Startseite/Vom verpatzten Trading-Start zur Leitwölfin

Vom verpatzten Trading-Start zur Leitwölfin

2020-05-31T20:52:54+02:0025. Mai 2020|

Trad­ing − für viele ist das ein Buch mit sieben Siegeln. Den­noch übt der schnelle Han­del mit Wert­pa­pieren eine große Fasz­i­na­tion auf viele aus − auch auf Frauen. Für Simona Stoytchko­va ist das Trad­ing-Geschäft All­t­ag. Sie ist Geschäft­slei­t­erin von IG Europe, ein­er Online-Trad­ing-Plat­tform für gehe­belte Finanzpro­duk­te − und das obwohl ihr Start ins Trad­ing-Geschäft gründlich daneben ging.

Von Michaela Stem­per

Frau Stoytchkova, Sie haben in London studiert. War das Leben in der Finanzmetropole für Sie der Auslöser für Ihr Interesse am Trading?

Simona Stoytchko­va: Gle­ich zu Beginn besuchte ich die Lon­don Met­al Exchange, also die Präsenzbörse für Met­alle, und stand mit­ten im Pit. Das ist ein offen­er Ring, in dem die zuge­lasse­nen Mak­ler sitzen und durch Aus­rufen ihre Geschäfte abschließen. Jed­er hat wild hin und her geschrien. Es war fast wie im Film „Wall Street“. Tat­säch­lich waren Kinofilme mein erster Bezug zur Börse.

Wirklich?

Ja, denn ich bin in Ost­ber­lin aufgewach­sen, da standen Finanzmärk­te erwartungs­gemäß nicht im Fokus. Als die Mauer fiel, war ich Teenag­er und mein erster Ein­druck vom Trad­ing wurde durch Hol­ly­wood­filme wie „Wall Street“ geprägt.

Eine ganze Gen­er­a­tion von Bör­sian­ern war fasziniert von Michael Dou­glas als Gor­don Gekko. Cineast­isch hat mich das The­ma Börse nicht los­ge­lassen: „The Wolf of Wall Street“ und der Finanzthriller „Mar­gin Call“ hal­ten mich auch heute noch vor der Mattscheibe gefan­gen.

Und wie war es dann im echten Leben?

Als BWL-Stu­dentin in Lon­don musste ich mir meinen Leben­sun­ter­halt selb­st ver­di­enen. So kam ich auf die Idee zu traden. Ich dachte anfänglich: „Du kannst das!“ Ich hat­te ja „Wall Street“ gese­hen.

Als erstes bin ich einen CFD (Con­tract for Difference/Differenzkontrakt) Long auf den englis­chen Stan­dard­w­ertein­dex FTSE gegan­gen. Ich set­zte also darauf, dass der Markt stieg. Was soll ich sagen, es hat nicht geklappt. Ich habe gut 1000 Pfund, die ich in meinem Kell­ner­job anges­part hat­te, ver­loren. Vor 20 Jahren war das viel Geld.

Dieser erste Ver­lust war let­ztlich eine gute Lek­tion. Er hat mir die Augen geöffnet, dass ich trotz meines kaufmän­nis­chen Studi­ums eben nichts über Trad­ing wusste.

Aber wie man heute sieht, führte Sie Ihr Weg dennoch an die Spitze von IG, einem der führenden Anbieter für Online-Trading von derivativen Finanzprodukten. Der Reiz blieb also?

Die Geschwindigkeit und die Kom­plex­ität der Märk­te faszinierten mich, lange bevor ich beru­flich eingestiegen bin. Und dabei ist es bis heute geblieben.

Das heißt, Sie traden heute noch privat?

Ich han­dle heute, auf­grund mein­er Posi­tion als Geschäft­slei­t­erin bei IG Europe, nur noch virtuell auf einem Demokon­to. Aber ich teste dort weit­er­hin Trad­ing-Strate­gien, denn das Gefühl lässt einen nicht los.

Ich bevorzuge Derivate auf Rohstoffe und Kryp­towährun­gen, ab und an auch Einze­lak­tien. Wenn man seine Trad­ing-Strate­gie mit Derivat­en (Anm. der Red.: Finanzpro­dukt, das sich am Kurs eines Index, ein­er Aktie, eines Rohstoffs oder ein­er Währung ori­en­tiert) umset­zt, ist das einge­set­zte Kap­i­tal deut­lich geringer, man par­tizip­iert aber trotz­dem voll am Kur­sanstieg. Durch den daraus resul­tieren­den Hebel­ef­fekt lassen sich erhöhte Gewinne erzie­len, wenn die Strate­gie aufge­ht.

Im umgekehrten Fall muss man deut­liche Ver­luste, bis hin zum Totalver­lust des einge­set­zten Kap­i­tals, aushal­ten kön­nen. Ver­ste­hen Sie mich bitte nicht falsch, langfristige Invest­ments sind auch für mich eine feste Säule beim Ver­mö­gen­sauf­bau. Kurzfristig auf Kur­sauss­chläge zu reagieren, empfinde ich aber noch als weitaus span­nen­der.

Warum handeln Ihrer Meinung nach so wenig Frauen?

Dafür gibt es meines Eracht­ens zwei Gründe: Erstens, Frauen ver­di­enen lei­der weniger als Män­ner, deshalb ist das ver­füg­bare Kap­i­tal für Invest­ments und Trad­ing entsprechend geringer.

Zweit­ens, sind Frauen durch­weg risikoa­vers­er. Der Begriff „Angst“ fällt ganz schnell. Es wird pauschal angenom­men, dass das Trad­ing eine risiko­r­e­iche Angele­gen­heit ist.

Das muss nicht so sein. Kon­se­quentes Risiko­man­age­ment ver­ringert die Wahrschein­lichkeit von großen Kursver­lus­ten, wird aber lei­der häu­fig außer Acht gelassen.

Wie könnte man Frauen zum Traden motivieren?

Frauen­förderung ist eines mein­er Top-The­men auf der Agen­da: Ich will Frauen für das The­ma Trad­ing regel­recht begeis­tern – Anfän­gerin­nen wie Fort­geschrit­tene.

Bei unserem neuen Ein­steiger­for­mat wird eine kom­plette Anfän­gerin Schritt für Schritt an das Trad­ing herange­führt. Wir wer­den ihren Lern­fortschritt in einem Vide­o­for­mat begleit­en und kom­men so deut­lich dichter an das The­ma mit all seinen Fall­strick­en her­an.

Das zweite For­mat wird sich auf eine Influ­encerin fokussieren, die zeigt, wie fort­geschrittenes Female-Trad­ing ausse­hen kann.

Wahrscheinlich wären Sie selbst eine gute Influencerin – wenn Sie nicht zum Demokonto verdammt wären. Studien belegen, dass Frauen erfolgreicher investieren als Männer. Gilt das auch für die IG-Traderinnen?

Wir haben ziem­lich tal­en­tierte Frauen auf der Plat­tform. Aber es ist ein zu klein­er Prozentsatz, um zu sagen, die besten Trad­er bei uns seien Frauen. Grund­sät­zlich hal­ten die erfol­gre­ichen unter ihnen ihre Trad­ing-Posi­tion länger als ihre männlichen Mit­stre­it­er.

Wie wird man Trader?

Beru­flich begin­nt man als Junior bei ein­er Bank oder einem Bro­ker und absolviert Börsen­händler­prü­fun­gen.

Pri­vat bedeutet Trad­ing, sich zunächst mit dem Kauf und Verkauf von Wert­pa­pieren inten­siv auseinan­derzuset­zen. Begin­nend auf der Makroebene: Wie wirken etwa Infla­tion, Zin­sän­derun­gen oder poli­tis­che Entschei­dun­gen auf Kap­i­talmärk­te?

Dann kann die Entschei­dung für einen Markt fall­en. An meinem Beispiel, die Rohstoffe. Ein gewiss­es Eigen­in­ter­esse sich mit der Materie auseinan­derzuset­zen – sich richtig reinzu­fuch­sen – muss man auf jeden Fall mit­brin­gen.

Wer sich danach fit fühlt, sollte sich einen Überblick über seine finanziellen Mit­tel ver­schaf­fen. Ober­ste Regel: Han­dle niemals auf Kred­it! Die Höhe des einge­set­zten Kap­i­tals hängt let­z­tendlich von der per­sön­lichen Risikobere­itschaft ab. Jed­er sollte diese Entschei­dung für sich selb­st tre­f­fen.

Mein Tipp: Acht­en Sie auf Ihr Risiko­man­age­ment! Emo­tio­nen sind ein schlechter Rat­ge­ber in diesem Geschäft.

Für wen ist Trading ungeeignet?

Trad­ing am Kap­i­tal­markt ist sicher­lich nicht jed­er­manns Sache. Es gibt unzäh­lige Alter­na­tiv­en: Man kann auch in Wein oder Old­timer investieren. Das wiederum ist für mich schw­er nachvol­lziehbar, weil ich keinen Bezug dazu habe.

Aus der Praxis: Manche überfordert schon eine einfache Excel-Tabelle. Wie gehe ich es also an?

Sehr wichtig ist ein Demokon­to – eine Art Train­ings­gelände für virtuelle Käufe und Verkäufe. Hier kön­nen ange­hende Traderin­nen alles testen. Wie funk­tion­iert die Tech­nik? Wie hand­habt man unter­schiedliche Trad­ing-Instru­mente, etwa einen CFD oder eine Option. Wie schwankungsin­ten­siv ist der Basiswert?

Dabei helfen Aus­bil­dungstools, beispiel­sweise Webina­re. Oder auch die IG-Ana­lysten und Kap­i­tal­mark­t­ex­perten. Sie geben keine „heißen Tipps“, ver­mit­teln aber Trad­ing-Ideen, also was in einem Markt funk­tion­iert, in einem anderen hinge­gen nicht.

Wichtig: Testen Sie Ihre Trad­ing-Strate­gie zunächst als Trock­enübung. Und ver­lassen Sie das Train­ings­gelände nicht, bevor sie sich Ihrer Sache nicht ganz sich­er sind.

Viele finden Trading, vor allem mit Hebelfaktor, moralisch verwerflich. Wie gehen Sie damit um?

Ja, unser Unternehmen ermöglicht den gehe­bel­ten Kauf und Verkauf von Wert­pa­pieren. Ob das nun moralisch ver­w­er­flich ist, muss jed­er für sich selb­st entschei­den. Wir tre­f­fen ja keine Invest­ment-Entschei­dung für Trad­er.

Unser Ziel ist es, ver­ant­wor­tungs­be­wusst und nach­haltig zu agieren. Auch leg­en wir die reg­u­la­torischen Bes­tim­mungen sehr kon­ser­v­a­tiv aus und haben einen starken Fokus auf Wis­senstrans­fer und Anlegerbil­dung.

Wir haben kein Inter­esse daran, dass jemand Kunde wird, sein Geld ver­liert und am Tag zwei kein Kunde mehr ist. Und für die Aktienkul­tur in Deutsch­land kann man sich­er nicht genug tun.

Noch mehr Infos für dich

Patrick Dewayne: Gute Tipps für schlechte Zeiten

Auf die harte Tour – so hat der ehe­ma­lige Invest­ment­banker und heutige Wirtschaft­sjour­nal­ist und Schaus­piel­er Patrick Dewayne den Umgang mit Geld gel­ernt. Über sein Wirtschaftswis­sen sowie seine Finanz­mark­ter­fahrung hat er den Rat­ge­ber „Geld kann jed­er & Du jet­zt auch“ geschrieben. Im Inter­view mit Courage erzählt er, welche pos­i­tiv­en Glaubens­grund­sätze und Ratschläge er heute an seine Fre­unde und Fol­low­er, aber auch an seine Kinder weit­ergibt.

Mina Saidze: “Algorithmen können diskriminieren”

Eigentlich wollte Mina Saidze die Welt ret­ten – oder sie wenig­stens ein biss­chen bess­er machen. Heute arbeit­et sie als Data Ana­lyst und hat ihre Mis­sion gefun­den: mehr Diver­si­ty in Tech! Im Inter­view spricht sie darüber, wie man den eige­nen Klei­der­schrank zum Übung­sob­jekt für Data Sci­ence nutzt, wieso Algo­rith­men diskri­m­inieren kön­nen und warum es gut ist, nicht immer über­all reinzu­passen.

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.