Startseite/Panda Mama — Esther Wojcicki

Panda Mama — Esther Wojcicki

2020-05-18T11:38:23+02:0017. Mai 2020|

“Wie man glück­liche und selb­st­be­wusste Kinder großzieht”

So nicht! Die inten­sive Zeit, die wir aktuell mit unseren Kindern ver­brin­gen, lässt uns den eige­nen Erziehungsstil über­denken. Der Erziehungsrat­ge­ber „Pan­da Mama“ kommt da ger­ade recht. Glück­lich ist, wer die Zeit auf­brin­gen kann, ihn zu lesen.

Von Michaela Stem­per

Max­i­mal behütet und zu Höch­stleis­tun­gen ange­s­pornt, so sieht das Erziehungside­al viel­er Eltern heute aus. Für Kindern wie Eltern bere­it­et diese 360-Grad-Betreu­ung max­i­malen Stress. Autoritäre „Tiger Moms“ (Amy Chua, „Bat­tle Hymn of a Tiger Mom“) per­fek­tion­ieren regel­recht den Erfolg ihres Nach­wuch­ses.

Und dann kommt Esther Woj­ci­c­ki, Mut­ter dreier erfol­gre­ich­er Töchter, bekan­nte Jour­nal­istin und Päd­a­gogin aus dem Sil­i­con Val­ley und propagiert das Gegen­teil: Entspann Dich! Sei eine Pan­da Mut­ter!

Panda Mama?

„Eine Pan­da Mut­ter ist eine warmherzige, liebevolle Mut­ter, die ihre Kinder zwar umsorgt, die aber auch ermutigt die Welt zu erforschen“, heißt es im Klap­pen­text des rosa Rat­ge­bers. Sie fordert die Eltern dazu auf loszu­lassen: von festze­men­tierten Erziehungskonzepten der Großel­tern­gener­a­tion, einge­fahre­nen Ver­hal­tens­mustern sowie von über­zo­ge­nen Erwartun­gen an das Kind und an sich selb­st.

Woj­ci­ck­is Kind­heits­geschichte regt an, sich mit der eige­nen Kind­heit und dem Erziehungsstil der Eltern auseinan­derzuset­zen. Sie selb­st wächst als Tochter jüdis­ch­er Ein­wan­der­er in Kali­fornien auf.

Der Vater, ein tal­en­tiert­er Kün­stler, ist das Parade­beispiel eines Mannes, der sich zeitlebens nicht selb­stver­wirk­lichen kann. Let­ztlich muss er die Fam­i­lie als Stein­metz ernähren. Seine harte Arbeit geht mit harten Erziehungs­grund­sätzen ein­her wie „Wer mit der Rute spart, verzieht das eigene Kind“.

Als Fixstern beschreibt sie die für­sor­gliche Mut­ter. Esther studiert gegen den Willen des Vaters an der Uni­ver­sität Berke­ley und fol­gt ihrem Mann, einem Exper­i­men­tal­physik­er, nach Europa und schließlich an die Uni­ver­sität von Stan­ford, nach Palo Alto.

Eine inspirierende Umgebung

In der Region, die wie keine andere für Inno­va­tion­skraft ste­ht, lässt sich das Paar mit seinen drei Kindern nieder. Woj­ci­c­ki entwick­elt ein Erziehungskonzept, dass nicht nur bei den eignen, erfol­gre­ichen Töchtern funk­tion­ierte, son­dern auch ihren Schülern, wie dem Nach­wuchs von Steve Jobs, zugute kam.

Sie fol­gt ihrer Intu­ition, stets bemüht um eine starke Bil­dung, aber wohl wis­send, dass ihr Weg „viel Geduld und einen starken Willen erfordert“.

Der Erziehungs-TRICK

Wie erzieht Esther Woj­ci­c­ki nun eigentlich? Ihr Konzept ste­ht auf fünf Säulen: Ver­trauen, Respekt, Selb­ständigkeit, Zusam­me­nar­beit sowie Fre­undlichkeit und Mit­ge­fühl (engl. Trust, Respect, Inde­pen­dence, Col­lab­o­ra­tion, Kind­ness), kurz TRICK.

Wer dahin­ter graue The­o­rie ver­mutet, liegt falsch. Woj­ci­c­ki erzählt leb­haft von ihren Miss­geschick­en als Mut­ter, ihren Erfahrun­gen als Groß­mut­ter ein­er neuen Gen­er­a­tion und nicht zulet­zt aus dem All­t­ag an der Palo Alto High­school.

Vertrauen:

Woj­ci­c­ki skizziert eine Gen­er­a­tion von Eltern, die wenig Ver­trauen in die eignen Kinder und das Umfeld haben. Eine Sorge, die recht amerikanisch anmutet, in deutschen Eltern­häusern aber eben­so anzutr­e­f­fen ist.

Kinder wer­den über­all­hin gefahren und rund um die Uhr „bewacht“. Ihr Mot­to: Ver­trauen kann man üben. Es fol­gen wun­der­bare Beispiele, bei denen ich her­zlich gelacht habe.

Repekt:

„Ihr Kind ist nicht ihr Klon“ über­schreibt die Jour­nal­istin das Kapi­tel. Und stimmt mich nach­den­klich. Mache ich auch ein „Mini Me“, ein kleines Ich, aus meinen Töchtern? Unbe­wusst, ja. Eine eigene Per­sön­lichkeit reift so sicher­lich nicht.

Woj­ci­c­ki zeigt, wie schw­er es ihr fiel, bei ihren Töchtern geduldig abzuwarten, bis diese ihren beru­flichen Weg fan­den. Ein­fühlsam berichtet sie von Schülern, die – ent­ge­gen ihren Tal­en­ten – zur Weit­er­führung beru­flich­er Dynas­tien gedrängt wur­den.

Selbständigkeit:

Die dreifache Mut­ter glaubt vor allem an Selb­ständigkeit. Soge­nan­nte „Schneep­flug-Eltern“, die alle Schwierigkeit­en für das Kind hin­we­gräu­men, sind ihr ein Graus. Woj­ci­c­ki glaubt, dahin­ter ver­berge sich die Angst zu scheit­ern.

Was soll man Kindern zutrauen? Nun, Richard Bran­sons Mut­ter hat es sicher­lich über­trieben, als sie ihn als Vier­jähri­gen mehrere Kilo­me­ter allein nach Haus laufen ließ. Die Pan­da Mama zeigt jedoch Beispiele auf, die Kinder nicht über­fordern.

Zusammenarbeit:

Miteinan­der zu arbeit­en, ist ein­er der Schlüs­sel zu Woj­ci­ck­is Erfolg. Zu Anfang ihrer Lehrerkar­riere dro­hte ihr gar der Rauswurf, falls sie weit­er die Hier­ar­chie im Klassen­z­im­mer abbauen wollte. Die Schüler mocht­en ihren Unter­richt und so wur­den Lehrerin und Schüler zu Kom­plizen. Eine wun­der­bare Geschichte.

Auch im Pri­vat­en plädiert die Päd­a­gogin für einen kol­lab­o­ra­tiv­en Erziehungsstil: gegen­seit­iger Respekt und Entschei­dungs­frei­heit, sobald das Kind alt genug ist, bes­timmte Prinzip­i­en zu begreifen.

Freundlichkeit und Mitgefühl:

Hand aufs Herz! Fre­undlichkeit und Mit­ge­fühl sind nicht immer am höch­sten pri­or­isiert. Soll­ten sie aber. Wichtig ist: wenn Eltern diese Werte vor­leben, wirkt das ansteck­end.

Die Abwe­sen­heit von Mit­ge­fühl führe häu­fig zum Mob­bing, dem die Autorin ein ganzes Kapi­tel wid­met. „Kind­ness“ soll­ten Kinder nicht nur außer­halb der eignen vier Wände ler­nen, son­dern auch gegenüber Fam­i­lien­mit­gliedern. Wertschätzung fängt im Kleinen mit den Kle­in­sten an.

Esther Woj­ci­ck­is erzählt in ihrem Rat­ge­ber wun­der­bare Geschicht­en aus der Prax­is, die unter­hal­ten und zum Reflek­tieren anre­gen. Bei ihren Schülern ist sie so beliebt, dass ihre Erziehung einen eige­nen Spitz­na­men bekommt: die „Woj-Meth­ode“.

Berührend sind die Anmerkun­gen der eignen Töchter, die zeigen, dass Woj­ci­c­ki nicht alles, aber wohl vieles richtig gemacht hat.

PANDA MAMA
“Wie man glück­liche und selb­st­be­wusste Kinder groß zieht”
von Esther Woj­ci­c­ki
erschienen im Ver­lag: Ull­stein Leben
Hard­cov­er, 347 Seit­en

* Bei diesem Pro­dukt han­delt es sich um ein Affil­i­ate-Link. Wenn du auf so einen Affil­i­ate-Link klickst und über diesen Link einkauf­st, bekom­men wir von dem betr­e­f­fend­en Online-Shop oder Anbi­eter eine Pro­vi­sion. Für dich verän­dert sich der Preis nicht.

Noch mehr Infos für dich

Baseball-Caps als Sammlerobjekte

Vom Rap­per bis zum Präsi­den­ten – Base­ball-Caps trägt heute jed­er. Bei promi­nen­ten Vorbe­sitzern kön­nen sie richtig teuer wer­den. Doch auch ohne promi­nente Vorbe­sitzer kön­nen Base­ball-Caps mit extrav­a­gan­ten und lim­i­tierten Designs begehrte Samm­ler­ob­jek­te wer­den. Das Muse­um Base­ball Hall of Fame in Coop­er­stown im Bun­desstaat New York zeigt auch Caps in ihren Ausstel­lungsräu­men.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.