Startseite/Meine Gelderziehung

Meine Gelderziehung

2019-11-13T16:05:08+02:005. Oktober 2019|

In mein­er Kind­heit wurde nie über Geld gesprochen. Aktien und Börse gal­ten in mein­er Fam­i­lie als unberechen­bar und gefährlich. Ich habe es den­noch geschafft, mein Mon­ey-Mind­set zu ändern. Und du kannst das auch!

Von Daniela Mey­er

Ich bin ein Kind der 80er- und 90er-Jahre, aufgewach­sen – wie ver­mut­lich einige von euch – in ein­er typ­is­chen Kle­in­stadt in West­deutsch­land. Erst Woh­nung, dann Ein­fam­i­lien­haussied­lung. Meine Eltern, die Häusle­bauer.

In mein­er Fam­i­lie wurde das Geld in Küchen­schränken, unter Matratzen und ja, auch in Sofakissen auf­be­wahrt. Das Ver­rück­teste, was meine Eltern jemals hat­ten, war ein Spar­buch. Begriffe wie Börse, Aktien, Ver­mö­gen­sauf­bau waren Fremd­wörter für mich. Ich glaube nicht, dass ich sie in mein­er Kind­heit jemals auch nur gehört habe. Bei uns wurde so gut wie nie über Geld gesprochen. Bei den Nach­barn übri­gens auch nicht. Und bei dir, wie ist deine Erfahrung?

Ich wusste bis ins Erwach­se­nenal­ter nicht, was meine Eltern ver­di­enen, was eigentlich ein gutes und was ein geringes Einkom­men ist. Geschweige denn, dass man – ger­ade als Mäd­chen und Frau – fürs Alter vor­sor­gen und Geld anle­gen muss.

Irgend­wie komisch, denn meine Eltern waren bei­de Lehrer und haben anson­sten großen Wert auf eine gute Bil­dung bei mein­er jün­geren Schwest­er und mir gelegt. Das Fach Finanzen oder Wirtschaft wurde aber nie durchgenom­men – nicht Zuhause am Abend­brot­tisch und auch nicht in der Schule. Dabei wäre es so wichtig, bere­its als Kind eine Finanz­bil­dung zu bekom­men. Ich ver­ste­he es auch über­haupt nicht, dass Finanzen und Börse neben Deutsch, Mathe und Geschichte immer noch keinen fes­ten Platz im Lehrplan haben.

Vielle­icht liegt es daran, dass in Deutsch­land das The­ma Geld ein­er No-go-Area gle­ichkommt. Dabei wäre es in Zeiten von niedri­gen Zin­sen und dro­hen­der Alter­sar­mut, von der vor allem Frauen betrof­fen sind, extrem hil­fre­ich, offen über Geld, Sparen, Anlages­trate­gien und Vor­sorge zu reden, und – ganz wichtig – auch endlich etwas zu tun. Nur was?

Das habe ich mich auch sehr lange gefragt. Irgend­wann als Teenag­er bei der Geburt­stags­feier mein­er Oma Elli – von der ich zum Glück zumin­d­est gel­ernt habe, wie man ein Haushalts­buch führt und richtig spart – bekam ich zwis­chen Kaf­fee und Kuchen mit, dass irgen­dein Onkel – „der richtig Ahnung von der Börse hat“ – mit Teleko­mak­tien stein­re­ich gewor­den ist.

Mein Vater erzählte mir viele Jahre später ein­mal, dass daraufhin einige unser­er Ver­wandten von der großen Gier gepackt wur­den. Völ­lig kopf­los kauften sie – zu dem Zeit­punkt schon völ­lig über­teuerte – Teleko­mak­tien, die kurz darauf kom­plett ein­brachen. Das Ergeb­nis: Alle ver­loren viel Geld, teil­weise ihre gesamten Erspar­nisse fürs Alter. Immer­hin weiß ich nun, warum besagter Telekom-Onkel sei­ther auf Fam­i­lien­feiern nicht mehr gese­hen wurde.

Die Börse ist in mein­er Fam­i­lie sei­ther nicht nur ein Fremd­wort, son­dern der Inbe­griff von Gefahr und Unberechen­barkeit. Das Böse schlechthin. Meine Eltern waren gelinde gesagt extrem über­rascht, als ich ihnen vor ein paar Jahren erzählte, dass ich mich – nach monate­lan­gen Recherchen und langem Rin­gen mit mir selb­st – dazu entschlossen hatte, Aktien zu kaufen.

Das Kind stürzt sich ins Unglück, das Kind schmeißt sein hart erar­beit­etes Geld zum Fen­ster raus. Aber ein biss­chen ver­rückt war sie ja schon immer. Zum Glück, möchte ich an dieser Stelle anmerken. Denn nur so habe ich es geschafft, meine innere Hal­tung zum The­ma Geld und Ver­mö­gen­sauf­bau grundle­gend zu ändern.

Mein aner­zo­genes Mind­set zu über­denken und schließlich über Bord zu wer­den, war nicht leicht. Aber ich habe es geschafft.

Und du kannst das auch schaf­fen. Denn es ist wirk­lich nicht schwierig und bedarf kein großes Vor­wis­sen. Alles, was du tun musst, kannst du hier, bei Courage ler­nen. Wir möcht­en sowohl unsere per­sön­lichen Erfahrun­gen als auch unser Fach­wis­sen mit dir teilen. Es ist uns wichtig, dass du etwas für deine Altersvor­sorge tust, dass du dir einen Not­groschen zurück­le­gen kannst oder genug Geld sparst, um dir einen lang gehegten Traum wie beispiel­sweise eine tolle Reise zu erfüllen. Auch, wenn du etwas für deine Kinder anle­gen, deinen Part­ner bei der Gel­dan­lage mit ins Boot holen oder einen Kar­ri­ereschritt wagen möcht­est, helfen wir dir gern.

Wie hat deine Erziehung deine Ein­stel­lung zu Geld bee­in­flusst? Schreib uns hier!

Autorin - Daniela Meyer
Über die Autorin

Noch mehr Infos für dich

Beate Sander — Nachruf auf eine besondere Frau

Die Börsen­mil­lionärin Beate Sander ist gestor­ben. Als Investorin, aber auch als Men­sch hat sie viele Frauen beein­druckt: Sie hat gezeigt, dass es niemals zu spät ist, Neues zu ler­nen, dass Mut sich auszahlt und dass Wis­sen Früchte trägt, wenn man es teilt. Ein Rück­blick auf das Leben ein­er bemerkenswerten Frau, die durch ihren Ehrgeiz, ihre Hart­näck­igkeit und ihre Lei­den­schaft beein­druckt hat.

Teil 1: Geld für Mütter

Vor und nach der Geburt eines Kindes gibt es Mut­ter­schaft­sleis­tun­gen. Was (wer­den­den) Müt­tern zuste­ht, hängt davon ab, wie sie kranken­ver­sichert sind und in welchem Arbeitsver­hält­nis sie ste­hen. Die meis­ten Leis­tun­gen sind eigens zu beantra­gen. Wo, wann, was, wie viel gibt es? Diese Fra­gen klärt Courage – im Überblick und im Detail im ersten Teil unser­er neuen Serie Fam­i­lie und Finanzen.

Personal Branding — Was verbirgt sich dahinter?

Mit etwas Geduld, ein­er langfristi­gen Strate­gie und den eige­nen Stärken kann Per­son­al Brand­ing zu neuen Aufträ­gen, Pro­jek­ten oder Posi­tio­nen ver­helfen. Das Ziel ist es, sich in den Köpfen der Men­schen für sein The­ma und seine Fähigkeit zu ver­ankern — ohne sich dabei auf­dringlich zu verkaufen. Verkaufen tut in diesem Fall das eigene Image, die Leis­tun­gen und die Exper­tise, die sich im opti­malen Fall ganz organ­isch ver­bre­it­en.

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.