Startseite/“Agiles Arbeiten heißt Beweglichkeit”

“Agiles Arbeiten heißt Beweglichkeit”

2020-06-14T12:15:20+02:005. Juni 2020|

Immer mehr Fir­men sind bemüht, Struk­turen für ein agiles Arbeit­en zu etablieren, in denen Mitar­beit­er flex­i­bel und lösung­sori­en­tiert über die Abteilun­gen und Hier­ar­chien hin­weg zusam­me­nar­beit­en. Die Idee ist gut, den­noch birgt das Vorhaben große Her­aus­forderun­gen. Unternehmens­ber­a­terin und Autorin Bir­git Albrich erk­lärt, worauf es beim agilen Arbeit­en ankommt und wie es gelingt.

von Astrid Zehbe

Sie beschäfti­gen sich mit agilem Arbeit­en und gehen auch in Ihrem kür­zlich erschiene­nen Buch „JOURNAL – Skills in Lead­er­ship, Man­age­ment, Kom­mu­nika­tion“ darauf ein. Was macht aus Ihrer Sicht agiles Arbeit­en aus?

Beim agilen Arbeit­en wer­den Ziele geset­zt und nach kurzen Iter­a­tio­nen find­en die Ergeb­nisse und neuen Erken­nt­nisse Berück­sich­ti­gung in den fol­gen­den Pla­nungss­chrit­ten. Im agilen Arbeit­en wer­den alle Erken­nt­nisse, ins­beson­dere auch Fehler, für die näch­sten Schritte genutzt. Zudem wer­den alle Know-how- und Kom­pe­ten­zträger in die Entwick­lung ein­be­zo­gen.

Was unter­schei­det diese Arbeitsweise von unser­er tra­di­tionellen Art zu arbeit­en?

Bis­lang waren Unternehmen von hier­ar­chis­chen Struk­turen geprägt. Diese Struk­turen sind oft starr. In der Spitze wurde entsch­ieden, die Vorhaben und Entschei­dun­gen bis zur Basis durchgere­icht und dort wurde umge­set­zt. Bei langfristi­gen Plä­nen kon­nten in der Umset­zung neu aufk­om­mende Aspek­te schw­er­lich Berück­sich­ti­gung find­en. Basis­mi­tar­beit­er waren rein für die Umset­zung zuständig. Im Wan­del der Zeit, ins­beson­dere in der Soft­wa­reen­twick­lung, wo das agile Arbeit­en seinen Ursprung hat, wurde sicht­bar, dass diese Plan­wirtschaft nicht mehr funk­tion­iert, wenn Rah­men­pa­ra­me­ter anders als geplant reagieren.

Teams in agilen Arbeit­sumge­bun­gen kön­nen sich schneller anpassen?

Ja, denn Beweglichkeit ist immer anpas­sungs­fähiger. In agilen Struk­turen wer­den Vorhaben und Vorge­hen vom Ergeb­nis her definiert und geplant. Was ist die Anforderung an ein Pro­dukt? Welche Kri­te­rien soll es erfüllen? Danach fol­gt die Frage, welch­es die beste Vorge­hensweise ist. Und nun kommt der entschei­dende Aspekt: die besten Vorschläge hier­für kom­men ver­mut­lich nicht von dem Men­schen, der die Abteilung leit­et, son­dern von dem­jeni­gen, der die beste Idee, die größte Exper­tise oder das größte Vorstel­lungsver­mö­gen hat. Eine agile Struk­tur ermöglicht den Ein­satz der Ressourcen, dass jed­er best­möglich beitra­gen kann.

Welche Vorteile hat dies für Mitar­beit­er?

Für das Indi­vidu­um, den Men­schen, bedeutet dies, nicht in ein­er Funk­tion festzusteck­en. Zukün­ftig wer­den wir uns in einem Sys­tem noch deut­lich­er über unseren Beitrag verorten. Der Beitrag wird bew­ertet. Für die aktuelle Sit­u­a­tion bedeutet dies, dass wir jet­zt ler­nen kön­nen – über uns selb­st – wie bere­it wir sind, uns in agile Struk­turen einzufind­en.

Agiles Arbeit­en erfordert ein gewiss­es Maß an Bere­itschaft zur Verän­derung – für manche ist das schwierig. Wie gelingt es einem, sich darauf einzu­lassen?

Alles dreht sich um das agile Mind­set. Egal, was ich weiß oder kann, egal was ich studiert und gel­ernt habe. Wenn mein Erfahrungswis­sen es mir nicht erlaubt, meine Fähigkeit­en auch in ein­er verän­derten Welt einzubrin­gen, werde ich mit ein­er gerin­gen Wirk­weise zufrieden sein müssen. Weil die Welt sich ständig verän­dert, keine Sit­u­a­tion gle­icht der anderen.

Was bedeutet ein agiles Mind­set?

Ein agiles Mind­set bedeutet, immer wieder neu zu ver­messen und zu bew­erten. Was in der einen Sit­u­a­tion gut funk­tion­iert und eine pos­i­tive Wirkung erzielt hat, kann bei leicht verän­derten Para­me­tern schon nicht mehr wirken, nicht ankom­men und somit wert­los sein.

Wie kann man dann reagieren?

Die Bere­itschaft, mit Verän­derun­gen umzuge­hen, ist uner­lässlich. Das erre­iche ich, wenn ich neugierig bin. Wenn etwas anders läuft als erwartet, kann ich trotz­dem in die Sit­u­a­tion gehen und staunen, wun­dern und han­deln statt abzulehnen.

Warum genau?

Wenn ich jedoch bei Verän­derun­gen – aus Schutzmech­a­nis­mus – in ein­er Hal­tung der Ver­mei­dung gehe, sig­nal­isiere ich Ablehnung. Bei Ablehnung macht mein Gehirn zu. Also warum meine eige­nen Ressourcen block­ieren? Unser Gehirn ist meis­tens darauf trainiert, Neg­a­tives zu ver­mei­den und deshalb beson­ders schnell in neg­a­tiv­en Annah­men − damit uns Schmerz und neg­a­tive Erfahrun­gen erspart bleiben. Wir kön­nen diese Gedanken erken­nen und trans­formieren. So kom­men wir in die Bere­itschaft für Verän­derun­gen – wenn wir für uns per­sön­lich Möglichkeit­en und einen Sinn erken­nen kön­nen.

Wie gelingt es Führungskräften, agile Struk­turen zu etablieren und dabei das Team mitzunehmen?

Durch das Tun, durch das Vor­leben und durch Inter­ak­tion. Men­schen lieben Verän­derun­gen, wenn sie den Sinn erken­nen. Und, wenn sie beteiligt sind. Diese Voraus­set­zun­gen müssen geschaf­fen wer­den.

Wie?

Der Switch von ein­er hier­ar­chis­chen in eine agile Struk­tur hat einen natür­lichen Feind – das Sys­tem selb­st. Sys­teme sind imma­nent und wer­den sich am Leben zu hal­ten wis­sen. Schlüs­selper­so­n­en, die in der herkömm­lichen Struk­tur eine feste Posi­tion beziehungsweise Funk­tion begleit­en, kön­nten sich in Gefahr sehen oder ein­fach ihre Ver­hal­tensweisen beibehal­ten.

Sollte man dort also begin­nen, Verän­derun­gen zu etablieren?

Genau, man sollte bei einem solchen Change mit den Schlüs­selper­so­n­en begin­nen – oft­mals den Per­so­n­en in lei­t­en­den Funk­tio­nen. Im ersten Schritt brauchen sie ein neues Rol­len­ver­ständ­nis und ihre per­sön­lichen Ben­e­fits. Sie müssen sich wiederfind­en in dem neuen Sys­tem – die per­sön­lichen Vorteile erken­nen. Nur so kann das Vorhaben, agile Struk­turen zu etablieren, gelin­gen.

Und wie nimmt man die Teams mit?

Die Teams sind in der Regel ein­fach mitzunehmen, in dem die Möglichkeit­en und Kon­se­quen­zen aufgezeigt wer­den: Ver­ant­wor­tungsverteilung, Iden­ti­fika­tion durch Sin­nver­mit­tlung, Freiraum für Eigenini­tia­tive. Diese Ein­führung braucht Zeit und Ver­trauen. Zeit, um Fehler zu erlauben, sie zu reflek­tieren und daraus Lern­schritte abzuleit­en und indi­vidu­ell ein agiles Mind­set aufzubauen. Ver­trauen, um Erwartun­gen klar zu kom­mu­nizieren, Anforderun­gen abzus­tim­men und eine offene Feed­back­kul­tur lebendig wer­den zu lassen. Prozesse und Struk­turen für die Entwick­lung der Mitar­beit­er, um agil arbeit­en zu kön­nen, bauen sich dann von Iter­a­tion zu Iter­a­tion auf.

Welche Her­aus­forderun­gen birgt das für Führungskräfte?

Sich zurück­zunehmen. Neue Werte und Vorge­hensweisen für sich erken­nen und leben. Den Mut zu haben, daneben zu ste­hen und laufen zu lassen. Still zu sein und zu wis­sen, gewisse Erfahrungswerte muss das Team selb­st machen, um aus diesen Erfahrun­gen Lern­schritte ableit­en zu kön­nen. Wert­frei zu mod­erieren und mit dem Team die richti­gen Schlüsse zu ziehen für den näch­sten Entwick­lungss­chritt und dabei nicht in alte – hier­ar­chisch geprägte – Umgangs­for­men zurück­z­u­fall­en.

Es geht in Ihrem Buch auch darum, in den „Flow“ zu kom­men – was genau ver­ste­hen Sie darunter, warum ist das wichtig?

Es ist ein gutes Gefühl, selb­st im Flow zu sein und auch andere zu sehen, die im Flow sind. Per Def­i­n­i­tion ein Gefühl, völ­lig in ein­er Auf­gabe aufzuge­hen, das Zeit­ge­fühl zu vergessen und auch über die eige­nen Kraftre­ser­ven hin­auszuge­hen, ohne Schaden zu nehmen, weil das Schaf­fens­ge­fühl und die Freude mehr Energie gener­iert als ver­braucht. Ich per­sön­lich finde es wichtig, immer mal wieder in diesem Zus­tand zu sein und zu arbeit­en. Weil dies die eigene Kom­fort­zone öffnet und zeigt, unsere Gren­zen sind viel dehn­bar­er als wir ver­muten.

Was rat­en Sie Men­schen, die in diesen Flow kom­men wollen?

Jet­zt an sich selb­st und für sich selb­st arbeit­en, mit etwas, was sie schon immer tun oder aus­pro­bieren woll­ten. Im Flow sind wir dann, wenn wir uns nicht über­fordern und auch nicht unter­fordern. Wenn wir an unsere Gren­zen gehen und uns etwas zutrauen, wovon wir noch nicht mit Sicher­heit wis­sen kön­nen, ob es gelingt. Wenn wir etwas wagen, mutig sind, wir uns mit etwas beschäfti­gen, was uns ganz ein­nimmt. Nehmen Sie sich etwas vor, was für Sie gut ist oder Sie Ihren per­sön­lichen Zie­len näher­bringt. Die Zeit eignet sich her­vor­ra­gend für Selb­stre­flex­ion und mit sich selb­st neues auszupro­bieren, alte Rou­ti­nen infrage zu stellen, zu ver­lassen um neue aufzubauen. Wir haben in unserem Jour­nal einen Voli­tion­skom­pass einge­baut.

Was ist das?

Dieser Kom­pass führt von ein­er Hand­lungsab­sicht konkret in die Wil­len­sum­set­zung. Eine Vorge­hensweise, die in allen The­men unter­stützend wirkt. Das wäre doch mal was, daran zu arbeit­en. Was möchte ich bess­er kön­nen oder anders kön­nen: egal ob Kom­mu­nika­tion, Net­zw­erken oder Meet­ings leit­en oder ein­fach die Zusam­me­nar­beit anders bee­in­flussen, die Führungskom­pe­tenz stärken oder die per­sön­liche koop­er­a­tive Durch­set­zungsstärke. Attrak­tiv für Arbeit­ge­ber oder den Arbeits­markt sind wir, wenn wir für uns selb­st attrak­tiv sind. Wis­sen, was wir kön­nen und was nicht, und damit offen umge­hen.

Bir­git Albrich ist Mit­grün­derin der BANDAO Unternehmens­ber­atung. Sie begleit­et seit 20 Jahren Konz­erne und mit­tel­ständis­che Unternehmen in den Bere­ichen Struktur‑, Per­son­al- und Organ­i­sa­tion­sen­twick­lung. Kür­zlich erschien ihr BANDAO Jour­nal — Skills in Lead­er­ship, Man­age­ment, Kom­mu­nika­tion. Es soll Men­schen unter­stützen, die indi­vidu­ell in ihrem Wirkungskreis einen Kom­pe­ten­za­uf­bau forcieren wollen. Courage ver­lost 3 Exem­plare des BANDAO Jour­nal. Wer eines der Büch­er gewin­nen möchte, sendet bis 30. Juni 2020 eine E‑Mail an courage@finanzenverlag.de. Der Rechtsweg ist aus­geschlossen.

Noch mehr Infos für dich



Teil 4: Auf Deine Gesundheit!

„Die Gesund­heit ist ein kost­bares Gut – nur sie ist es wert, dass man dafür seine Zeit, seinen Schweiß, seine Arbeit und sein Geld ein­set­zt“, wusste der franzö­sis­che Philosoph Michel de Mon­taigne. Doch während eine lange, schwere Krankheit im 16. Jahrhun­dert oft den finanziellen Ruin bedeutete, kann man sich heute gegen die finanziellen Fol­gen schw­er­er Erkrankun­gen absich­ern.

Die Eselsbrücke zum Finanzerfolg: KLASI 


Ein alter Trick ist, Dinge möglichst kom­pliziert erscheinen zu lassen, um selb­st kom­pe­tent und „über den Din­gen ste­hend“ dazuste­hen. Als langjährige Finanzfrau behauptet Renate Kewenig nicht, dass ein paar Regeln jeden zum Profi machen – aber einige Basics helfen, Gel­dan­lage erfol­gre­ich umzuset­zen. Sie stellt für Courage das KLASI-Prinzip vor. Es ist eine Esels­brücke, die hil­ft, wichtige Schritte zum Finanz­er­folg zu gehen.

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.