Startseite/

Teil 6: Der Tod – ein Risiko für Angehörige



Teil 6: Der Tod – ein Risiko für Angehörige

2020-07-28T06:05:58+02:0026. Juli 2020|

Wer seine Ange­höri­gen liebt, muss manch­mal unan­genehme Dinge tun. Etwa sich mit dem eige­nen Tod beschäfti­gen und über­legen, wie man dann seine Lieb­sten vor finanziellen Fol­gen schützen kann. Wie das am sin­nvoll­sten geht, erläutert dieser Beitrag der Courage-Serie zu wichti­gen Ver­sicherun­gen.

Von Stephan Haber­er

Woody Allen hat es auf den Punkt gebracht: „Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn es passiert.“ Der eigene Tod ist ein Tabuthe­ma. Doch manch­mal sollte man sich schon mit ihm beschäfti­gen.

Auch und ger­ade Jün­gere. Denn etwa 15 Prozent der Deutschen ster­ben im erwerb­s­fähi­gen Alter – also zwis­chen ihrem 16. und ihrem 65. Geburt­stag. Und ganz abge­se­hen von dem Schmerz, wenn ein geliebter Men­sch stirbt, kann solch ein früher Tod für die Ange­höri­gen auch große finanzielle Ein­schränkun­gen mit sich brin­gen – im schlimm­sten Fall sog­ar den finanziellen Ruin.

Wer sollte das Todesfallrisiko absichern?

Das bet­rifft ins­beson­dere Paare, bei denen lediglich ein­er (gut) ver­di­ent. Hier sollte auf jeden Fall der Ver­di­en­staus­fall abgesichert wer­den, der bei Tod des (Haupt-)Verdieners entste­ht. Das gilt ganz beson­ders für Paare ohne Trauschein, da diese keinen Anspruch auf Witwen- oder Witwer­rente haben.

Auch Allein­erziehende soll­ten ihre Kinder für den Fall, dass Papa oder Mama ster­ben, finanziell absich­ern.

Und bei Paaren mit kleinen Kindern, die betreut wer­den müssen, ist eventuell zu über­legen, ob auch der Tod des nicht oder weniger gut ver­di­enen­den Part­ners finanziell abgesichert wer­den sollte. Mit dem Geld, das dann im Fall des Fall­es fließen würde, kön­nte eine Tages­mut­ter bezahlt wer­den. Was die finanzielle Sit­u­a­tion und auch die emo­tionale Sit­u­a­tion der Hin­terbliebe­nen deut­lich entspan­nen dürfte. Der ver­witwete Part­ner müsste dann nicht Job und Kinder­be­treu­ung alleine stem­men.

Zudem gibt es einige Sit­u­a­tio­nen, in denen auch Paare, bei denen bei­de gut ver­di­enen, über­legen soll­ten, sich gegen die finanziellen Fol­gen des Todes des jew­eils anderen abzu­sich­ern. Etwa dann, wenn große finanzielle Las­ten zu stem­men sind, beispiel­sweise Kred­ite für eine Immo­bilie.

Dage­gen brauchen alle, die keine Ange­höri­gen haben, auch keine Absicherung für den Fall des eige­nen Todes. Also etwa Sin­gles ohne Kinder. Auch kinder­lose Paare, bei denen bei­de gut ver­di­enen, führt der Tod eines Part­ners oft nicht zu exis­ten­ziellen Finanzeng­pässen.

Wie sollte man das Todesfallrisiko absichern?

Gut geeignet zur Absicherung des Todes­fall­risikos sind grund­sät­zlich Lebensver­sicherun­gen.

Doch Vor­sicht: Das, was die meis­ten als Lebensver­sicherung ken­nen, ist ein Kom­bi-Pro­dukt, das zweier­lei miteinan­der verbindet: Die finanzielle Absicherung von Ange­höri­gen, falls die ver­sicherte Per­son stirbt, sowie den Auf­bau eines mehr oder min­der großen Ver­mö­gens. Deshalb heißt diese Vari­ante kor­rekt auch: „Kap­i­tal­bildende Lebensver­sicherung“.

Doch es gibt rentablere Möglichkeit­en des Ver­mö­gen­sauf­baus als kap­i­tal­bildende Lebensver­sicherun­gen. Und um Ange­hörige im Fall des eige­nen Todes finanziell abzu­sich­ern, eignen sich soge­nan­nte Risikolebensver­sicherun­gen bess­er.

Eine solche Police zahlt auss­chließlich bei Tod der ver­sicherten Per­son die vere­in­barte Todes­fall­summe aus. Da anson­sten keine Leis­tun­gen fließen, kosten diese Poli­cen oft nur ein Zehn­tel dessen, was für kap­i­tal­bildende Lebensver­sicherun­gen mit gle­ich hoher Todes­fall­summe fäl­lig wird. Weshalb hier nur auf Risikolebensver­sicherun­gen einge­gan­gen wird.

Worauf muss man beim Abschluss achten?

Am wichtig­sten ist, eine möglichst hohe Ver­sicherungssumme zu wählen. Dabei sollte man als Faus­tregel das Drei- bis Fünf­fache der Brut­to­jahre­seinkün­fte absich­ern, die beim Tod der entsprechen­den Per­son nicht mehr fließen wür­den. Dann haben die Hin­terbliebe­nen genü­gend Zeit, um ihr Leben neu zu ord­nen.

Angenom­men, die abzu­sich­ern­den Brut­toeinkün­fte betra­gen 50.000 Euro, dann wären Ver­sicherungssum­men zwis­chen 150.000 Euro und 250.000 Euro angemessen.

Klingt nach viel, doch wie ein genauer­er Blick zeigt, sind solche Sum­men dur­chaus nötig: Eine Ver­sicherungssumme von 250.000 Euro reicht, um das ver­füg­bare Bud­get zehn Jahre lang jeden Monat um 2083,33 Euro zu erhöhen. Kann die Viertelmil­lion mit einem Prozent verzinst angelegt wer­den, dann erhöht sich die monatlich zur Ver­fü­gung ste­hende Summe auf 2187,78 Euro.

Doch Achtung: Ein­fach eine möglichst hohe Ver­sicherungssumme zu wählen, führt zum einen dazu, dass der Preis für die Police deut­lich steigt. Zum anderen ver­lan­gen viele Ver­sicher­er für hohe Ver­sicherungssum­men – je nach Anbi­eter schon ab 300.000 Euro – vor Ver­tragss­chluss ein ärztlich­es Attest, um ihre Risiken bess­er abschätzen zu kön­nen.

Apro­pos Risiken: Das größte Todesrisiko sehen die Ver­sicher­er im Rauchen. Prak­tisch alle Anbi­eter haben Rauch­er- und Nich­traucher­tar­ife im Ange­bot. Und bei son­st gle­ichen Leis­tun­gen zahlen Rauch­er einen Beitrag, der dop­pelt oder sog­ar dreimal so hoch sein kann wie der von Nich­trauch­ern.

Übri­gens: Bei eini­gen Ver­sicher­ern kann man schon nach einem Jahr als Nich­trauch­er entsprechende Tar­ife abschließen. Andere ges­tat­ten das erst nach zehn Jahren ohne Glimm­sten­gel.

Auch wer Übergewicht hat, muss meist Zuschlag zahlen. Dies gilt auch für viele chro­nisch Kranke – wenn sie nicht sog­ar ganz abgelehnt wer­den.

Auch mit dem Alter steigen die Beiträge. Heißt, je älter jemand bei Ver­tragss­chluss ist, desto teur­er ist die son­st iden­tis­che Police gegenüber der eines jün­geren Kun­den. Und Per­so­n­en, die gefährliche Berufe haben, zahlen mehr als Leute, die im Büro arbeit­en.

Eben­falls wichtig für die Beitragshöhe: die Laufzeit. Je länger, desto höher ist der Beitrag. Daher sollte man genau über­legen, wie lange die Ange­höri­gen abgesichert wer­den müssen.

Vieles lässt sich dabei im Voraus gar nicht abse­hen. So ist es etwa bei kleinen Kindern unmöglich zu sagen, ob sie später mal studieren oder eine Lehre machen wer­den. Ein Studi­um ver­längert jedoch den Zeitraum deut­lich, in dem die Kinder nichts oder kaum etwas ver­di­enen.

Wieder anders die Sit­u­a­tion, wenn ein etwa gle­ichal­triger Part­ner bis zum Rentenal­ter abgesichert wer­den soll.

Und was kosten Risikolebensversicherungen?

Solche Poli­cen sind gün­stiger als viele denken. Angenom­men, eine 35-jährige Bürokauf­frau will eine Risikolebensver­sicherung über 250.000 Euro mit ein­er Laufzeit von 30 Jahren abschließen. Dann zahlt sie als Nich­traucherin laut Stiftung War­entest (Finanztest, Aus­gabe 02/2020) im Jahr zwis­chen 245 Euro und 676 Euro. Für Raucherin­nen liegen die Werte zwis­chen 635 Euro und 1963 Euro.

Doch Achtung: Das sind Zahlbeiträge. Hier haben die Ver­sicher­er schon die Gewinne einkalkuliert, die sie in den kom­menden 30 Jahren voraus­sichtlich erzie­len wer­den. Deshalb soll­ten poten­zielle Neukun­den unbe­d­ingt auch einen Blick auf den soge­nan­nten „Tar­if­beitrag“ oder „Brut­to­beitrag“ wer­fen.

Hin­ter­grund: Für die Ver­sicher­er wird es wegen der Niedrigzin­spoli­tik immer schwieriger, die bish­eri­gen Ren­diten auch in Zukun­ft zu erzie­len. Und da kommt dann der Brut­to­beitrag ins Spiel.

Läuft es näm­lich schlechter als prog­nos­tiziert, kön­nen die Ver­sicher­er den zu zahlen­den Beitrag bis auf diesen Wert erhöhen. Nich­traucherin­nen wer­den dann im schlimm­sten Fall mit bis zu 1178 Euro im Jahr zur Kasse gebeten. Und Raucherin­nen mit bis zu 3020 Euro. Doch das sind die absoluten Höchst­werte, bei anderen Gesellschaften liegen die Werte niedriger.

Geht es auch günstiger?

Ja, dur­chaus. So ist es meist etwas gün­stiger, wenn Paare, die sich gegen­seit­ig absich­ern wollen, anstelle von zwei einzel­nen Poli­cen eine gemein­same Police abschließen. Das nen­nt sich dann im Fach­jar­gon „Police auf ver­bun­dene Leben“.

Doch Achtung: Im Fall des Fall­es zahlt die Ver­sicherung die vere­in­barte Summe nur ein­mal. Ger­ade wenn es um die Absicherung von (kleinen) Kindern geht, sollte dies bedacht wer­den. Ster­ben bei­de Eltern­teile ist die vere­in­barte Ver­sicherungssumme dann vielle­icht zu niedrig. Ist dage­gen lediglich der Part­ner abzu­sich­ern, kann diese Vari­ante eine Über­legung wert sein.

Soll lediglich die Rück­zahlung eines Immo­bilienkred­its mit der Police abgesichert wer­den, kann man auch auf Vari­anten mit fal­l­en­der Ver­sicherungssumme set­zen. Bei diesen Poli­cen sinkt die Ver­sicherungssumme Jahr für Jahr in ähn­lichem Maße wie die Restschuld, die auf der Immo­bilie lastet. Und da der Ver­sicher­er dann auch immer weniger zahlen muss, gibt es diese Poli­cen gün­stiger.

Welche Versicherer sind empfehlenswert?

Gün­stige Ange­bote für alle, die nicht rauchen, haben unter anderem Europa, Huk24 und Cos­mos Direkt. Für Raucherin­nen sind die Tar­ife von Inter­risk, Han­nover­sche und Europa attrak­tiv.

Dies ist jedoch nur ein erster Anhalt­spunkt. Je nach Alter, Laufzeit, Ver­sicherungssumme und weit­eren Risiko­fak­toren kön­nen auch andere Anbi­eter inter­es­sant sein.

Und was ist mit der Steuer?

Anders als vielfach bei kap­i­tal­bilden­den Lebensver­sicherun­gen wird bei der Auszahlung von Risikolebensver­sicherun­gen keine Einkom­men­steuer fäl­lig.

Jedoch kann Erb­schaft­s­teuer anfall­en. Die Auszahlung zählt näm­lich zum Erbe, wenn der Ver­stor­bene die Police auf seinen eige­nen Namen abgeschlossen hat und auch selb­st die Beiträge gezahlt hat. Das kann ins­beson­dere für Unver­heiratete richtig teuer wer­den, denn diesen ste­ht im Erb­fall lediglich ein Frei­be­trag von 20.000 Euro zu.

Auf das gesamte Erbe, das über diesen Wert hin­aus­ge­ht, wer­den im Nor­mal­fall 30 Prozent Erb­schaft­s­teuer fäl­lig. Für Ehe­gat­ten beträgt der Frei­be­trag dage­gen 500.000 Euro (Kinder: 400.000 Euro) und die Sätze für die Erb­schaft­s­teuer begin­nen bei ger­ade mal sieben Prozent.

Doch diese Steuer­falle lässt sich umge­hen, indem nicht die Per­son den Ver­trag abschließt, deren Leben abgesichert wer­den soll, son­dern die, an die der Ver­sicherungs­be­trag aus­bezahlt wer­den soll. Dann muss diese beim Tod der ver­sicherten Per­son keine Erb­schaft­s­teuer zahlen, da sie nichts erbt, son­dern Leis­tun­gen aus einem Ver­trag erhält, den sie selb­st abgeschlossen hat.

Sie ist „Ver­sicherungsnehmer“, so der Fach­be­griff. Allerd­ings muss bei dieser Vari­ante die „ver­sicherte Per­son“ zus­tim­men, dass auf ihr Leben eine Police abgeschlossen wird.

Alle bish­eri­gen Absicherung­steile auf einem Blick:

Gegen die finanziellen Fol­gen viel­er Risiken gibt es Ver­sicherun­gen. Doch nicht jede Police ist sin­nvoll. Und längst nicht alle exis­ten­ziellen Risiken sind auch allen bewusst. Mehr im Teil 1 der Courage- Absicherungsserie: Ver­sichert? – Aber richtig!

Eine Haftpflicht­po­lice zählt zu den exis­ten­ziell wichti­gen Ver­sicherun­gen. Worauf beim Abschluss dieser Police zu acht­en ist, erläutert Teil 2 der Absicherungsserie.

Gut, wenn Du dann eine Beruf­sun­fähigkeits-Ver­sicherung hast. Wann diese leis­tet, klärt der dritte Teil der Absicherungsserie: Das größte Ver­mö­gen? Die eigene Arbeit­skraft!


Wie man sich gegen finanzielle Krankheits­fol­gen – ein­schließlich Ver­di­en­staus­fall – absich­ern kann, klärt der vierte Teil der Absicherungsserie.

Die geset­zlich vorgeschriebe­nen Pflegev­er­sicherun­gen sind keine Vol­lka­sko-Poli­cen. Welche Möglichkeit­en gibt es, sich trotz­dem gut abzu­sich­ern zeigt Teil 5 der Absicherungsserie.

Noch mehr Infos für dich

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.