Startseite/Corona-Experteninterview mit Apothekerin

Corona-Experteninterview mit Apothekerin

2020-03-31T17:50:05+02:0023. März 2020|

„Was wir nicht ken­nen, macht uns ein­fach Angst“. Apothek­erin Mar­gari­ta Voskan­ian spricht mit uns über ihren Beruf und die opti­male Präven­tion in der Coro­na-Krise.

Mar­gari­ta Voskan­ian hat Phar­mazie studiert und ist Apothek­erin. Eines ihrer großen Inter­essen ist die Virolo­gie. Eine Apothek­erin erhält nach ihrem drit­ten Staat­sex­a­m­en die Zulas­sung, Arzneimit­tel an Patien­ten auszuhändi­gen und eine eigene Apotheke zu führen, so auch Mar­gari­ta. Doch nur das kon­nte sie sich nicht vorstellen, sie wollte mehr.

Von Jen Gontovos

Jet­zt ist Mar­gari­ta Voskan­ian als stel­lvertre­tende sachkundi­ge Per­son für die GHD Com­pound­ing Berlin tätig. Die GHD Com­pound­ing Berlin stellt im Auf­trag von Apotheken indi­vidu­elle Zubere­itun­gen her. Zum Beispiel für kreb­skranke Men­schen, denen Nahrung durch die Venen verabre­icht wer­den muss.

Die Frau für den letzten Check

Was Mar­gari­ta nun genau macht? Sie entschei­det, ob die pro­duzierte Arzneimit­telzu­bere­itung an den Patien­ten abgegeben wer­den kann. Sie kon­trol­liert, ob die Zubere­itun­gen alle Anforderun­gen erfüllen. Sprich, ist das Arzneimit­tel wirk­sam, sich­er und unbe­den­klich für den Patien­ten.

Zudem hat Mar­gari­ta erst kür­zlich ihre Dis­ser­ta­tion an der FU Berlin ein­gere­icht, für die sie am Robert Koch-Insti­tut geforscht hat.

Sie ist fasziniert von der Entste­hung und Entwick­lung von Viren. So hat sie an den Patho­genese-Mech­a­nis­men von ver­schiede­nen Orthopock­en­viren geforscht. Die human­patho­genen Var­i­olaviren beispiel­sweise, kon­nten Ende der 70er-Jahre durch einen Impf­stoff bekämpft wer­den. Die Über­tra­gung dieser Pock­en­viren ging nur von Men­sch zu Men­sch, so kon­nten sie schneller aus­gerot­tet wer­den.

Derzeit wer­den zunehmend zoono­tis­che Infek­tio­nen zum Beispiel mit Kuh­pock­en­viren aus ver­schiede­nen Regio­nen gemeldet. Zoono­tis­che Viren sind Viren, die von Tieren auf den Men­schen über­tra­gen wer­den. COVID-19 (Coro­n­avirus SARS-CoV­‑2) wurde ver­mut­lich erst­mals vom Tier auf den Men­schen über­tra­gen und kön­nte somit ein zoono­tis­ches Virus sein.

Weil die Coro­na-Krise auf der ganzen Welt all­ge­gen­wär­tig ist, haben wir Mar­gari­ta zu diesem The­ma einige Fra­gen gestellt. Sie führt uns nochmals den Unter­schied von Viren und Bak­te­rien vor Augen.

Unterschied von Bakterien und Viren

Mar­gari­ta, ver­rat­en Sie uns ver­ständlich den Unter­schied von Bak­te­rien und Viren?

Zunächst ein­mal möchte ich auf die Bak­te­rien einge­hen. Hier gibt es zum einen die Bak­te­rien, die wir als Men­schen selb­st tra­gen und zum anderen fremde Bak­te­rien, die die Infek­tio­nen aus­lösen kön­nen.

Unsere kör­pereige­nen Bak­te­rien bilden eine schützende Mikroflo­ra wie unsere Darm- und Haut­flo­ra. Diese sind essen­ziell, um unsere Haut oder unseren Darm vor Erregern zu schützen, oder sind Bestandteil unseres Ver­dau­ungssys­tems.

Im Gegen­satz zu Bak­te­rien haben wir keine kör­pereige­nen Viren. Bak­te­rien sind Mikroor­gan­is­men. Organ­is­men haben ihren eige­nen Stof­fwech­sel und sind nicht auf den Stof­fwech­sel ihres Wirts angewiesen. Sie kön­nen sich selb­st­ständig ver­mehren und wach­sen.

Viren dage­gen haben keinen eige­nen Stof­fwech­sel. Sie sind infek­tiöse Struk­turen, die aus Pro­teinen, Fettsäuren, Kohlen­hy­drat­en und ihrem Erbgut beste­hen. Im Erbgut tra­gen Viren die Stam­min­for­ma­tio­nen in Form von DNA (Her­pesviren) oder RNA (SARS-CoV­‑2). DNA-Viren sind sta­bil­er als RNA-Viren und verän­dern ihr Erbgut eher sel­ten.

Viren kön­nen sich nur ver­mehren, wenn sie ein Lebe­we­sen infizieren. Sie haben keinen pos­i­tiv­en Ein­fluss auf ihren Wirt. Wenn Viren mutieren, wer­den bes­timmte Gene im Erbgut verän­dert und die Viren kön­nten patho­gen­er wer­den.

Aktuelle Lage

Wie schätzen Sie die aktuelle Krisen­lage zum The­ma COVID-19 ein?

Wir wis­sen, dass Infek­tio­nen mit COVID-19 bei älteren und immungeschwächt­en Per­so­n­en schw­er­wiegend bis letal, also tödlich, ver­laufen kön­nen. Sie haben nicht die Kraft oder Möglichkeit, gegen das Virus anzukämpfen. Allein das ist ein Grund, acht­samer zu sein.

Wenn wir jet­zt auf die emp­fohle­nen Ver­hal­tensweisen und Hygien­e­maß­nah­men acht­en und Rück­sicht nehmen, kön­nten Neuin­fek­tio­nen zunächst gestoppt wer­den. Dies wäre schon mal eine Ent­las­tung für die Kranken­häuser und das medi­zinis­che Per­son­al. Und ander­er­seits haben die Forschung­sein­rich­tun­gen die Möglichkeit, die Virusart bess­er ken­nen­zuler­nen.

Wie ste­hen Sie zu den stren­gen Aus­gangs­beschränkun­gen bzw. Aus­gangssperre? Men­schen brauchen Licht, frische Luft und Bewe­gung, beson­ders Kinder und alte Men­schen.

Solange es Men­schen gibt, die Coro­na-Par­tys auf Kosten von anderen feiern, finde ich eine Aus­gangssperre bzw. strenge Aus­gangs­beschränkun­gen gerecht­fer­tigt. Ich bin auch ein Men­sch, der frische Luft und Bewe­gung braucht. Allerd­ings müssen wir genau jet­zt darüber nach­denken, wie hoch das Risiko ist. Und was wir machen kön­nen, um es zu min­imieren.

Wenn das heißt, eine Aus­gangssperre bzw. strenge Aus­gangs­beschränkun­gen zu erteilen, um das Risiko zu min­imieren und die Sicher­heit zu erhöhen, finde ich es gerecht­fer­tigt. Außer­dem heißt es aktuell nicht, wir dür­fen über­haupt nicht raus. Es bedeutet viel mehr, dass Grup­pen­ver­samm­lun­gen ver­mieden wer­den, da das Virus hochansteck­end ist.

Wie sin­nvoll ist ein Impf­stoff gegen COVID-19?

Natür­lich ist es sin­nvoll einen Impf­stoff zu haben. Wir wis­sen lei­der noch viel zu wenig über das Virus. Es ste­hen auch Fra­gen im Raum, ob COVID-19 ein saisonales Virus sein wird, wie die Influen­za­viren. Oder welche weit­eren Auswirkun­gen das Virus noch haben kön­nte.

In Chi­na gab es ange­blich einen Fall, in dem sich eine Frau zweimal mit COVID-19 infiziert haben soll – ist dies möglich?

In ein­er Tier­studie mit Rhe­susaf­fen wurde nachgewiesen, dass die Tiere nach der Erstin­fek­tion bere­its eine Immu­nität gegen COVID-19 entwick­el­ten. Auch wur­den keine Symp­tome bei ein­er Neuin­fek­tion aufgewiesen. Die Frau, die sich ange­blich inner­halb kürzester Zeit zweimal mit dem Coro­n­avirus infiziert haben soll, kön­nte fälschlicher­weise neg­a­tiv auf das Virus getestet wor­den sein. Vielle­icht, weil während der Probe­nahme, der Probe­nauf­bere­itung oder des Test­laufs ein Fehler gemacht wurde.

Kom­men in let­zter Zeit ver­stärkt Men­schen, um sich mit Medika­menten einzudeck­en? Gibt es bei Arzneimit­teln eine Höch­stan­zahl oder liegt die Aus­gabe im Ermessen des Apothek­ers?

Klar weiß man, dass Desin­fek­tion­s­mit­tel eingekauft wur­den. Bei Arzneimit­teln müssen Apothek­er auf die aus­gegebene Anzahl acht­en. Der Apothek­er müsste reagieren und beispiel­sweise keine fünf Pack­un­gen Ibupro­fen aus­geben.

Der Apothek­er muss berat­en. Er ken­nt die Neben- und Wech­sel­wirkun­gen der Arzneimit­tel. Und natür­lich muss er sich auch fra­gen, wozu der Kunde fünf Pack­un­gen eines Medika­ments benötigt. Selb­st bei einem Nasen­spray sollte der Apothek­er nicht mehr als eine Pack­ung her­aus­geben.

Wer­den Medika­mente in den kom­menden Tagen und Wochen knapp wer­den? Viele Medika­mente wer­den beispiel­sweise in Chi­na pro­duziert.

Es gibt bish­er keine Infor­ma­tio­nen über mögliche Lief­er­eng­pässe. Die meis­ten Arzneimit­tel wie Antibi­oti­ka wer­den allerd­ings aus Chi­na importiert und hier ver­mark­tet. Vor allem in der jet­zi­gen Sit­u­a­tion wäre ein Auf­nahmestopp von Arzneimit­teln aus Chi­na fatal.

Die Infek­tio­nen mit Coro­n­aviren kön­nen die Entste­hung von Pneu­monien fördern. Das sind akute oder chro­nisch ver­laufende Entzün­dun­gen des Lun­gengewebes. Und genau hier benöti­gen wir Antibi­oti­ka.

Welche Medika­mente sollte man aus Ihrer Sicht jet­zt für den Not­fall zu Hause haben?

Das Coro­n­avirus kann noch mit keinem Arzneimit­tel ver­nichtet wer­den. Wir kön­nen nur auf die Symp­tome einge­hen. Die Infek­tion mit COVID-19 kann Fieber aus­lösen. Wenn das Fieber hoch ist, kön­nen wir fiebersenk­ende Mit­tel wie Parac­eta­mol oder Ibupro­fen ein­nehmen.

Dann gibt es den trock­e­nen Reizhus­ten. Der Reizhus­ten tritt auf, weil sich die Viren im Rachen­raum ver­mehren. Der Hus­ten ist in diesem Sinne ein Schutzmech­a­nis­mus. Wir soll­ten aus­re­ichend trinken und den Rachen­raum feucht hal­ten.

Ibuprofen im Zusammenhang mit Corona

Wie sehen Sie die Diskus­sion um Ibupro­fen im Zusam­men­hang mit Coro­na? Welche Web­seit­en kön­nen wir als ver­trauenswürdig eracht­en?

Ein neg­a­tiv­er Zusam­men­hang von Coro­na und Ibupro­fen ist mir nicht bekan­nt. Es gibt auch derzeit kein­er­lei Anhalt­spunk­te, die das bekräfti­gen wür­den. Arzneimit­tel, die allerd­ings einen Ein­fluss auf den Ver­lauf der Coro­na-Infek­tion haben, sind Immun­sup­pres­si­va. Sie geben dem Virus die Möglichkeit, sich zu ver­mehren.

Immun­sup­pres­si­va sind Sub­stanzen, die die Funk­tio­nen des Immun­sys­tems schwächen bzw. hem­men, wie Cor­ti­sol. Die Patien­ten kön­nten somit anfäl­liger für die Infek­tio­nen sein.

Asthma­p­a­tien­ten sind beispiel­sweise anfäl­liger für das Coro­n­avirus. Das Prob­lem bei Asth­ma ist, dass sich die Bronchien während des Anfalls veren­gen. Die Atmung wird dadurch erschw­ert. Viele Asthma­p­a­tien­ten sind dazu noch auf inhala­tive Glu­co­cor­ti­coide angewiesen, die das Immun­sys­tem schwächen. Eine Infek­tion mit COVID-19 kön­nte schw­er­wiegende Ver­läufe bei diesen Patien­ten haben.

Prinzip­iell würde ich empfehlen, die Seit­en des Robert Koch-Insti­tuts, des Bun­des­ge­sund­heitsmin­is­teri­ums und der WHO aufzu­rufen. So ist man auf der sicheren Seite.

Maßnahmen im Schutz gegen das Coronavirus

Welche Maß­nah­men brin­gen aus Ihrer Sicht etwas bzw. brin­gen Gesichts­masken oder Gum­mi­hand­schuhe über­haupt etwas?

Gesichts­masken sind nicht verkehrt, um sich zu schützen. Allerd­ings muss man wis­sen, welche Arten von Masken sin­nvoll sind und wie lange sie wirk­sam sind. OP-Masken zum Beispiel ver­lieren nach ein­er gewis­sen Zeit ihre Wirkung. Die FFP-Masken sind effek­tiv­er.

Hand­schuhe schützen zwar vor dem direk­ten Hautkon­takt mit dem Coro­n­avirus. Jedoch kann das Virus auf dem Hand­schuh verbleiben und weit­er über­tra­gen wer­den. Und wenn man sich mit diesem im Gesicht berührt, wer­den auch hier die Viren weit­ergegeben. Zudem wird der Hand­schuh oft falsch aus­ge­zo­gen.

Über­leben die Coro­n­aviren über­haupt auf kün­stlichen Ober­flächen?

Es wird ger­ade über­prüft, auf welchen Ober­flächen die Viren wie lange über­leben und Bestand haben. Wir wis­sen bere­its, dass die COVID-19-Viren auf met­allis­chen Ober­flächen bis zu 72 Stun­den über­leben kön­nen. Somit kön­nte man sich allein schon durch das Fes­thal­ten an der Bus- oder U‑Bahnstange infizieren. Das Gle­iche gilt für Spielplätze mit Rutschen und Schaukeln.

Welche Maß­nahme ist für Sie die sin­nvoll­ste im Schutz gegen das Coro­n­avirus?

Vor allem die hygien­is­chen Maß­nah­men, speziell das Hän­de­waschen. Was bedeutet, nicht ein­fach ein biss­chen die Seife auf der Hand zu ver­reiben, son­dern die Fin­ger, Fin­gerkup­pen, die Fin­gerzwis­chen­räume und die Han­drück­en ordentlich einzu­seifen und min­destens 30 Sekun­den ein­wirken zu lassen. Anschließend die Hände gut abspülen und abtrock­nen.

In der Regel reicht das. Aber wenn man auf Num­mer sich­er gehen möchte, kann man die Hände anschließend desin­fizieren. Auch hier darf keine Region an den Hän­den aus­ges­part wer­den.

Warum dauert es so lange, eine Infek­tion mit COVID-19 nachzuweisen und was passiert eigentlich bei einem Test?

Der Test dauert ein bis zwei Tage. Das liegt daran, dass der Test mehrere Schritte bein­hal­tet. Zuerst wird die Probe ent­nom­men und anschließend an ein Labor geschickt. Hier wird die Probe mit soge­nan­nten PCRs unter­sucht. Das sind Poly­merase-Ket­ten­reak­tio­nen. Dazu wird ein spezieller Reak­tion­s­mix ange­set­zt und mit der auf­bere­it­eten Probe ver­set­zt.

Wenn das virale Erbgut in der Probe vorhan­den ist, wird ein spez­i­fis­ches Gen vervielfältigt. Dies löst danach ein Sig­nal aus. All diese Schritte benöti­gen Zeit und jed­er Schritt ist wichtig. Wenn die Proben-Prä­pa­ra­tion ver­fälscht wird, kann es zu falschen Ergeb­nis­sen kom­men. Natür­lich pro­biert man, die Meth­ode so kurz wie möglich, aber auch so lange wie notwendig zu hal­ten.

Noch mehr Infos für dich

Personal Branding — Was verbirgt sich dahinter?

Mit etwas Geduld, ein­er langfristi­gen Strate­gie und den eige­nen Stärken kann Per­son­al Brand­ing zu neuen Aufträ­gen, Pro­jek­ten oder Posi­tio­nen ver­helfen. Das Ziel ist es, sich in den Köpfen der Men­schen für sein The­ma und seine Fähigkeit zu ver­ankern — ohne sich dabei auf­dringlich zu verkaufen. Verkaufen tut in diesem Fall das eigene Image, die Leis­tun­gen und die Exper­tise, die sich im opti­malen Fall ganz organ­isch ver­bre­it­en.

Oprah Winfrey — Die Talkgöttin der USA

Oprah Win­frey wird als “mächtig­ste Frau Amerikas” gead­elt. Die Soci­ety-Pos­tille “Van­i­ty Fair” schrieb, sie habe mehr Ein­fluss als jed­er Uni­ver­sität­spräsi­dent, Poli­tik­er oder Reli­gions­führer, “mit Aus­nahme vielle­icht des Pap­stes”. Oprah Win­frey ist Ehren­dok­tor mehrerer Uni­ver­sitäten und wurde mit Preisen über­häuft. Was auch immer sie anfasste, wurde zu Gold.

Patrick Dewayne: „Get started“

Get start­ed – oder wie meine Tochter sagt: „Egal was Du machst, mach was.“ „Aller Anfang ist schw­er“, so besagt es eine Redewen­dung. Und wer jet­zt denkt, dass das vor allem beim The­ma Geld im Beson­deren gilt, der find­et sich in ein­er bun­ten Runde von Men­schen wieder, für die das abso­lut unter­schreibenswert ist. Man gehört also zu ein­er Mehrheit, dann muss das also stim­men und richtig sein.

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.