Startseite/Buch-Tipp: “Coco Chanel — ein Leben”

Buch-Tipp: “Coco Chanel — ein Leben”

2019-11-13T16:04:52+01:0024. Oktober 2019|

Mit dem „kleinen Schwarzen“ und dem Par­füm „Chanel No. 5“ schaffte es Coco Chanel bis an die Spitze der franzö­sis­chen Gesellschaft. Wie aus Gabrielle, der Tochter eines Jahrmark­thändlers, die ein­flussre­ich­ste Frau der Mode­branche wurde.

Von Michaela Stem­per

Sie hat­te sie alle! Coco Chanel (19. August 1883 – 10. Jan­u­ar 1971) war mit reichen Self­made­men, Pfer­denar­ren, Kün­stlern, dem rus­sis­chen Zaren­hof und dem englis­chen Adel ver­ban­delt. Sie heiratete jedoch nie. Stets blieb sie die Ille­git­ime, die Geliebte, mit der Män­ner der Belle Époque gerne mehr Zeit ver­bracht­en als mit der Ehe­frau. Den­noch war sie kein Opfer. Ziel­stre­big arbeit­ete sie sich aus ein­fach­sten Ver­hält­nis­sen bis an die Spitze der franzö­sis­chen Gesellschaft empor. Von der ersten Hutkreation „à la Chanel“, über das „kleine Schwarze“ und das berühmte Par­füm „Chanel No. 5“ bis hin zum zeit­losen Klas­sik­er, dem Chanel-Kostüm. Ihre Kreativ­ität und ihr unver­gle­ich­lich­er Stil prägte die Mode weltweit über Dekaden.

Einzigartige Karriere

Die Biografie „Coco Chanel – Ein Leben“ zeich­net ein umfan­gre­ich­es Sit­tengemälde der Schaf­fen­szeit von Chanel bis hin zum Zweit­en Weltkrieg. Mith­il­fe his­torisch­er Doku­mente und akribis­ch­er Detailar­beit ver­sucht die Autorin Edmonde Charles-Roux, der „wahren“ Gabrielle, wie Coco mit bürg­er­lichem Namen hieß, näherzukom­men. Denn die Grande Dame tat zeitlebens alles, um ihre Herkun­ft als Tochter eines Jahrmark­thändlers und ihre Anfänge als Sän­gerin eines Tin­geltan­gels zu ver­schleiern. Es wurde gel­o­gen, ver­tuscht und gezahlt.

Chanel No. 5

Coco Chanels berühmtes Par­fum “Chanel No. 5“
Foto: Plainview/iStock [M]

So umfan­gre­ich diese – sicher­lich nicht autorisierte Biografie – auch ist, man hätte sich mehr Orig­i­nalz­i­tate der Cou­turière gewün­scht. Die Anek­doten sind den­noch alle­samt sehr lesenswert. Denn wer weiß schon, dass Chanel als erste Mod­e­schöpferin Jer­sey ver­ar­beit­ete, der dama­lige britis­che Pre­mier­min­is­ter Win­ston Churchill zu ihrem Fre­un­deskreis zählte oder sie exk­lu­siv ganze Hol­ly­wood­filme ausstat­tete. Nicht zulet­zt gibt das Buch Antwort auf die Frage, warum Gabrielle als „Coco“ Chanel in die Geschichte der Mode eing­ing.

Made­moi­selle Chanels Kar­riere ist immer noch beispiel­los. Sie zeigt, wie durch gutes Handw­erk, Fleiß, Unternehmerin­stinkt und ein wenig Glück ein Mod­eim­peri­um geschaf­fen wurde, das den Tod der Grün­derin bis heute über­dauert.


Hier geht’s zum Buch*

Klick­en Sie auf den unteren But­ton, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

„Coco Chanel – Ein Leben“ Edmonde Charles-Roux, Fis­ch­er, ISBN 978–3‑596–17060‑9, Preis: 12,99 Euro

* Bei diesem Pro­dukt han­delt es sich um ein Affil­i­ate-Link. Wenn du auf so einen Affil­i­ate-Link klickst und über diesen Link einkauf­st, bekom­men wir von dem betr­e­f­fend­en Online-Shop oder Anbi­eter eine Pro­vi­sion. Für dich verän­dert sich der Preis nicht.

Noch mehr Infos für dich

Ein Ehrenamt eröffnet neue Perspektiven

Elis­a­beth Fre­un­del (37) arbeit­ete über 20 Jahre lang als Kat­a­log-Fotografin. 2019 zog sie einen Schlussstrich unter ihr altes Leben. Heute ist Elis­a­beth Fre­un­del in einem ganz anderen Bere­ich tätig – und auch pri­vat hat sich viel verän­dert. Eine entschei­dende Rolle spielt dabei ihr ehre­namtlich­es Engage­ment. Sie unter­stützt nicht nur den ADFC bei der Durch­führung von Ver­anstal­tun­gen und küm­mert sich um den Insta­gram-Auftritt, son­dern engagiert sich zusät­zlich auch bei Green City.

Vom Ehrenamt in die Festanstellung

Ria Kor­tum ist studierte Heilpäd­a­gogin und seit 2017 bei der Deutschen Kinderkreb­ss­tiftung für „Pro­jek­t­man­age­ment und psy­chosoziale The­men“ zuständig. Zuvor engagierte sich die Mut­ter von Zwill­in­gen, die selb­st sehr jung an Krebs erkrank­te, ehre­namtlich für die Stiftung. “Ein Ehre­namt kann dabei helfen, auszu­loten, wo die eigene beru­fliche Reise hinge­hen soll”, ermutigt Rita Kor­tum. Ein bewe­gen­des Plä­doy­er für Mut und Behar­rlichkeit. 

Rosa lebt!

Die deutsche Hebamme Tan­ja Hock kam vor 15 Jahren als Ehre­namtliche nach Mada­gaskar. Die große Not – vor allem von Frauen und Kindern – erschüt­terte sie tief. Sie blieb, grün­dete die Mobile Hil­fe Mada­gaskar und baute ein drin­gend benötigtes Kranken­haus. Courage-Chefredak­teurin Daniela Mey­er begleit­ete sie per Buschflieger zu ein­er drama­tis­chen Not-OP, die ihr bis heute in Erin­nerung blieb. “OP ist über­all da, wo es einen Not­fall gibt und schnell operiert wer­den muss.”

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben