Startseite/Bäume pflanzen für mehr Produktivität

Bäume pflanzen für mehr Produktivität

2021-04-06T16:10:50+02:006. April 2021|

Eine App, um weni­ger Zeit am Han­dy zu ver­brin­gen? Klingt erst mal merk­wür­dig, funk­tio­niert aber und hat im bes­ten Fall sogar Effek­te auf die rea­le Welt.

Eine Whats­app-Nach­richt hier, ein Sel­fie dort und noch kurz einen Bei­trag im Lieb­lings­netz­werk tei­len: Vie­le Men­schen hän­gen oft stun­den­lang an ihrem Han­dy – und trau­ern gleich­zei­tig der Zeit hin­ter­her, die ihnen dadurch ver­lo­ren geht und die sie pro­duk­ti­ver hät­ten nut­zen kön­nen. Aus­ge­rech­net eine Han­dy-App kann hier Abhil­fe schaf­fen: Forest.

Das Prinzip ist einfach

Man legt einen bestimm­ten Zeit­raum fest, bei­spiels­wei­se 30 Minu­ten, in denen man das Han­dy nicht benutzt und statt­des­sen idea­ler­wei­se kon­zen­triert arbei­tet. In die­ser Zeit wächst ein Bäum­chen im vir­tu­el­len Wald her­an.

Frei­ge­schal­tet ist anfangs nur eine nor­ma­le Tan­ne. Je län­ger der gewähl­te Zeit­raum ist, des­to detail­rei­cher wird das Bäum­chen. Nach eini­gen erfolg­reich abge­schlos­se­nen Smart­pho­ne-Pau­sen sieht das Wald­stück schon recht üppig aus. 

Zusätz­lich zum neu­en Bäum­chen gibt es Mün­zen, mit denen man wei­te­re Baum­ar­ten frei­schal­ten und sei­nen Wald bun­ter bepflan­zen kann. Schafft man es nicht, das Han­dy für den fest­ge­leg­ten Zeit­raum aus der Hand zu legen, ver­küm­mert der Baum und erscheint als tro­cke­nes Tot­holz im vir­tu­el­len Wald.

Mit anderen Nutzern vernetzen

Weil ein gewis­ser sozia­ler Druck beim Errei­chen von Zie­len manch­mal ganz hilf­reich ist, kann man sich bei Forest mit ande­ren Nut­zern ver­net­zen und um den schöns­ten und größ­ten Wald wett­ei­fern.

Noch bes­ser. Es las­sen sich sogar Teams bil­den. Nur wenn alle Mit­glie­der den gemein­sam fest­ge­leg­ten Zeit­raum ein­hal­ten, wächst bei allen ein Bäum­chen. Wird nur einer schwach, lie­gen bei allen kah­le Äste im Wald.

Es klingt erst mal lächer­lich, aus­ge­rech­net mit einer App über­mä­ßi­gen Han­dy­kon­sum in den Griff zu bekom­men. Doch der Erfolg der bereits vor fünf Jah­ren gelaunch­ten App beweist, dass das geht. Sie gehört zu den welt­weit belieb­tes­ten Pro­duk­ti­vi­täts-Apps und hat mehr als zwei Mil­lio­nen Kun­den. Die App ist im Apple Store sowie im Plays­to­re erhält­lich und kos­tet in der Voll­ver­si­on ein­ma­lig etwas über zwei Euro.

Das Bes­te: Die gesam­mel­ten vir­tu­el­len Mün­zen kön­nen ein­ge­löst wer­den, um ech­te Bäu­me zu pflan­zen. Mehr als 800.000 Bäu­me wur­den auf die­se Wei­se schon an ver­schie­de­nen Orten rund um den Glo­bus gepflanzt.

Noch mehr Infos für dich

Foodwaste: Für die einen ist es Müll – für andere Essen

Katar­zy­na Swen­d­row­ski geht seit acht Jah­ren con­tai­nern. Das ist ihr Weg, um Essen vor der Müll­ton­ne zu bewah­ren. War­um in Deutsch­land noch viel zu vie­le Lebens­mit­tel ver­schwen­det wer­den und wel­che Initia­ti­ven das zu ver­mei­den ver­su­chen.

Früher in Pension dank Ehrenamt

Beam­tin Cor­ne­lia Chlistal­la, 58, ver­ab­schie­de­te sich am 1. April 2018 in den „Enga­gier­ten Ruhe­stand“  – einem Ange­bot von Tele­kom, Post und Post­bank, das an ehren­amt­li­che Arbeit gekop­pelt ist. Könn­te das auch für Ange­stell­te und ande­re Unter­neh­men inter­es­sant sein? Die drei­fa­che Mut­ter aus dem baye­ri­schen Karls­feld berich­tet von ihren Erfah­run­gen. 

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben