Startseite/Auf der Suche nach Rendite — bei Mini-Zinsen

Auf der Suche nach Rendite — bei Mini-Zinsen

2020-01-02T11:41:15+02:0029. Dezember 2019|

In Zeit­en von niedri­gen Zin­sen ist es schwierig gewor­den, finanziell vorzu­sor­gen. Noch vor ein paar Jahren gab es auf dem Tages­geld­kon­to richtig gute Zin­sen. Und auch mit der Anlage in Fest­geld kon­nte man langfristig und sich­er ein Ver­mö­gen auf­bauen. Das ist heute so nicht mehr möglich. Den­noch lohnt es sich, nach Ren­ditemöglichkeit­en Auss­chau zu hal­ten. Hier find­est du sieben wertvolle Regeln, wie du trotz mieser Zin­sen Ver­mö­gen auf­bauen kannst.

Von Daniela Mey­er

Auf der Suche nach Rendite

Noch vor ein paar Jahren gab es auf dem Tages­geld­kon­to bei vie­len Banken vier oder manch­mal sog­ar sechs Prozent Zin­sen. Es war also sog­ar ganz rentabel, das Geld mal eine Weile ein­fach dort liegen zu lassen. Wenn du damals dein Geld sich­er und langfristig parken und den­noch eine ordentliche Ren­dite haben woll­test, waren Fest­geld­kon­ten zudem eine gute Alter­na­tive zum risiko­r­e­icheren Investieren an der Börse.

Doch die Zeit­en von hohen Zin­sen sind lei­der vor­bei und wer­den auch so schnell nicht wiederkom­men. Auch unter ihrer neuen Chefin, Chris­tine Lagarde, wird die Europäis­che Zen­tral­bank (EZB) ihre Niedrigzin­spoli­tik fort­führen.

7 wertvolle Regeln für deinen Vermögensaufbau

Trotz­dem musst du für deine Altersvor­sorge etwas tun, wenn du deinen Lebens­stan­dard im Alter beibehal­ten möcht­est. Resig­nieren ist keine Option. Die geset­zliche Rente wird dafür bei den meis­ten lei­der nicht mehr reichen und kann nur noch als eine Art Basisver­sorgung gese­hen wer­den. Pri­vater Ver­mö­gen­sauf­bau ist als Ergänzung daher ein absolutes Muss und auch gut mach­bar – wenn du diese sieben wertvollen Regeln beacht­est:

Nutze die Zeit:

Je früher du mit dem Sparen für die Altersvor­sorge beginnst, umso mehr Geld wirst du let­ztlich haben. Das liegt vor allem am soge­nan­nten Zins­eszin­sef­fekt, den du unbe­d­ingt für dich nutzen soll­test. Denn er lässt dein Erspartes von Jahr zu Jahr immer schneller anwach­sen. Und zwar so: Der Zins­eszin­sef­fekt

Denk an die Inflation:

Lässt du dein Geld ein­fach auf deinem Tages­geld­kon­to oder einem Spar­buch liegen, bekommst du dafür aktuell kaum noch Zin­sen. Einige Banken berech­nen ihren Kun­den mit­tler­weile sog­ar schon Strafzin­sen. Aber das ist nicht das einzige Prob­lem. Viel schlim­mer ist die Infla­tion. Sie lässt den Wert deines Ver­mö­gens zusät­zlich schrumpfen. Aktuell liegt sie bei etwa zwei Prozent.

Das bedeutet, dass die Kaufkraft deines Geldes stetig abn­immt. Hast du heute 10.000 Euro auf deinem Tages­geld­kon­to liegen, sind es in einem Jahr auch noch 10.000 Euro. Aber du kannst mit dem gle­ichen Geld­be­trag dann weniger kaufen, weil dein Geld pro Jahr rund zwei Prozent an Wert ver­loren hat. Für deine Altersvor­sorge ist das der Super-GAU. Dein Geld wird nicht mehr, son­dern du hast langsam aber sich­er immer weniger von deinen Erspar­nissen.

Sei mutig:

Du kannst die Börse für dich zum Ver­mö­gen­sauf­bau sehr ein­fach nutzen. Es gibt gute und risikoarme Möglichkeit­en, dein Geld dort langfristig und mit ordentlichen Ren­diteaus­sicht­en anzule­gen. Du musst dafür keine Exper­tin sein. Eine gute Möglichkeit für Börsen­neulinge und für alle, denen Sicher­heit bei der Gel­dan­lage sehr wichtig ist, sind soge­nan­nte ETF (Exchange Trad­ed Funds). Das sind börsen­ge­han­delte Index­fonds – also Fonds, die einen Index wie zum Beispiel den deutschen Aktienin­dex DAX nach­bilden. Hier lernst du, wie du in 7 Schrit­ten einen ETF-Spar­plan anlegst.

Achte auf hohe Gebühren:

Wenn du ein Kon­to oder ein Depot eröff­nen möcht­est, ver­gle­iche unbe­d­ingt zuvor die Gebühren der einzel­nen Anbi­eter. Dazu kannst du dir im Inter­net Ver­gle­iche zu einzel­nen Banken anse­hen und auch direkt auf den Web­seit­en der Insti­tute die Gebühren für zum Beispiel ein Girokon­to, ein Tages­geld­kon­to oder ein Depot ein­se­hen. Hohe Gebühren fall­en oft auch bei aktiv gem­anagten Fonds an.

Das sind Fonds, die von einem Fonds­man­ag­er oder ein­er Fonds­man­agerin, also ein­er realen Per­son, ver­wal­tet wer­den. Natür­lich müssen diese Leute auch etwas für ihre Arbeit erhal­ten. Und dieses Geld holen sie sich in Form ein­er jährlichen Gebühr von dir. Grund­sät­zlich ist das in Ord­nung, wenn die Gebühren trans­par­ent nachvol­lziehbar sind und du dich bewusst für einen gem­anagten Fonds entschei­dest – zum Beispiel, weil du dich nicht selb­st um deine Gel­dan­lage küm­mern möcht­est.

Eine sehr gute Alter­na­tive sind aber die pas­siv gem­anagten ETF. Sie wer­den nicht von ein­er Per­son, son­dern einem Com­put­er­pro­gramm ver­wal­tet und sind daher im Ver­gle­ich sehr gün­stig. Ein weit­er­er Vorteil ist, dass sie in den aller­meis­ten Fällen bess­er abschnei­den und dir mehr Ren­dite brin­gen als aktiv gem­anagte Fonds.

Streue dein Risiko:

Eine alte und kluge Börsen­weisheit sagt, dass man niemals alle Eier in einen Korb leg­en soll. Das bedeutet, dass du dein Risiko streuen musst – und zwar so bre­it wie möglich. In der Börsen­sprache nen­nt man das diver­si­fizieren. Im Klar­text: Stecke nie dein gesamtes Geld in die Aktien eines einzi­gen Unternehmens oder auch nur ein­er einzi­gen Branche.

Geht es genau diesem Unternehmen oder dieser Branche ein­mal schlecht, fall­en die Aktienkurse und du ver­lierst dein Geld. Hast du dein Geld aber zu kleineren Teilen in viele ver­schiedene Unternehmen, Branchen und am besten auch noch ver­schiedene Regio­nen investiert, macht es dir über­haupt nichts aus, wenn es einem der Play­er in deinem gut durch­mis­cht­en – gut diver­si­fizierten – Port­fo­lio ein­mal schlecht geht.

Denn dafür laufen deine Invest­ments in andere Unternehmen, Branchen und Län­der gut. Du kannst die schlechte Phase eines Play­ers also ein­fach entspan­nt aus­sitzen und darauf warten, dass es ihm eben­falls wieder bess­er geht, ohne dir Sor­gen um dein Gesamtver­mö­gen machen zu müssen.

Werde deine Schulden los:

Falls du aus der Ver­gan­gen­heit noch Dar­lehen, zum Beispiel Kon­sumkred­ite, zu hohen Zin­sen haben soll­test oder ständig hohe Dis­poge­bühren zahlst, soll­test du diese schnell­st­möglich ablösen. Diese monatlichen Raten­zahlun­gen wer­fen dich beim Ver­mö­gen­sauf­bau zurück, denn sie ver­hin­dern, dass du Geld zum Anle­gen übrig hast. Wie du am besten Geld sparen kannst, um deine Schulden abzubauen, kannst du hier ler­nen:

Sparen ler­nen ist nicht schw­er

Sparen mit Oma Elli 

Die Spar-Chal­lenge

Bewahre immer die Ruhe:

Ja, es gab in der Ver­gan­gen­heit Finanzkrisen und auch Börsen­crashs. Die wird es auch in Zukun­ft geben. Aber das bedeutet nicht, dass du in Angst oder gar Panik ger­at­en soll­test. Altersvor­sorge ist eine lebenslange Auf­gabe. Daher soll­ten all deine Invest­ments auch langfristig sein.

Einen ETF, den du heute kauf­st oder einen Spar­plan, den du jet­zt ein­richt­est, soll­test du min­destens zehn, 20 oder 30 Jahre lang ein­fach in Ruhe lassen. Wenn du bei einem Börsen­crash und bei fal­l­en­den Kursen aus ein­er Panik her­aus alles verkauf­st, ver­lierst du tat­säch­lich viel Geld.

Im Gegen­teil soll­test du aber eine Krise nutzen, um Einze­lak­tien oder ETFs zuzukaufen. Denn dann sind sie beson­ders gün­stig und du hast, wenn sich die Kurse wieder erholen, beson­ders gute Gewin­nen­twick­lun­gen zu erwarten. Also: Bei fal­l­en­den Kursen niemals deine langfristi­gen Invest­ments verkaufen, son­dern bess­er die gün­sti­gen Preise nutzen, um weit­er zu investieren.

Autorin - Daniela Meyer
Über die Autorin

Noch mehr Infos für dich

Beate Sander — Nachruf auf eine besondere Frau

Die Börsen­mil­lionärin Beate Sander ist gestor­ben. Als Investorin, aber auch als Men­sch hat sie viele Frauen beein­druckt: Sie hat gezeigt, dass es niemals zu spät ist, Neues zu ler­nen, dass Mut sich auszahlt und dass Wis­sen Früchte trägt, wenn man es teilt. Ein Rück­blick auf das Leben ein­er bemerkenswerten Frau, die durch ihren Ehrgeiz, ihre Hart­näck­igkeit und ihre Lei­den­schaft beein­druckt hat.

Teil 1: Geld für Mütter

Vor und nach der Geburt eines Kindes gibt es Mut­ter­schaft­sleis­tun­gen. Was (wer­den­den) Müt­tern zuste­ht, hängt davon ab, wie sie kranken­ver­sichert sind und in welchem Arbeitsver­hält­nis sie ste­hen. Die meis­ten Leis­tun­gen sind eigens zu beantra­gen. Wo, wann, was, wie viel gibt es? Diese Fra­gen klärt Courage – im Überblick und im Detail im ersten Teil unser­er neuen Serie Fam­i­lie und Finanzen.

Personal Branding — Was verbirgt sich dahinter?

Mit etwas Geduld, ein­er langfristi­gen Strate­gie und den eige­nen Stärken kann Per­son­al Brand­ing zu neuen Aufträ­gen, Pro­jek­ten oder Posi­tio­nen ver­helfen. Das Ziel ist es, sich in den Köpfen der Men­schen für sein The­ma und seine Fähigkeit zu ver­ankern — ohne sich dabei auf­dringlich zu verkaufen. Verkaufen tut in diesem Fall das eigene Image, die Leis­tun­gen und die Exper­tise, die sich im opti­malen Fall ganz organ­isch ver­bre­it­en.

Buch des Monats

2 Kommentare

  1. Jörn Dickmann 6. Juli 2020 um 13:21 Uhr - Antworten

    Liebe Daniela,

    ich beschäftige mich selb­st seit über 25 Jahren mit dem The­ma Ver­mö­gen auf­bauen und sich­ern. Dein Blog gefällt mir sehr gut.

    Ich bin der fes­ten Überzeu­gung, dass sich jed­er einzelne viel mehr um seine Finanzen küm­mern muss. Lei­der ler­nen wir nur zu wenig über finanzielle Bil­dung in der Schule. Toll, dass du dabei hil­f­st hier die Eigen­ver­ant­wor­tung zu stärken.

    Beste Grüße
    Jörn Dick­mann

  2. Alaba12 13. Januar 2020 um 18:04 Uhr - Antworten

    Ich denke Mini-Zin­sen sind gar nicht so das Prob­lem. Es gab Peri­o­den mit Zin­sen von 7–8% aufm Spar­buch. Das stimmt. Dabei wird aber gerne auch vergessen wie hoch die Infla­tion war. Ein Spar­buch hat sich noch nie gelohnt. Dage­gen sieht man aber Fam­i­lien, die bere­its in den 70ern in Anla­geob­jek­te oder Aktien gegan­gen sind. Die haben heute aus­ge­sorgt. Und ich denke dem Trend kann man heute auch noch fol­gen, aber jed­er erwartet ja den Haupt­gewinn am näch­sten Tag, bei max­i­maler Sicher­heit! 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.