Startseite/

Teil 4: Auf Deine Gesundheit!



Teil 4: Auf Deine Gesundheit!

2020-07-02T10:21:02+02:0029. Juni 2020|

Eine Krankheit kann ganz schön ins Geld gehen. Und zudem kann man nicht arbeit­en, wenn man krank ist. Wie man sich gegen finanzielle Krankheits­fol­gen – ein­schließlich Ver­di­en­staus­fall – absich­ern kann, klärt der vierte Teil der Courage-Serie zu Ver­sicherun­gen.

Von Stephan Haber­er

„Die Gesund­heit ist ein kost­bares Gut – nur sie ist es wert, dass man dafür seine Zeit, seinen Schweiß, seine Arbeit und sein Geld ein­set­zt“, wusste der franzö­sis­che Philosoph Michel de Mon­taigne. Doch während eine lange, schwere Krankheit im 16. Jahrhun­dert oft den finanziellen Ruin bedeutete, kann man sich heute gegen die finanziellen Fol­gen schw­er­er Erkrankun­gen absich­ern.

In Deutsch­land muss man es sog­ar. Seit 2009 gibt es prak­tisch für alle die Pflicht, eine Kranken­ver­sicherung abzuschließen. Doch sind Kranken­ver­sicherun­gen keine Run­dum-sor­g­los-Pakete. Je nach Ver­sicherung sind die Lück­en im Schutz mehr oder min­der groß. Ins­beson­dere in Sachen Ver­di­en­staus­fall bei län­ger­er Krankheit.

Welche Arten der Krankenversicherung gibt es?

In Deutsch­land sind grund­sät­zlich zwei Möglichkeit­en der Absicherung im Krankheits­fall möglich: über pri­vate Kranken­ver­sicherun­gen (PKV) oder über geset­zliche Krankenkassen (GKV).

Der grund­sät­zliche Unter­schied dabei: In der GKV hat der Staat ein ganz gewichtiges Wort bei den ver­sicherten Leis­tun­gen und den zu zahlen­den Beiträ­gen mitre­den. Bei pri­vat­en Kranken­ver­sicherun­gen bes­timmt der Ver­sicherte, welchen Schutz er möchte – was dann wiederum die von ihm zu zahlende Prämie bes­timmt.

Darf jeder seine Krankversicherung frei wählen?

Nein, längst nicht jed­er darf frei zwis­chen pri­vater und geset­zlich­er Absicherung wählen. So gilt für Arbeit­er und Angestellte, dass sie sich grund­sät­zlich über eine geset­zliche Krankenkasse ver­sich­ern müssen. Es sei denn, ihr Ver­di­enst liegt über der soge­nan­nten „Ver­sicherungspflicht­gren­ze“.

Diese liegt im Jahr 2020 bei einem Jahre­seinkom­men von 62.550 Euro. Nur wer mehr ver­di­ent, darf aus der geset­zlichen in eine pri­vate Kranken­ver­sicherung wech­seln. Dieser Schritt will aber gut über­legt sein. Dazu später mehr.

Selb­st­ständi­ge und Freiberu­fler kön­nen zu Beginn ihrer beru­flichen Selb­st­ständigkeit wählen, ob sie sich pri­vat oder geset­zlich ver­sich­ern. Wobei es für einige Beruf­s­grup­pen – etwa freis­chaf­fende Jour­nal­is­ten und Kün­stler – Son­der­regelun­gen gibt.

Wieder anders die Sit­u­a­tion für Beamte, Richter und Zeit-/oder Beruf­s­sol­dat­en: Diesen gewährt ihr Dien­s­therr – Bund, Land oder Kom­mune – im Krankheits­fall soge­nan­nte „Bei­hil­fen“, die je nach Fam­i­lien­stand zwis­chen 50 und 80 Prozent der anfal­l­en­den Krankheit­skosten abdeck­en.

Die restlichen Kosten müssen über pri­vate Kranken­ver­sicher­er abgesichert wer­den. Daher sind bish­er die meis­ten Beamten mit­tels spezieller Pri­vat­tar­ife abgesichert – im Fach­jar­gon „Bei­hil­fe­tar­ife“ genan­nt.

Dies ändert sich jedoch in let­zter Zeit ein wenig. Denn einige Bun­deslän­der – etwa Ham­burg, Bre­men und Thürin­gen – zahlen seit Kurzem ihren Beamten entwed­er Bei­hil­fe oder einen Zuschuss von 50 Prozent des Beitrags zu ihrer geset­zlichen Krankenkasse. Andere Län­der pla­nen ähn­lich­es.

Was kostet die Krankenversicherung?

Das kommt darauf an: Wer geset­zlich kranken­ver­sichert ist, zahlt einen gewis­sen Prozentsatz seines Einkom­mens an seine Krankenkasse. Dieser unterteilt sich in einen bun­de­sein­heitlichen Beitragssatz von 14,6 Prozent (Stand 2020) und einen je nach Kasse unter­schiedlich hohen Zusatzbeitrag, der zwis­chen null und 2,7 Prozent (Stand 2020) liegt. Damit ergeben sich unterm Strich Beitragssätze zwis­chen 14,6 und 17,3 Prozent.

Allerd­ings wird der Beitrag nur bis zu ein­er gewis­sen Ober­gren­ze – der „Beitrags­be­mes­sungs­gren­ze“ – fäl­lig. Diese Gren­ze liegt 2020 bei einem Jahre­seinkom­men – ein­schließlich Son­derzahlun­gen – von 56.250 Euro. Macht im Monat 4687,50 Euro. Von Einkom­men­san­teilen, die darüber liegen wird kein Beitrag fäl­lig. Max­i­mal wer­den 2020 damit je nach Krankenkasse im Monat zwis­chen 684,38 Euro und 810,94 Euro fäl­lig.

Haben geset­zlich Kranken­ver­sicherte Fam­i­lie, kön­nen diese kosten­los mitver­sichert sein. Das gilt sowohl für Ehep­art­ner ohne eigenes Einkom­men als auch für Kinder unter 23 Jahren, die „kein­er Erwerb­stätigkeit nachge­hen“, wie das im Behör­den­deutsch heißt.

Befind­en sie sich hinge­gen noch in Schul- oder Beruf­saus­bil­dung kön­nen sie bis zum 25. Geburt­stag kosten­los mitver­sichert wer­den. Haben sie frei­willi­gen Wehr­di­enst, ein frei­williges soziales Jahr oder ähn­lich­es geleis­tet, wird diese Zeit bei der Fam­i­lien­mitver­sicherung „draufgeschla­gen“. Allerd­ings begren­zt auf max­i­mal zwölf Monate.

In der pri­vat­en Kranken­ver­sicherung wer­den die zu zahlen­den Prämien völ­lig anders ermit­telt. Hier ist das eigene Einkom­men völ­lig ohne Belang.

Wichtig sind hier vielmehr grund­sät­zlich das Alter und der Gesund­heit­szu­s­tand der zu ver­sich­ern­den Per­son sowie das gewün­schte Niveau der Absicherung. Je höher das Alter, je schlechter der Gesund­heit­szu­s­tand und je höher das Absicherungsniveau, desto teur­er wird es. Und ganz wichtig: eine kosten­lose Fam­i­lien­ver­sicherung gibt es hier nicht. Jede Per­son benötigt eine eigene Ver­sicherung. Auch Babys.

Aus­nahme: der soge­nan­nte Basis­tarif. Dieser Tarif ste­ht pri­vat Ver­sicherten in finanziellen Not­la­gen offen – etwa wegen län­ger­er Arbeit­slosigkeit. Grund­sät­zlich ist der Beitrag hier nur vom Alter des Ver­sicherten abhängig. Zudem ist der monatliche Höch­st­beitrag auf etwas mehr als 700 Euro begren­zt. Dafür ähneln Art und Umfang der Leis­tun­gen dieses Tar­ifs denen der geset­zlichen Krankenkassen.

Und wie sieht es bei den Leistungen aus?

Auch hier gibt es deut­liche Unter­schiede zwis­chen PKV und GKV. Bei pri­vat­en Kranken­ver­sicherun­gen wird bei Ver­tragss­chluss bes­timmt, für welche Leis­tun­gen der Ver­sicher­er aufkom­men muss. Das kann die Bezahlung von hor­rend hohen Arztrech­nun­gen, die weit über die jew­eilige Gebührenord­nung hin­aus­ge­hen, eben­so ein­schließen wie die voll­ständi­ge Kostenüber­nahme von sünd­teuren Zah­n­prothe­sen oder der Che­farzt­be­hand­lung und dem Einzelz­im­mer im Kranken­haus.

Das Wichtig­ste aber: Pri­vat­pa­tien­ten haben freie Arzt- und Kranken­hauswahl. Zudem kön­nen sie je nach Tarif auch Heil­ver­fahren absich­ern, die geset­zliche Krankenkassen nicht übernehmen (dür­fen).

Wer sich pri­vat kranken­ver­sich­ern möchte, sollte eines bedenken: Eine pri­vate Kranken­ver­sicherung ist nicht dazu da, um Beiträge zu sparen, son­dern um die best­mögliche Ver­sorgung im Krankheits­fall zu garantieren. Ein gün­stiger Beitrag kann sich im Krankheits­fall rächen, wenn er ein niedriges Leis­tungsniveau hat.

Da bei ein­er pri­vat­en Kranken­ver­sicherung sehr viele vom Einzelfall abhängige Fak­toren zu berück­sichti­gen sind, sollte für deren Abschluss auf pro­fes­sionelle Hil­fe durch einen Ver­sicherungs­mak­ler zurück­ge­grif­f­en wer­den.

Das Wichtig­ste für geset­zlich Kranken­ver­sicherte: Sie haben keine freie Arzt­wahl und keine freie Kranken­hauswahl. So zahlt ihre Kasse grund­sät­zlich nur Rech­nun­gen von Ärzten mit Kassen­zu­las­sung. Viele ärztliche Spezial­is­ten haben diese jedoch nicht, da sie aus ihrer Sicht von den Kassen nicht angemessen für ihr Spezial­wis­sen hon­ori­ert wer­den.

Müssen Kassen­pa­tien­ten ins Kranken­haus, benöti­gen sie entwed­er einen Über­weisungss­chein ihres Arztes oder sie müssen das näch­st­gele­gene Kranken­haus auf­suchen.

Zudem hat der Geset­zge­ber knapp 95 Prozent aller Leis­tun­gen verbindlich fest­gelegt. Doch die verbleiben­den fünf bis sechs Prozent der soge­nan­nten Wahlleis­tun­gen sind so umfan­gre­ich, dass sich neben dem Preis- auch ein Leis­tungswet­tbe­werb zwis­chen den Kassen her­aus­ge­bildet hat.

So zahlen einige Kassen auch für Naturheil­ver­fahren oder für eine pro­fes­sionelle Zah­n­reini­gung, haben Bonus­pro­gramme aufgelegt oder bieten eine beson­dere Ver­sorgung für chro­nisch Kranke.

Da diese Wahlleis­tun­gen ins­ge­samt aber über­schaubar sind und die Beitrags­gestal­tung völ­lig trans­par­ent ist, kön­nen Inter­essierte die Kasse, die am besten zu ihren Bedürfnis­sen passt, auch mit­tels spezial­isiert­er Ver­gle­ich­sportale wie etwa „geset­zlichekassen­suche“ ermit­teln.

Und wie sieht es mit dem Einkommen im Krankheitsfall aus?

Haupt­säch­lich ist eine Kranken­ver­sicherung dafür da, die Kosten für Heil­be­hand­lun­gen, Kranken­hausaufen­thalte, medi­zinis­che Betreu­ung, Medika­mente und Hil­f­s­mit­tel zu deck­en. Doch wer länger nicht arbeit­en kann, hat meist noch ein weit­eres Prob­lem: Er hat auch kein Arbeit­seinkom­men. Die Fol­gen kön­nen mehr oder weniger gravierend sein.

Denn als abhängig Beschäftigter greift im Fall ein­er Krankschrei­bung erst ein­mal die soge­nan­nte „Lohn- oder Gehalts­fortzahlung im Krankheits­fall“. Heißt: Der Arbeit­ge­ber muss sechs Wochen lang Lohn oder Gehalt trotz Krankheit weit­erzahlen.

Ab dem 43. Tag zahlt dann bei geset­zlich Ver­sicherten ihre Krankenkasse ein Kranken­geld. Doch das ist meist deut­lich niedriger als das Gehalt. Im Regelfall zahlt die GKV 70 Prozent des Brut­toeinkom­mens, max­i­mal jedoch 90 Prozent vom Net­to. Und das auch nur, sofern das Einkom­men unter der Beitrags­be­mes­sungs­gren­ze (siehe oben) liegt.

Beson­ders für Gutver­di­ener kann hier eine deut­lich größere Einkom­menslücke entste­hen. Zudem gehen davon auch noch Sozial­ab­gaben ab. Hinzu kommt: Arbeit­ge­ber und Krankenkasse zahlen zusam­men höch­stens für 78 Wochen – also für einein­halb Jahre.

Pri­vatver­sicherte müssen ein Kranken­t­agegeld eigens vere­in­baren, son­st ste­hen sie im Krankheits­fall nach Ende der Lohn­fortzahlung durch den Arbeit­ge­ber unter Umstän­den ohne Einkün­fte da. Höhe und Dauer kön­nen sie dabei je nach Tarif rel­a­tiv frei bes­tim­men.

Bei Selb­st­ständi­gen und Freiberu­flern in der GKV kann sich dieses Prob­lem deut­lich ver­schär­fen, denn sie haben keinen Chef, der auch bei Krankheit das Gehalt weit­erzahlt. Allerd­ings kön­nen sie mit ihrer Kasse auch vere­in­baren, dass diese bere­its nach 14 Tagen und nicht erst nach 42 Tagen Kranken­geld zahlt.

Auf jeden Fall aber bleibt eine Lücke von min­destens 30 Prozent zwis­chen der Höhe des Kranken­geldes und dem Brut­toeinkom­men. Zudem dro­ht nach spätestens einein­halb Jahren das endgültige Aus dieser Zahlun­gen.

Während man Let­zterem am besten durch Abschluss ein­er Beruf­sun­fähigkeitsver­sicherung begeg­net, gibt es Kranken­t­agegeld-Ver­sicherun­gen – nicht zu ver­wech­seln mit Kranken­haustagegeld-Tar­ifen! –, um die Einkom­menslücke während der Krankheit zu schließen.

Wer eine solche Police abgeschlossen hat, bekommt ab einem bes­timmten Zeit­punkt – sin­nvoll ist oft ab dem 43. Tag ein­er Krankheit – ein Kranken­t­agegeld in zuvor fest­gelegter Höhe. Dabei darf das Kranken­t­agegeld jedoch zusam­men mit anderen Lohn­er­sat­zleis­tun­gen – wie etwa dem Kranken­t­agegeld der Krankenkasse max­i­mal so hoch sein wie das Net­toeinkom­men der ver­gan­genen zwölf Monate.

Wer sich für eine Kranken­t­agegeld-Police entschei­det, sollte vor Abschluss über­legen, wie lange die eige­nen Reser­ven reichen und wie viel Geld tat­säch­lich benötigt wird. Denn je höher das ver­sicherte Tagegeld, desto höher auch die Prämien.

Zudem spielt auch das Alter des Ver­sicherten bei der Prämien­berech­nung eine Rolle. So kostet etwa eine Police, die ab dem 43. Krankheit­stag 50 Euro Kranken­t­agegeld je Tag zahlt, für eine 35-jährige Bürokauf­frau ohne Vor­erkrankun­gen zwis­chen knapp unter 20 und etwa 35 Euro im Monat. Und für eine 55-Jährige ohne Vor­erkrankun­gen zwis­chen knapp 40 und fast 70 Euro monatlich.

Das renom­mierte Analy­se­haus Mor­gen & Mor­gen hat im Feb­ru­ar 2020 ins­ge­samt 90 Kranken­t­agegeld-Tar­ife von 32 Anbi­etern anhand von 21 Leis­tungspunk­ten unter­sucht. Ins­ge­samt zwölf Tar­ife von Bar­me­nia, Con­cor­dia, Deutsche Fam­i­lien­ver­sicherung und Inter wurde dabei mit der Best­note „Aus­geze­ich­net“ bew­ertet.

Alle bish­eri­gen Absicherung­steile auf einem Blick:

Gegen die finanziellen Fol­gen viel­er Risiken gibt es Ver­sicherun­gen. Doch nicht jede Police ist sin­nvoll. Und längst nicht alle exis­ten­ziellen Risiken sind auch allen bewusst. Mehr im Teil 1 der Courage- Absicherungsserie: Ver­sichert? – Aber richtig!

Eine Haftpflicht­po­lice zählt zu den exis­ten­ziell wichti­gen Ver­sicherun­gen. Worauf beim Abschluss dieser Police zu acht­en ist, erläutert Teil 2 der Absicherungsserie.

Gut, wenn Du dann eine Beruf­sun­fähigkeits-Ver­sicherung hast. Wann diese leis­tet, klärt der dritte Teil der Absicherungsserie: Das größte Ver­mö­gen? Die eigene Arbeit­skraft!


Noch mehr Infos für dich

Buch des Monats

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.