Startseite/Bitcoin und Co.: Es gibt sie doch — die Krypto-Aktien

Bitcoin und Co.: Es gibt sie doch — die Krypto-Aktien

2021-09-10T14:29:11+02:0014. September 2021|

Kryp­to-Akti­en: Bit­coin-Akti­en gibt es nicht. Das wider­sprä­che der dezen­tra­len Struk­tur. Doch wer Kryp­to-Akti­en goo­gelt, erhält mehr als 7,7 Mil­lio­nen Ergeb­nis­se. Denn die Kryp­to-Indus­trie ist fin­dig in der Ent­wick­lung immer neu­er Ideen. 

Von Ant­je Erhard

Eine Pro­gno­se von 100 Mil­lio­nen Dol­lar bis 2035 für einen ein­zi­gen Bit­coin – die hat bis dato noch nie­mand abge­ge­ben. Fidel­tiy Invest­ments stell­te die­se Zahl und die Über­le­gun­gen und Berech­nun­gen dahin­ter in den Raum. Der Bit­coin-Kurs stieg sofort. Mehr dazu liest du in unse­rem ers­ten Teil zu Kryp­to-Wäh­run­gen.

Krypto-Markt zwischen Hoffnung, News und Fomo-Effekt

Susan­ne Fromm, Kryp­to- und Digi­ta­li­sie­rungs-Exper­tin sowie CEO der Betei­li­gungs­ge­sell­schaft coi­nIX GmbH & Co. KGaA, sagt: „Auch News wie die von Fide­li­ty trei­ben der­zeit den Markt. Oft haben Nach­rich­ten aber gar kei­nen gro­ßen News-Wert. Doch dann greift der so genann­te Fomo-Effekt: The Fear of mis­sing out, die Angst etwas zu ver­pas­sen. Grund­sätz­lich stel­len wir aber fest, dass die Adap­ti­on der Kryp­to-Wäh­run­gen ins­ge­samt stark voranschreitet.“

Kryptos — Investieren für Fortgeschrittene

Doch gera­de in Deutsch­land, wo das Bör­sen­in­ter­es­se eigent­lich erst seit dem Coro­na-Crash all­mäh­lich steigt, ist der Weg zu sol­chen Anla­ge-Mög­lich­kei­ten noch weit. Es gibt inzwi­schen aber Mög­lich­kei­ten, über Akti­en in den Kryp­to-Markt zu inves­tie­ren „Um ein Gefühl für die­sen neu­en Markt zu bekom­men, rate ich aber am bes­ten auch mal, direkt in Bit­coin oder Ether an einer Kryp­to-Bör­se zu inves­tie­ren.“, sagt Susan­ne Fromm. Wich­tig sei, am Ball zu blei­ben und den Markt zu beob­ach­ten: „Der jun­ge Markt ist noch sehr vola­til. Die Prei­se von Bit­coin und Co wer­den von News schnell gepuscht, aber sie kön­nen auch schnell wie­der fal­len. Zudem ist Markt sehr dyna­misch und Ent­wick­lun­gen gehen rasant voran.“

Es gibt sie doch: Krypto-Aktien

Kryp­to-Akti­en: Bit­coin-Akti­en gibt es nicht. Das wider­sprä­che der dezen­tra­len Struk­tur. Doch wer Kryp­to-Akti­en goo­gelt, erhält mehr als 7,7 Mil­lio­nen Ergeb­nis­se. Denn die Kryp­to-Indus­trie ist fin­dig in der Ent­wick­lung immer neu­er Ideen. Und so gibt es jetzt doch die so genann­ten Kryp­to-Akti­en, auch Fake-Akti­en oder Stock Tokens genannt. Sie ent­ste­hen dadurch, dass ein Unter­neh­men eine ech­te Aktie kauft und toke­ni­siert. Toke­ni­sie­ren heißt auf der Block­chain han­del­bar und dadurch auch teil­bar in belie­big vie­le Stü­cke machen.

Die­se Kryp­to-Akti­en sind vir­tu­ell, es gibt sie nicht wirk­lich. Sie bil­den ein­fach eine ech­te, real exis­tie­ren­de Aktie nach. Das gibt es ja eigent­lich schon in der Finanz­welt und heißt Derivat.

Bei den Kryp­to-Akti­en ist aber neu, dass sie nur über Algo­rith­men, am Com­pu­ter, geschaf­fen wer­den. Und auch gehan­delt. Der Vor­teil: Mit dem Han­del von Com­pu­ter zu Com­pu­ter ist ein Depot unnö­tig. Und: Kryp­to-Akti­en kann man tei­len. Das macht den Erwerb güns­ti­ger, wäh­rend man eine Aktie zu min­des­tens einem Stück erwer­ben muss. 

Viele börsennotierte Krypto-nahe Unternehmen

Doch zurück zu greif­ba­re­ren Lösun­gen: Bör­sen­no­tier­te Kryp­to-nahe Unter­neh­men gibt es natür­lich vie­le: Kryp­to-Bör­sen, also die Han­dels­plät­ze von Bit­coin und Co, sind inzwi­schen eben­falls bör­sen­no­tiert: Als Coin­ba­se als ers­te Kryp­to-Bör­se im April in New York gelis­tet wur­de, schoss die Aktie bis auf 429 US-Dol­lar hoch. Der­zeit notiert sie bei 278. Doch Coin­ba­se war am ers­ten Tag mehr Wert als jede ande­re Bör­se. 100 Mil­li­ar­den US-Dol­lar. Wert­vol­ler als die größ­te Bör­se der Welt, die New York Stock Exchan­ge, die es seit 1792 gibt. Heu­te, fünf Mona­te spä­ter, sind es noch 58 Mil­li­ar­den US-Dollar.

Auf Kryp­to-Bör­sen kön­nen Anleger:innen in Deutsch­land direkt in den Kryp­to-Markt ein­stei­gen. Neben Coin­ba­se gel­ten die Bör­se Stutt­gart und die Platt­form Nuri als sicher. Sie sind zwar bör­sen­no­tiert, haben aber ein hohes Han­dels­vo­lu­men und gel­ten gegen Hacker­an­grif­fe als recht sicher. Kon­to-Eröff­nung und Iden­ti­fi­zie­rung sind in Minu­ten machbar.

In Deutsch­land ist die Bit­coin Group SE an der Bör­se, die hin­ter dem deut­schen Kryp­to-Han­dels­platz bitcoin.de steht.

Kryptos: Spekulative Investments, die stark schwanken

Akti­en aus dem Kryp­to-Umfeld sind aber sehr spe­ku­la­ti­ve Invest­ments: Akti­en von Unter­neh­men, die im Han­del oder Mining aktiv sind, stei­gen und fal­len mit den Kur­sen der Kryp­to-Devi­sen. Und das meist über­pro­por­tio­nal. Alter­na­ti­ven kön­nen Unter­neh­men sein, die — wie beim Gold­rausch des 19. Jahr­hun­derts die Schau­feln -  heu­te das Equip­ment her­stel­len: Nvi­dia und AMD pro­du­zie­ren die Gra­fik­kar­ten, die Vor­aus­set­zung sind, um Coins zu erzeu­gen. Oder Unter­neh­men wie Micro­soft, die in die Block­chain-Tech­no­lo­gie inves­tie­ren bzw. die­se nut­zen. 

Sie werden immer mehr: Krypto-Fonds und ETNs.

Kryp­to-Fonds sind meist pro­fes­sio­nel­len Anle­gern vor­be­hal­ten. Es gibt aller­dings auch eini­ge akti­en­ba­sier­te Gesell­schaf­ten wie Advan­ced Block­chain, Cryp­to­lo­gy und coi­nIX, in die auch Privatanleger:innen inves­tie­ren kön­nen. 

Akti­en­ba­sier­te Krypto-Beteiligungsgesellschaften:

ETNISINGrö­ße in Mio. EURPer­for­mance 1 Jahr
Advan­ced BlockchainDE000A0M93V630+375%
coi­nIXDE000A2LQ1G517+658%
Cryp­to­lo­gy Asset GroupMT0001770107511+41% (6 Monate)

Quel­le: Finanzen100.de, 07. Sep­tem­ber 2021

ETNs sind an der Bör­se han­del­ba­re Wert­pa­pie­re, die pas­siv gema­nagt und damit ver­gleichs­wei­se kos­ten­güns­tig sind. Ähn­lich wie ETFs auf Indi­zes. ETNs sind eine Mischung aus ETF und Index-Zer­ti­fi­kat. Zer­ti­fi­ka­te sind Schuld­ver­schrei­bun­gen. Und Schuld­ver­schrei­bun­gen sind nicht über die Ein­la­gen­si­che­rung geschützt. Mit ETNs kann man auf die Kurs­ent­wick­lung von Wäh­run­gen und Kryp­tos set­zen. 

Die größ­ten ETNs auf Bitcoin:

ETNISINGrö­ße in Mio. EURGesamt­kos­ten (TER)Per­for­mance 1 Jahr
BTCetc Bit­coin Exchan­ge Tra­ded CryptoDE000A27Z304
6552,00% p.a.392%
CoinS­ha­res Phy­si­cal BitcoinGB00BLD4ZL17
2870,98% p.a.-
21Shares Bit­coin ETPCH04546640013021,49% p.a.398%

Quel­le: justETF.com, 07. Sep­tem­ber 2021

Die größ­ten ETNs auf Ether:

ETNISINGrö­ße in Mio. EURGesamt­kos­ten (TER)Per­for­mance 1 Jahr
21Shares Ethe­re­um ETPCH04546640273221,49% p.a.931%
CoinS­ha­res Phy­si­cal Ethe­re­um ETCGB00BLD4ZM241841,25% p.a.-
ETHetc ETC Group Phy­si­cal EthereumDE000A3GMKD71651,49% p.a.-

Quel­le: justETF.com, 07. Sep­tem­ber 2021

Hin­weis: Die Kurs­ent­wick­lung der Ver­gan­gen­heit heißt nicht, dass es in Zukunft eben­so sein muss.

Zertifikate und Hebelprodukte – Komplexe Produkte für Fortgeschrittene

Zer­ti­fi­ka­te sind Deri­va­te auf einen bestimm­ten Basis­wert wie Akti­en, Indi­zes oder Bit­coin. Damit folgt man der Kurs­ent­wick­lung des so genann­ten Basis­wer­tes nahe­zu 1:1. Sie wer­den wie ande­re Wert­pa­pie­re an der Bör­se gehan­delt. Es sind Inha­ber-Schuld­ver­schrei­bun­gen, die im Insol­venz­fall des Emit­ten­ten nicht gesi­chert sind. Es gibt Pro­duk­te wie so genann­ten Index-Zer­ti­fi­ka­te, mit denen man fast 1:1 in einen Index inves­tiert – es gibt inzwi­schen auch Kryp­to-Indi­zes. Die meis­ten Pro­duk­te sind aller­dings kom­ple­xe­rer Natur und damit eher für Fort­ge­schrit­te­ne geeignet.

Von­to­bel hat 2016 das ers­te Bit­coin-Zer­ti­fi­kat auf den Markt gebracht. Es exis­tiert aber mit Wir­kung zum 10. Sep­tem­ber 2021 nicht mehr. Inzwi­schen gibt es einen Nach­fol­ger. Ande­re Anbie­ter bzw. Emit­ten­ten haben sich hin­zu­ge­sellt, so dass es auch Zer­ti­fi­ka­te auf Ethe­re­um, Ripp­le oder Bit­coin Cash, sowie Indi­zes wie den Solac­ti­ve Smart Cryp­to Index, am Markt gibt.

Mini Futures sind Hebel­pro­duk­te. Anders als mit Long-Only-Stra­te­gien wie ETPs kön­nen Anle­ge­rIn­nen hier auf stei­gen­de oder fal­len­de Kur­se set­zen. Man braucht weni­ger Kapi­tal als Ein­satz als bei direk­ten Invest­ments, weil man qua­si einen Teil einer Kryp­to-Wäh­rung erwirbt. Aber Ach­tung, das Risi­ko ist auch höher: Durch Ein­satz eines Hebels las­sen sich mög­li­che Gewin­ne stei­gern. Aller­dings fal­len auch Kurs­ver­lus­te über­pro­por­tio­nal aus.

“Kryptos als kleine Beimischung”

Die BaFin hat­te zu Jah­res­be­ginn vor den Kurs­ri­si­ken bei Kryp­to-Invest­ments, direkt oder als Deri­vat, gewarnt. Auch Susan­ne Fromm hält wenig von kurz­fris­ti­ger Zocke­rei: „Ich emp­feh­le Kryp­tos als klei­ne Bei­mi­schung in einem gut diver­si­fi­zier­tes Port­fo­lio mit einem lang­fris­ti­gen Anla­ge­ho­ri­zont. So kann man an der begin­nen­den, Block­chain-getrie­be­nen Tech­no­lo­gie­wel­le über meh­re­re Jah­re par­ti­zi­pie­ren.“ 

Fazit: Der Kryp­to-Markt wächst mit den Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten von Block­chain und Co. Das lässt sich auch in Deutsch­land nicht auf­hal­ten. Damit wer­den Kryp­to-Wäh­run­gen auch als Geld­an­la­ge immer gefrag­ter. Vie­le Anleger:innen betrach­ten sie als Infla­ti­ons­schutz, und es locken hohe Ren­di­ten. Doch Kryp­to-Wäh­run­gen schwan­ken extre­mer als ande­re Anla­ge-Mög­lich­kei­ten. Wer sich traut, mischt sie mit fünf Pro­zent im Depot bei.

Dis­c­lai­mer: Die Autorin ist in Kryp­to-Wäh­run­gen investiert.

Unser gra­tis Newsletter

Noch mehr Infos für dich

Preissteigerungen wie zuletzt vor 30 Jahren – Können wir der Inflation entkommen? 

Das ifo-Insti­tut erwar­tet den höchs­ten Infla­ti­ons­an­stieg seit knapp 30 Jah­ren. Wie kam es dazu? Wo schlägt die Infla­ti­on beson­ders zu? Wie kön­nen wir der Infla­ti­on ent­kom­men? Kön­nen wir das über­haupt? Denn Infla­ti­on ist nicht das ein­zi­ge Pro­blem im „vier­blätt­ri­gen Unglücks­klee­blatt“, wie Kapi­tal­markt-Exper­te Robert Hal­ver die Markt­la­ge beschreibt. 

“Remember to come back in September” — Was ist dran an der Börsenweisheit?

Allein in die­sem Jahr hat der DAX drei 1000-Punk­te-Mar­ken gewuppt. Trotz aller Risi­ken. Und die sind ja nicht weni­ger gewor­den. Was bedeu­tet das für den Bör­sen-Herbst? “Remem­ber to come back in Sep­tem­ber” heißt es ja. Die­se Bör­sen-Regel ergänzt das Sprich­wort „Sell in May“. War­um das zu befol­gen, in die­sem Jahr kei­ne gute Idee war.…

Unsere Zukunft: Alles Tesla oder was? So investiert frau in den E‑Auto-Boom

Chip-Kri­se und Coro­na-Pan­de­mie. Die Stim­mung in der Auto-Indus­trie lei­det dar­un­ter. Außer bei den Elek­tro-Auto­her­stel­lern. Dabei hat­te Tes­la als Num­mer 1 lan­ge Schlag­zei­len gemacht mit roten Zah­len, ver­fehl­ten Absatz­zie­len und eini­gen schlim­men Unfäl­len. Trotz allem war Tes­la an der Bör­se lan­ge auf der Über­hol­spur, ob gerecht­fer­tigt oder nicht. Wer vor drei Jah­ren – unbe­irrt von den Schlag­zei­len — die Aktie gekauft hat, hat ein Plus von mehr als 1.110 Pro­zent gemacht. Doch jetzt kommt Bewe­gung auf die Stra­ße. Die Kon­kur­renz schläft nicht (mehr).

Unsere Zukunft: Wasser – Das blaue Gold als Investment?

Was­ser ist knapp. Das World Eco­no­mic Forum stuft eine glo­ba­le Was­ser­kri­se als viert­größ­tes öko­no­mi­sches Risi­ko ein. Weil wir Men­schen, unse­re Land­wirt­schaft, unse­re Indus­trie immer mehr Was­ser brau­chen. Und weil wir immer mehr auf dem Pla­ne­ten wer­den. Bis 2050 wird der Was­ser­ver­brauch um 55 Pro­zent stei­gen, ermit­tel­te die OECD

Zitat der Woche

Zitat der Woche KW39

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben