Startseite/„Glück im Unglück“

„Glück im Unglück“

2020-09-15T22:29:44+02:003. September 2020|

Das Coro­n­avirus macht der deutschen Wirtschaft zu schaf­fen. Ver­anstal­tungs- und Gas­tro­be­triebe hat es beson­ders hart getrof­fen. Grün­derin Katha­ri­na Fre­un­dor­fer sieht den Wan­del, den die Krise mit sich bringt, aber als Chance.

Von Katha­ri­na Fre­un­dor­fer

Als ich mich im ver­gan­genen Jahr dazu entschlossen habe, ein Café zu grün­den, habe ich mich natür­lich auch mit den Risiken befasst. Ich habe ver­schiedene Szenar­ien durchge­spielt und über­legt, was passiert, wenn es mal nicht so gut läuft.

Ich hat­te Sorge, dass vielle­icht schlecht­es Wet­ter die Umsätze belas­ten kön­nte, weil kein­er vor die Tür geht, oder dass die Laufkund­schaft weg­bricht, wenn vor dem Café eine Baustelle errichtet wer­den sollte. Einen total­en Shut­down mit Aus­gangssperre wie in der Coro­na-Krise hat­te ich nicht auf dem Schirm.

Dass gas­tronomis­che Ein­rich­tun­gen von den Maß­nah­men zur Eindäm­mung des Virus mit am stärk­sten betrof­fen sind, gibt mir zu denken. Ich habe großes Mit­ge­fühl mit all den­jeni­gen, deren Exis­tenz nun bedro­ht ist.

Zum ersten Mal spüre auch ich so richtig, was es heißt, Grün­derin zu sein, und welche Risiken ich damit einge­he, vor allem in ein­er Branche, in der die Ren­diten nicht ger­ade üppig sind. 

Es ist gut, dass ich diese Erfahrung jet­zt schon mache. Denn noch trifft es mich nicht direkt.

Ich habe noch keine Immo­bilie für mein Café gefun­den. Das Pop-up-Café bei ein­er befre­un­de­ten Gas­tronomin habe ich seit März aus­ge­set­zt, weil ich mich auf eine Crowd­fund­ing-Kam­pagne konzen­tri­eren wollte. 

Vielleicht meine Chance 

Es ist Glück im Unglück: Ich muss keine fix­en Aus­gaben für Cafémi­ete stem­men, habe Zeit zum Reflek­tieren und kann meine Pläne noch mal anpassen, vor allem in Bezug auf die Finanzen.

Denn nach Gesprächen mit anderen Gas­tronomen merke ich schon, wie wichtig es ist, genü­gend Rück­la­gen und möglichst geringe Fixkosten zu haben. Viele sind verzweifelt und wis­sen nicht so recht, wie es weit­erge­hen soll.

Ich habe auch schon eine Grün­derin getrof­fen, die ihre Café­pläne ad acta gelegt hat und sich nun auf Cater­ing spezial­isieren will. 

Auch ich habe über­legt, ob ich mich tat­säch­lich an eine feste Loca­tion binden soll oder ob es nicht doch ein­fach­er und risikoärmer wäre, als Pop-up-Café weit­erzu­machen. Ich hat­te mich auch im Win­ter für mehrere Flächen zur Zwis­chen­nutzung bewor­ben, daraus ist aber let­z­tendlich nichts gewor­den. 

Tat­säch­lich möchte ich dauer­haft aber auch einen fes­ten Ort haben, um das Café aufzubauen und zu etablieren. Die Zeit, in der ich mich im Win­ter in einem anderen Café tageweise eingemietet hat­te, war jedoch sehr lehrre­ich.

Ich habe in meinem Pop-up-Café Ver­anstal­tun­gen und Work­shops rund um Nach­haltigkeit­s­the­men durchge­führt. Das sind gute Möglichkeit­en, Leute gezielt ins Café einzu­laden und sie mit meinem Konzept ver­traut zu machen.

Den­noch ist mir noch mal stärk­er bewusst gewor­den, wie wichtig der Stan­dort ist, um auch Laufkund­schaft in den Laden zu lock­en. 

Vielle­icht ist die Krise auch meine Chance, und meine Idee kommt genau zur recht­en Zeit. Ich will ein Zero-Waste-Café eröff­nen, das stark auf Kreis­laufwirtschaft set­zt.

Das heißt, Prozesse aus der Natur wer­den nachgeahmt, man arbeit­et ressourcenef­fizient und bemüht sich, möglichst wenig Müll zu pro­duzieren. Die Men­schen leben momen­tan bewusster. Die ganze Welt spürt plöt­zlich, wie wichtig es ist, auf regionale Her­steller und Dien­stleis­ter zurück­greifen zu kön­nen.

Die glob­ale Aus­rich­tung der Wirtschaft wird hin­ter­fragt, da sie nicht nur Chan­cen, son­dern eben auch Abhängigkeit­en schafft. Auch merken die Men­schen, dass es möglich ist zu verzicht­en, wo man es vorher nicht für möglich gehal­ten hätte, beispiel­sweise bei Flu­greisen. 

Die Krise macht mir Mut 

Stattdessen haben wir Zeit, uns zu besin­nen und uns klarzu­machen, dass wir mit unserem Ver­hal­ten Ein­fluss haben.

Jedes Gramm CO2 und jedes Stück Müll, das wir eins­paren, wirkt sich aus. Schon nach so kurz­er Zeit, da der Verkehr reduziert ist und Fab­riken zum Teil geschlossen sind, ist die Umwelt­be­las­tung gesunken und die Luft sauber­er gewor­den.

Es braucht eben oft neue Wege, um etwas zu ändern. Von daher macht mir die Krise auch ger­ade viel Mut. 

Noch mehr Infos für dich

Personal Branding — Was verbirgt sich dahinter?

Mit etwas Geduld, ein­er langfristi­gen Strate­gie und den eige­nen Stärken kann Per­son­al Brand­ing zu neuen Aufträ­gen, Pro­jek­ten oder Posi­tio­nen ver­helfen. Das Ziel ist es, sich in den Köpfen der Men­schen für sein The­ma und seine Fähigkeit zu ver­ankern — ohne sich dabei auf­dringlich zu verkaufen. Verkaufen tut in diesem Fall das eigene Image, die Leis­tun­gen und die Exper­tise, die sich im opti­malen Fall ganz organ­isch ver­bre­it­en.

Oprah Winfrey — Die Talkgöttin der USA

Oprah Win­frey wird als “mächtig­ste Frau Amerikas” gead­elt. Die Soci­ety-Pos­tille “Van­i­ty Fair” schrieb, sie habe mehr Ein­fluss als jed­er Uni­ver­sität­spräsi­dent, Poli­tik­er oder Reli­gions­führer, “mit Aus­nahme vielle­icht des Pap­stes”. Oprah Win­frey ist Ehren­dok­tor mehrerer Uni­ver­sitäten und wurde mit Preisen über­häuft. Was auch immer sie anfasste, wurde zu Gold.

Patrick Dewayne: „Get started“

Get start­ed – oder wie meine Tochter sagt: „Egal was Du machst, mach was.“ „Aller Anfang ist schw­er“, so besagt es eine Redewen­dung. Und wer jet­zt denkt, dass das vor allem beim The­ma Geld im Beson­deren gilt, der find­et sich in ein­er bun­ten Runde von Men­schen wieder, für die das abso­lut unter­schreibenswert ist. Man gehört also zu ein­er Mehrheit, dann muss das also stim­men und richtig sein.

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.