Startseite/Liebeserklärung an den Giersch

Liebeserklärung an den Giersch

2020-04-27T22:32:42+02:0024. April 2020|

Auch wenn wir momen­tan nicht in die Ferne schweifen kön­nen, das Gute liegt so nah. Bei uns vor der Haustür wach­sen Hun­derte von ess­baren Wildpflanzen. Es ist sehr wichtig, sich am Anfang auf wenige zu konzen­tri­eren. Der Gier­sch ist hier die ide­ale Ein­stiegspflanze. 

Von Michaela Marx 

Bei jedem Spazier­gang in der Natur, oder auch nur Rundgang durch den Garten, sieht man sie. Mit unge­heur­er Leben­skraft find­en die Triebe ihren Weg hin­auf in die Hel­ligkeit. Hell­grün und zusam­mengeklappt begrüßen sie die Früh­lingssonne.

So manch ein­er mag das Wort „Unkraut“ im Zusam­men­hang mit dem Gier­sch benutzen, aber die Wis­senden nen­nen ihn zu Recht „Wild­kraut“ oder „Wildgemüse“. Sein fein­er Geschmack erin­nert an den der Gel­ben Rübe oder Sel­l­erie. Mit den bei­den ist er auch weitschichtig ver­wandt, alle drei gehören zur großen Dold­en­blütler-Fam­i­lie.

Giersch als Heilkraut

Der Gier­sch ist eine Pflanze mit Geschichte. In der Volk­sheilkunde ver­wen­dete man die Pflanze inner­lich und äußer­lich bei Gicht. Man legte das zu Brei zer­stoßene Kraut auf schmerzende Gelenke und trank den frischen Pflanzen­saft. Auf lateinisch heißt der Gier­sch Aegopodi­um poda­graria. Poda­graria bedeutet Gicht, so trägt diese Pflanze den Namen der Krankheit, gegen die sie einge­set­zt wurde.

Der Gier­sch wächst immer da, wo der Boden ein biss­chen nährstof­fre­ich­er. Direkt im Beet, unter der Hecke, am Rande der Wiese. Diese Pflanze bre­it­et sich gemütlich und bisweilen unge­niert zwis­chen gepflanzten Blu­men, Gemüse im Beet oder im Gewächshaus aus. Erken­nen kann man sie zum Beispiel, wenn man den Blattstiel durch­schnei­det: Dann zeigt die Schnit­tfläche ein Dreieck. Die Kan­ten des Dreiecks spürt man auch, wenn man den Blattstiel zwis­chen den Fin­gern dreht.

Immer mit allen Sinnen sammeln

Foto: Xenia Schaad/iStock

Sam­meln sollte man aber an Plätzen, die keine Hun­de­gas­sistreck­en sind. Und ver­wech­seln kön­nte man den Gier­sch, der auch Erd­holler genan­nt wird, mit den jun­gen Trieben des Schwarzen Hol­un­ders. Dieser ist giftig, aber er riecht so streng muf­fig, dass es eigentlich nicht zu Ver­wech­slun­gen kommt. Immer mit allen Sin­nen sam­meln, der Geruchssinn kann uns da oft weit­er­helfen! Im eige­nen Garten kann man seine Gier­schfleckchen pfle­gen. Wenn die Blät­ter schon größer und der­ber wer­den, mäht man ganz ein­fach mit dem Rasen­mäher drüber, und in weni­gen Tagen kommt er wieder.

Frühstückssmoothie für einen guten Stoffwechsel

Das Wildgemüse schmeckt sehr mild, sodass man es der ganzen Fam­i­lie kre­den­zen kann. Aus ein­er Hand­voll junger Gier­schblät­ter, 300 ml Wass­er, ein­er Banane, einen Apfel, ein­er hal­ben Ananas und einem kleinen Stück Ing­w­er zaubere ich einen hell­grü­nen Früh­stückss­mooth­ie. Die Natur­pow­er beste­ht aus Vit­a­mi­nen, Min­er­al­stof­fen, ätherischen Ölen, die in ihrer Gesamtheit den Stof­fwech­sel des Kör­pers pos­i­tiv bee­in­flussen.

Ein Frühjahrs-Power-Trunk

Sehr leck­er schmeckt das wilde Grün auch so: 500 ml But­ter­milch (oder Joghurt mit Wass­er verdün­nt) mit ein­er Hand­voll Gier­sch und ein­er Prise Salz püri­eren. Schön kühl genießen, das ist ein Früh­jahrs-Pow­er-Trunk.

Die Biolo­gin Michaela Marx bietet in ihrem Unternehmen Nah­tour ein bre­ites Ange­bot an Naturver­anstal­tun­gen an. Sie bildet Kräuter­päd­a­gogen und Natur­päd­a­gogen aus, leit­et Natur­reisen und Fort­bil­dun­gen, ver­anstal­tet Work­shops zum The­ma Naturkos­metik und Kräuterküche, organ­isiert Nat­u­range­bote für Fir­men und begeis­tert Kinder, Schulen und Kitas für die Umwelt. Michaela Marx zeigt, wie man die Leben­skraft der Natur für sich nutzen kann, ken­nt sich mit Heilkräutern aus und weiß zu jedem Tier oder jed­er Pflanze eine Geschichte zu erzählen. Ihr Ziel ist es, Erwach­se­nen und Kindern mit Naturevents Lebens­freude zu schenken, ihre Begeis­terung für die Natur zu weck­en und Lust auf Draußen zu machen. Mehr auf ihrer Web­seite.

Noch mehr Infos für dich

Jennifer Summer — Verliebt in einen Mörder

Kri­mi, Liebesro­man, Gruselgeschichte – oder doch Reise­führer? Jen­nifer Sum­mer liefert rechtzeit­ig zum Som­mer einen wun­der­bar leicht­en und unter­halt­samen Roman rund um die junge Jour­nal­istin Julie, die auf ein­er Island-Kreuz­fahrt in die Ermit­tlun­gen zu einem Todes­fall ver­wick­elt wird, und sich dabei Hals über Kopf in den poten­ziellen Mörder zu ver­lieben dro­ht.

Kathrin Weßling — Super, und dir?

Kathrin Weßling sticht mit diesem Roman in eine ern­sthafte Wunde unser­er Gen­er­a­tion: jedes neg­a­tive Gefühl wie Schwäche, Wut, Neid und Verzwei­flung muss im Keim erstickt wer­den — und plötzlich steck­en wir in ein­er gesellschaftlichen Krise, die wir nicht mehr weglächeln können, verdrängen mit Sport, Arbeit, Yoga, Med­i­ta­tion, Social Media, Pros­ec­co – eben Dro­gen je nach Facon…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.