäufer, der all­mor­gendlich seine Run­den am Strand dreht. Laut schreiend verkauft er Strudel mit Quark, Kirsch oder Apfel. Oder auch die für den Balkan typ­is­chen, fet­ti­gen, aber göt­tlichen „Burec“ mit Schaf­skäse, Spinat oder Fleisch.

Fish & Chips und gegrillte Meeres­früchte  Quelle: Michaela Stem­per

Mit­tags wer­den oft nur Kleinigkeit­en gegessen. Abseits vom Strand haben wir einen tollen Fish-&-Chips-Imbiss an der Straße nach Njivice ent­deckt. Ein­fach am rot-weißen Leucht­turm anhal­ten und frisch gegrillte Doraden genießen.

Abends bieten die Konobas (Tav­er­nen) leckere Fleisch und Fis­chgerichte. Cevap­ci­ci ken­nt man vom Kroat­en an der Ecke, aber was man hier an Fisch und Meeres­frücht­en bekommt, ist sen­sa­tionell. Viel gegrill­ter Okto­pus und Sepia. Tolle Muschel­gerichte.

Kava am Meer: Mare & Mons (Rova 43), Fish & Chips Popaj (Put Radi­ci), boden­ständig: Kono­ba Dubas­ni­ca (nah der Schule), gehoben: Pri­mors­ka Koli­ba (Sv. Apoli­nara), Restau­rant Muli­no (Hotel Malin, Prom­e­nade) bess­er als die Hafen­lokale in Malin­s­ka: Kono­ba Porat.

6. Lust auf Meer?

Beliebt: Ent­deck­ungs­tour unter Wass­er.  Quelle: Michaela Stem­per

Aktiv­itäten rund ums Meer wer­den auf Krk großgeschrieben. Man kann schwim­men, schnorcheln, tauchen, angeln, segeln, Motor­boot oder Semi­sub­ma­rine fahren und sich beim Wasser­par­cours oder Stand-Up-Pad­dling beweisen.

Nach zwei Wochen Suche ist uns aber eines klar: es gibt nicht DEN Strand. Krk ist umsäumt von Bucht­en. Mal so winzig klein, sodass sie namentlich nicht auf der Karte verze­ich­net sind, mal größer, so wie der rund zwei Kilo­me­ter lange Strand von Bas­ka. Das Wass­er ist kristal­lk­lar und funkelt mitunter in einem karibis­chen Türkis. Fast immer knirscht Kies unter den Füßen, mal fein­er und mal grober.

Unsere Kinder stören sich erstaunlicher­weise wenig daran. Sie beobacht­en zwis­chen den Felsen Meer­estiere, nen­nen „ihre“ Seeigel Wil­helm, Wilma und Vaiana und ärg­ern einen Sepia so lange, bis er Tinte rauss­chießt.

Auf die Boote und los. Quelle: Michaela Stem­per

Mit dem Boot erre­icht man auch unzugängliche Strände wie den bekan­nten Gold­en Beach oder Fox Bay. Aus­flugss­chiffe brechen all­mor­gendlich ab Krk-Stadt oder Punat auf.

Noch schön­er finde ich es, ein Motor­boot zu mieten und über­all dort zu ankern, wo das Wass­er beson­ders smaragd­far­ben ist oder die Felsen uns vor starken Bora-Winden schützen.

Ver­leih Motor­boot: Rent a Boat, Malin­s­ka (nur mit Boots­führerschein) ab 900 Kuna zzgl. Treib­stoff (Anbi­eter ver­gle­ichen), SUP 70 Kuna, Tret­boot 90 Kuna, Wasser­par­cours 50 Kuna.

7. Einmal rund um die Insel

Krk zählt zu den ältesten Städten des Adri­a­raums. Römer, Frankopa­nen, Venezian­er und Hab­s­burg­er, sie alle hin­ter­ließen ihre Spuren. Nir­gend­wo kann man das bess­er nachempfind­en als in der Insel­haupt­stadt.

Fasziniert ste­hen wir an einem unser­er Aus­flugstage vor einem für die Region untyp­is­chen Zwiebel­turm, der zur Kathe­drale von Krk gehört. Wir lassen uns durch das Stadt­tor im West­en auf den Haupt­platz „Vela Pla­ca“ treiben. Die Kinder bekom­men ein Eis, wir trinken Kava im Ste­hen und fühlen uns sehr kroat­isch.

Die 24-stündi­ge Uhr aus dem 16. Jahrhun­dert mah­nt uns, dass die Mit­tagszeit bevorste­ht und man bess­er den Weg ans Meer antritt. So laufen wir über Straßen aus weißem Stein, die mich an Dubrovnik erin­nern, bis an den Hafen. Kleine Läden säu­men die Gassen und wir lassen uns zum Kauf von Sou­venirs hin­reißen.

Weit­er geht es nach Punat. Beim Anblick der vie­len Mas­ten schlägt unser Segler­herz höher. Man sagt, es sei eine der größten Mari­nas Kroa­t­iens. Die natür­liche, nur durch eine Meerenge zur Adria geöffnete Bucht bietet Schutz vor den starken Winden.

Auf der Prom­e­nade am Meer geht es, anders als in Krk-Stadt, läs­sig entspan­nt zu. In der Bucht liegt eine wun­der­schöne fast kreis­runde Insel, Kosljun. Mehr Postkartenidyll geht nicht, denke ich, und finde schon hin­ter der näch­sten Kurve einen neuen Traum­strand.

Nach­sai­son auf Krk: Während in den Ferienorten langsam die Lokale schließen, herrscht in Krk-Stadt immer noch Betrieb. Die Preise fall­en deut­lich.

Noch mehr Infos für dich

Jennifer Summer — Verliebt in einen Mörder

Kri­mi, Liebesro­man, Gruselgeschichte – oder doch Reise­führer? Jen­nifer Sum­mer liefert rechtzeit­ig zum Som­mer einen wun­der­bar leicht­en und unter­halt­samen Roman rund um die junge Jour­nal­istin Julie, die auf ein­er Island-Kreuz­fahrt in die Ermit­tlun­gen zu einem Todes­fall ver­wick­elt wird, und sich dabei Hals über Kopf in den poten­ziellen Mörder zu ver­lieben dro­ht.

Kathrin Weßling — Super, und dir?

Kathrin Weßling sticht mit diesem Roman in eine ern­sthafte Wunde unser­er Gen­er­a­tion: jedes neg­a­tive Gefühl wie Schwäche, Wut, Neid und Verzwei­flung muss im Keim erstickt wer­den — und plötzlich steck­en wir in ein­er gesellschaftlichen Krise, die wir nicht mehr weglächeln können, verdrängen mit Sport, Arbeit, Yoga, Med­i­ta­tion, Social Media, Pros­ec­co – eben Dro­gen je nach Facon…

Liebeserklärung an den Spitzwegerich

Es schmück­en sich Wiesen mit Margeriten und die Ack­er­rän­der mit Korn­blume und Mohn. Aber es scheint so, als ob bei der Verteilung von Schön­heit und Farbe einige Pflän­zlein leer aus­ge­gan­gen sind. Der Spitzwegerich zeigt sich optisch neben seinen far­ben­fro­hen Wiesen­nach­barn eher unschein­bar. Dabei soll­ten wir genau hin­schauen, denn er kann eine Menge.

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.